World Architecture Festival 2017: die Welt der Architektur in Berlin

Ob schwimmende Wohncontainer in Kopenhagen, ein pflanzenbewuchertes Bürohochhaus in Tokio oder surreales Automobil-Museum in Los Angeles: Die diesjährige Shortlist des World Architecture Festivals (WAF) führt erneut eine beachtliche Sammlung architektonischer Vorzeigewerke von 51 Nationen in 68 Ländern. Ganze 434 Bauprojekte jeder Form, Größe und Art qualifizierten sich in einer der über 30 Award-Kategorien. Dabei kann sich die Kreativhochburg Berlin vom 15. bis 17. November zum zweiten Mal in Folge als Gastgeber des Architektur-Events behaupten.

Von innovativ bis experimentell: Architektur in allen Facetten
Mehr als 100 internationale Juroren feilten an der Shortlist, die traditionell sowohl fertiggestellte Bauwerke als auch konzeptionelle Projektpläne umfasst. 

Von außergewöhnlichen Privatresidenzen, Wohnsiedlungen und städtischen Infrastrukturen bis hin zu öffentlichen Gebäuden, Museen und künstlerischen Landschaftsentwürfen schafft das World Arcitecture Festival erneut den Rahmen für die komplette Bandbreite der Architektur. So haben kulturelle Werke wie das „Museum of Art, Architecture and Technology“ (MAAT) am Ufer von Lissabon ebenso die Chance auf einen Award 2017 wie die skulpturale Traumlandschaft „Garden of the Mind“ in Berlin oder die lächelnde Londoner Aussichtsplattform „The Smile“. Es fällt auf, dass in diesem Jahr besonders viele Architektur-Projekte aus Großbritannien beim WAF vertreten sind: unter anderem der 162 Meter hohe Turm „British Airways i360“ und das experimentelle Walmer Yard-Projekt, die jeweils bereits mit dem RIBA National Award prämiert wurden.

Impressionen der nominierten Bauwerke

Vorzeigewerke zeitgenössischer Architektur
Nach wie vor verliert auch Zaha Hadid nichts von ihrem Einfluss auf die zeitgenössische Architektur und bleibt beim World Arcitecture Festival präsent: Mit einem facettierten Glaskörper auf dem Dach eines Hafengebäudes in Antwerpen sowie dem „Salerno Maritime Terminal“, der als futuristischer Hügel zwischen dem Arbeits- und Yachthafen in Italien zu schweben scheint, gehen in diesem Jahr gleich zwei Projekte der Architekturikone ins Rennen. Bereits im letzten Jahr hat sich ihr Messner Mountain Museum als alpines Gesamtkunstwerk mit modernster Gebäudetechnik von Gira als Anwärter für das „Building of the Year“ verdient gemacht hat. 

Auf diese höchste Auszeichnung können Mitte November auch die 18 Preisträger der abgeschlossenen Projekte hoffen, die in Berlin einen Kategorie-Award entgegennehmen werden. Daneben wird die „Superjury“ des WAF ebenso die Landschaft des Jahres und das Zukunftsprojekt des Jahres küren.

Dabei könnte sich zum Beispiel das futuristische Infrastruktur-Projekt „Brommy New Footbridge“ durchsetzen, das künftig in Berlin zum meditativen Sparziergang einladen soll. Ebenso zukunftsweisend zeigt sich das „Shelter on the Edge“ in Aleppo, bei dem Flüchtlingscamps in neuer, lebenswerter Architektur erblühen sollen. 

Außergewöhnliche Architektur von Zaha Hadid

Die Zukunft gestalten – ganz im Sinne des WAFX-Manifestes
Um das Festival zu seiner zehnten Ausgabe gebührend zu feiern und in seiner Ausrichtung zu stärken, fasst das WAFX-Manifest die wichtigsten Aufgaben für die Architektur des nächsten Jahrzehnts zusammen. Dabei gehen zehn weitere Special-Awards an Projekte, die wegweisende Lösungen für die architektonischen Herausforderungen unserer Zeit aufzeigen: ob durch innovative Ansätze zur Energie- und Ressourcennutzung, Wohnkonzepte für die wachsende und alternde Weltbevölkerung oder Architektur mit intelligenten Technologien.

Drei Tage volles Programm – und Interior gibt’s nebenan
Mehr als 2.000 weltweit führende Architekten und Designer werden während des dreitägigen WAF in Berlin erwartet. Neben der Vergabe der Awards stehen außerdem Konferenzen zum Thema „Performance“, eine Ausstellung der Award-Kandidaten sowie Sponsoren-, Networking- und Social-Events auf dem Plan. Parallel zum WAF bietet die kleine Schwester INSIDE World Festival of Interiors ein eigenes Preis- und Konferenzprogramm.

Fest steht also schon jetzt: An Vielfalt, Innovation und Originalität lässt das World Architektur Festivals 2017 wie gewohnt keine Wünsche offen.

Haben Sie Ihr persönliches Architektur-Highlight auf der Shortlist schon entdeckt? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Architektur Design

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren