Leben mit Kindern: So machen Sie Ihre Wohnung kindersicher

Das eigene Zuhause gilt vielen als sicherer Ort. Dies ist ein wertvolles Gefühl – verleitet aber viele Eltern dazu, die Gefahren für Kinder im häuslichen Umfeld zu unterschätzen. Tatsächlich passieren weit mehr als die Hälfte der Unfälle mit Kindern in den eigenen vier Wänden. Spätestens wenn Ihr Kind mobil wird, werden viele Alltagsgegenstände zur Gefahrenquelle. Höchste Zeit also, Ihre Wohnung kindersicher zu machen.

Grundsätzlich ist es hilfreich Ihr Zuhause „aus Kinderaugen“ zu betrachten. Begeben Sie sich dafür ruhig auf die Knie – so entdecken Sie potenzielle Gefahrenquellen. Für Kinder stellen viele Möbelstücke äußerst verlockende Klettermöglichkeiten dar. Kippsicherungen sind schnell an der Wand montiert und bewahren Schränke, Regale und Kommoden vor dem Umfallen. Tischplatten und andere Möbelkanten auf Kopfhöhe von Kindern sollten am besten abgepolstert werden – insbesondere dann, wenn die Kinder im Alltag öfter daran vorbeilaufen.

Kind trommelt auf Töpfen

So machen Sie Ihre KĂĽche kindersicher

Scharfe Messer, kochendes Wasser und Reinigungsmittel: Besonders in der Küche lauern für kleine Entdecker viele Gefahren. Potentiell gefährliche Gegenstände sollten daher nach Möglichkeit außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Sorgen Sie zum Beispiel dafür, dass Kabel von Küchengeräten nie herunterhängen oder die Griffe von Pfannen und Töpfen immer zur Wand zeigen, damit das Kind diese nicht erreicht. Den Herd sichern Sie am besten mit einem Herdschutz inklusive Schalterabdeckung, um das Risiko von Verbrennungen und Verbrühungen zu minimieren.

Mit einem Smart Home können Sie außerdem noch weitere Maßnahmen vornehmen, um die Sicherheit daheim zu erhöhen. Mithilfe vernetzter Haushaltsgeräte können Sie dafür sorgen, dass diese von den Kindern gar nicht erst eingeschaltet werden. Dies funktioniert über die smarte IFTTT-Technologie: IFTTT steht für „If this, then that“ und verknüpft mittels einer „Wenn dies, dann das“-Formel verschiedene Vorgänge in Ihrem smarten Zuhause. Die jeweiligen Szenarien lassen sich individuell per App festlegen. So können Sie Ihrem intelligenten Zuhause beibringen, Haushaltsgeräte automatisch vom Stromnetz zu nehmen, sobald Sie in Ihrer Küche nicht mehr beschäftigt sind.

Automatisieren Sie Ihr Zuhause dank IFTTT Quelle: YouTube / Gira
 

Risikofaktor Strom: Ziehen Sie der Gefahr den Stecker

Über die IFTTT-Verknüpfung lassen sich auch die restlichen Wohnräume absichern. Nicht genutzte Steckdosen im Wohn- oder Badezimmer zum Beispiel schalten sich ab, wenn Sie sich nicht im selben Raum wie Ihr Kind befinden. So können nicht nur Unfälle mit elektrischen Geräten verhindert werden, sondern es wird auch die Gefahr minimiert, die von Steckdosen ausgeht. Diese stellen für Ihren Nachwuchs eine große Verlockung da. Steckdosen sollten daher grundsätzlich abgesichert werden, solange sie sich in Reichweite von Kinderhänden befinden.

Wohnung kindersicher machen: Rauchmelder können Leben retten

Eine weitere Gefahr für das Wohl und Leben von Kindern geht zu Hause von Wohnungsbränden aus.

Rauchmelder sind daher landesweit in jedem Haushalt verpflichtend. Und das aus gutem Grund: Denn zunächst ist nicht das Feuer selbst die Gefahr, sondern der dazugehörige Rauch. Im Kinderzimmer bietet sich der Einbau von hochwertigen Funk-Rauchmeldern an: Viele Kinder neigen nämlich dazu, sich bei einem Brand zu verstecken, statt Hilfe zu rufen.

Eine weitere Gefahr ist der tiefe Schlaf der Kinder. Laut einer Studie aus den USA wacht nur etwa die Hälfte der Kinder bei einem nächtlichen Warnsignal auf – sie schlafen in der Regel tiefer als Erwachsene. Bemerkt der Funk-Rauchmelder einen Brand im Kinderzimmer, wird diese Information sofort weitergegeben, so dass auch in allen anderen Räumen Alarm ausgelöst wird und Sie sofort zu Hilfe eilen können.

Moderner Rauchmelder von Gira in schlichter einrichtung

Sicherheit im Kinderzimmer: So sorgen Sie fĂĽr Orientierung im Dunklen

Viele Kinder fühlen sich nachts nicht sicher: Und wenn auch die Angst vor Gespenstern der kindlichen Fantasie entspringt, so lauern doch ganz reale Gefahren in der Dunkelheit: Denn wie leicht man über etwas stolpert oder gegen ein Möbelstück läuft, wenn man nachts nichts sehen kann, kennen wir Erwachsene aus eigener Erfahrung.

Der Einbau von Orientierungsleuchten sorgt dafĂĽr, dass es im Kinderzimmer nie stockfinster wird. Dies nimmt Kindern nicht nur die Angst, sondern hilft auch dabei, sich im Dunklen zurecht zu finden. Die Gira LED-Orientierungsleuchte wirft einen dezenten Lichtkorridor auf den Boden und hilft Stolpergefahren zu umgehen.

Über einen Sensor schaltet sich das Licht bei Dämmerung von selbst ein und am Morgen automatisch wieder aus, sobald es hell im Kinderzimmer wird.

Für etwas mehr Helligkeit, zum Beispiel für den nächtlichen Gang zur Toilette, ist der Bewegungsmelder die geeignete Lösung. Der Bewegungsmelder mit Bluetooth im Gira System 3000 ist mit einer Zeitschaltfunktion ausgestattet, mit der für ausgewählte Anwendungen ein bestimmter Zeitraum festgelegt werden kann: Beispielsweise können Sie über die Nachtlichtfunktion das Licht im Flur automatisch gedimmt leuchten lassen. Sanft gedimmtes Licht sorgt so dafür, dass Ihre Kinder sicher und ohne Zwischenfälle ins Bad kommen – und danach schnell wieder zurück ins Bett finden.

Vater und Sohn im Smart Home
Gira Bewegungsmelder steuert Treppenbeleuchtung

Sie bereiten Ihr Haus oder Ihre Wohnung auf Ihren Nachwuchs vor oder möchten nachträglich Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit daheim zu erhöhen? Der Gira Home Assistant unterstützt Sie bei der Planung Ihres perfekten Zuhauses. Konfigurieren Sie in nur wenigen Schritten Lichtschalter, Steckdosen und smarte Technik ganz nach Ihren Bedürfnissen und passend zu Ihrer Wohnsituation.

So können nicht nur die Kleinen beruhigt schlafen, sondern auch Sie: Mit dem guten Gefühl, dass Sie Ihr Bestes dafür getan haben, um Ihren Kindern ein sicheres Zuhause zu bieten.

Ist Ihre Wohnung schon kindersicher? Und haben Sie vielleicht noch weitere Tipps fĂĽr uns? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Sicherheit Smart Home Wohnen mit Gira
Kommentare

Starten Sie die Diskussion ĂĽber diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung stimmen Sie deren Verwendung zu. Wir setzen außerdem, nach expliziter Einwilligung Ihrerseits, den von Facebook angebotenen Tracking-Pixel für Analysezwecke ein. (Dieser überträgt z.T. personalisierte Daten an Facebook USA.) Die ebenfalls eingesetzten „Social-Media-Plugins“ übertragen Daten erst nach Ihrem aktiven Zutun. Weitere Informationen zu den von uns und Dritten eingesetzten Cookies, dem Facebook-Pixel sowie den „Social-Media-Plugins“ erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.