Wertvolles Wasser: Den eigenen Verbrauch kontrollieren

Den eigenen Wasserverbrauch reflektieren

Stehen Sie nicht auch manchmal lange unter der Dusche, einfach um das warme Wasser über sich laufen zu lassen? Haben Sie die Spülmaschine schon halb voll laufen lassen? Oder unter laufendem Wasser ein paar Geschirrteile mit der Hand abgewaschen? Wir brauchen uns im Gegensatz zu anderen Kontinenten nicht um Wasser zu sorgen.

Wasser, Ressourcen und Kosten sparen

Jährlich kann in Deutschland auf 190 Milliarden Kubikmeter Wasser zurückgegriffen werden. Jedoch sollte der Umkehrschluss daraus nicht sein, dass Wasser unkontrolliert verbraucht werden kann. Wasser sparen heißt die Umwelt schützen. Und die eigenen Kosten lassen sich dadurch auch verringern.

Droppler hilft auf smarte Weise den eigenen Wasserverbrauch zu kontrollieren

Quelle: http://www.nascentobjects.com/droppler/

Droppler hilft den Wasserverbrauch eines Haushalts zu analysieren

Um für den Umgang mit der Ressource Wasser in Ländern wie Deutschland zu sensibilisieren, gibt es Produktinnovationen, die für Gesellschaften mit Wasserüberfluss entwickelt wurden und sich ideal in die hochtechnologisierte Lebensart einfügen. Ein Beispiel dafür ist die Analyse des eigenen Wasserverbrauchs mit Droppler. Das Produkt erkennt an Hand von den Wassergeräuschen den Wasserverbrauch eines Haushalts.

Vergleichbar mit den bekannten Apps zur Identifikation von Musik an Hand weniger Klänge, identifiziert Droppler die Menge des verbrauchten Wassers durch Geräusche wie laufende Wasserhähne, Spülungen, Duschen etc. Der laufende Verbrauch wird am Gerät durch einen herunterlaufenden Lichtstrahl angezeigt. Diese Anzeige macht ebenso deutlich, wie weit der jeweilige Haushalt noch vom eigens gesetzten

täglichen Verbrauchslimit entfernt ist. All das lässt sich über das Smartphone und eine dazugehörige App steuern. Nach eigenen Angaben soll so der eigene Wasserverbrauch um 30 Prozent reduziert werden.

Vielversprechende Trends für die Zukunft

Mit dieser Innovationsbandbreite reiht sich das Produkt nahtlos in eine Reihe vielversprechender Zukunftstrends ein. Nicht nur, dass er ein deutliches Bewusstsein für Wasserverbrauch- und Nutzung schafft; seine Verwendungsmöglichkeiten und Anzeigeformen sprechen auch klar den technikaffinen Verbraucher von Morgen an. Das Produkt wird derzeit noch über eine Crowdfunding Kampagne auf der Plattform INDIEGOGO finanziert, kann jedoch bereits vorbestellt werden und soll ab Juni ausgeliefert werden.

Wissen Sie, wie viel Wasser Ihr Haushalt wirklich verbraucht oder haben Sie schon versucht, mithilfe eines smarten Geräts Ihren Wasserverbrauch zu kontrollieren? Wir sind gespannt auf Ihr Feedback.

Nachhaltigkeit Smart Living

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren