Was ist ein Design-Original? Die Gira Podiumsdiskussion auf der imm cologne

Mit ihrer einzigartigen Vielfalt bietet die imm cologne alljährlich eine umfassende Übersicht über die Interior-Neuheiten und Trends der Design-Branche. Doch nicht jede „Neuheit“ ist eine Innovation. Und nicht jede Innovation wird zur Design-Ikone.

 

Was zeichnet Design-Originale aus und wie werden sie zum Klassiker? Diesen Fragen ist Gira bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der imm cologne mit dem Experten der deutschen Einrichtungsbranche nachgegangen.

Was zeichnet ein Desig-Original aus? Podiumsdiskussion auf der imm 2020.
Podiumsdiskussion zu der Frage: Was ist ein Design-Original?

Rede und Antwort: Acht deutsche Design-Experten stellten sich der Diskussion

Die Expertenrunde bot Vertretern von acht renommierten Marken Gelegenheit, ihre Gedanken zur Entwicklung von Design-Originalen und Schutz vor Fälschungen mit dem Fachpublikum zu teilen. Gemeinsamer Nenner aller Beteiligten: Sie haben einen Designklassiker erschaffen und kennen die damit verbundenen Herausforderungen.

Neben Markus Benz der Möbelmarke Walter Knoll, Michael Holnsteiner von Artemide und Leo Lübke von COR nahmen Norbert Ruf aus dem Hause Thonet, Holger Struck von Dornbracht sowie Thorsten Stute von Hewi und Bernd Wagner von USM an der Abendveranstaltung teil. Ebenso brachte der Produkt- und Design-Bereichsleiter von Gira, Hans-Jörg Müller, seine Sichtweisen ein.

Design-Original: Vom Außenseiter zum Design-Liebling

Design schafft Stimmung – Design-Originale schaffen Beständigkeit

Begeisterung für ein neues Möbelstück oder einen Gebrauchsgegenstand hält oft nur bis zum nächsten Trend an. Design-Originale sind hingegen langlebige Klassiker, die ihre Funktionalität bereits bewiesen haben und ein Gefühl der Beständigkeit, Klarheit und Ordnung hervorrufen.

Ihr Design ist nachhaltig. Gerade in einer Zeit, in der sich die Welt immer schneller zu verändern scheint, gewinnen Design-Originale somit an Bedeutung. Doch wie erreicht ein Produkt diesen Status? In der Expertenrunde gab es vielfältige Ansätze, was ein Design-Original zu einem Original macht.

Das Design-Original in Schwarz matt überzeugt durch sein elegantes Design und die strenge Formsprache.
Der Design-Klassiker Gira E2 strahlt auch in weißer Variante.

Was ist ein Original?

Einigkeit herrschte darüber, dass ein Design-Original einen eigenen Bekanntheitsgrad schafft und die Handschrift der Marke trägt. Es ginge darum, eine Design-DNA zu entwickeln und dieser treu zu bleiben, betonte Holger Struck von Dornbracht. Der Zeit voraus zu sein, keinen Moden hinterherzulaufen, sondern etwas wirklich Neues zu wagen, sei entscheidend.

Wie das funktionieren kann, zeigt zum Beispiel die Schalterlinie Gira E2. Gedacht als klares Statement gegen den damaligen Trend zur Verspieltheit und Opulenz, hat das reduzierte Design eigene Maßstäbe gesetzt und besticht seit über zwei Jahrzehnten Architekten, Designer und Bauherren mit einer minimalistischen Formsprache, angenehmen Haptik und hochwertigen Materialien.

Das Sideboard von USM überzeugt durch sein ansprechendes Design und Funktionalität. Ein echtes Design-Original.
Der Freischwinger S 32 gehört zu den bedeutendsten Design-Innovationen des 20. Jahrhunderts.

Wie entsteht ein Design-Original?

Ebenso wichtig: Ein Original will verstanden und anerkannt werden. Es braucht Jahre, um sich zu entwickeln und erfordert neben Kreativität, Ingenieurskunst und Mut in der Entstehung auch ein gutes Marketing. Norbert Ruf von Thonet stellte fest, dass Design-Originale nicht geplant werden könnten. Sie müssen sich bewähren, über längere Zeit beweisen und sind dabei alles andere als starr oder „zeitlos“.

„Auch Design-Originale müssen sich weiterentwickeln und dem sozialen Kontext anpassen“, so Gira-Experte Hans-Jörg Müller.

Beispielsweise können sich Produkte in ihren Farben, Materialien und Funktionen verändern.

Doch der Kern der Idee und der Respekt vor dem Design müssten stets bewahrt werden. Wertschätzung spielt in diesem Zusammenhang eine elementare Rolle. Das gilt nicht nur seitens der Kunden, sondern auch der Hersteller.

Sind Kopien ein Kompliment?

Den Status Original erhält ein Produkt nur, wenn ein Designer einem Hersteller das Recht zur Produktion einräumt. Mit Kopien und Nachahmungen haben die beteiligten Marken jedoch bereits ihre Erfahrungen gemacht.

Durch Trittbrettfahrer und Fälschungen könne ein Design-Original zwar manchmal sogar an Strahlkraft gewinnen. Den Gedanken, Kopien als eine Art Kompliment zu verstehen, teilten die Experten aber nicht. Auch die Design-Originale von morgen leben von Innovationen, Kreativität und eben Originalität, die es zu schützen gilt.

Der Türdrücker aus Polyamid ist eine deutsche Innovation.
Tara ist die ursprünglichste Form der minimalistischen, zeitgemäßen Interpretation der Armatur.
Der FK Schalensessel zählt mit seiner typischen Tulpenform seit Jahrzehnten zu den Design-Originalen.

Trotz der gegenwärtigen und allseits bekannten Herausforderungen blicken die acht Experten optimistisch in die Zukunft.

„Das Jahr wird gut“, bringt Leo Lübke von COR abschließend auf den Punkt.

Haben auch Sie ein Design-Original zu Hause? Schreiben Sie uns, was einen Klassiker für Sie auszeichnet und warum eine Kopie für Sie nicht in Frage kommt.

Design Events
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren