WAF 2017: Highlights des weltgrößten Architektur-Events

Was haben ein australischer Fischmarkt, ein rekonstruiertes Dorf in China und ein jüdischer Friedhof in London gemeinsam? Sie alle wurden beim diesjährigen World Architecture Festival (WAF) in Berlin mit einem der begehrten Kategorie-Awards ausgezeichnet. Stolze 32 Gewinner brachte das weltgrößte Architektur-Event in den ersten zwei Tagen hervor. Bis zuletzt konnten die Nominierten auf eine der höchsten Auszeichnungen der Architekturbranche hoffen. 

World Architecture Festival 2017: mehr Gewinner denn je

Mit 434 nominierten Bauprojekten präsentierte sich die zehnte Ausgabe des WAF als die bislang größte. 

Über 2.000 internationale Architekten feierten und bestaunten in der Arena Berlin herausragende Bauten und Entwürfe aus aller Welt. Traditionell ehrte die hochkarätige Jury sowohl fertiggestellte Werke als auch konzeptionelle Zukunftsprojekte. Ein Award durfte dabei direkt in der deutschen Hauptstadt bleiben: für die Umgestaltung des Chemnitzer Hauptbahnhofs konnte das Berliner Büro Grüntuch Ernst Architekten den Preis der Kategorie „Transport - Completed Buildings“ entgegennehmen. Es sei „ein völlig unerwarteter Beitrag zur Stadt", erklärten die Juroren. 

Gewinner für die Umgestaltung des Chemnitzer Hauptbahnhofs: das Berliner Büro Grüntuch Ernst Architekten. Quelle: WAF

Gleich fünf Awards gehen nach Großbritannien  

Wie die diesjährige Shortlist bereits vermuten ließ, fiel die Siegerdichte im Bereich fertiggestellter Bauwerke aus Großbritannien recht hoch aus. In der Kategorie „Display“ wurde die Londoner Hartholz-Skulptur „The Smile“ von Alison Brooks Architects gekürt, die ursprünglich als temporäre Installation für das London Design Festival 2016 entworfen wurde. Das Victoria Gate Center von ACME im Stadtzentrum von Leeds erhielt einen Award in der Kategorie „Shopping “, der jüdische Friedhof Bushey Cemetery von Waugh Thistleton Architects gewann den „Religion“-Award, der „Mixed-Use“-Preis ging an die Westminster Bridge Road in London, während das Konzept der Battersea Power Station von WilkinsonEyre in dieser Kategorie als Sieger unter den Zukunftsprojekten hervorging. 

World Building of the Year 2017 schafft Existenzgrundlagen in China 

Am Freitag präsentierten sich alle 32 Kategoriegewinner erneut dem internationalen Publikum. Umrahmt von einem glamourösen Gala-Dinner würdigte die Jury bei der finalen Preisverleihung die besten Leistungen des Jahres. Als Sieger der Kategorie „New Old“ wurde das Rekonstruktionsprojekt des chinesischen Dorfes Guangming zum World Building of the Year 2017 gekrönt: Nach dem Erdbeben von Ludian im Jahr 2014 entwickelte die Universität von Hongkong eine wirtschaftliche und nachhaltige Lösung für den Wiederaufbau des Dorfes. Das Projekt sei „ein Beweis dafür, dass Architektur in den ärmsten Gemeinden ebenso relevant ist wie in den reichsten", so WAF-Programmdirektor Paul Finch. 

WAF Highlights des Jahres 2017
WAF Highlights des Jahres 2017
WAF Highlights des Jahres 2017
>

Von der Landschaft des Jahres zum Zukunftsprojekt 2017

Als Landschaft des Jahres 2017 kann sich die wiederhergestellte, 6.500 Jahre alte archäologische Stätte Chengtoushan im chinesischen Lixian County behaupten. Das Projekt von Turenscape sei ein hoffnungsvolles und kreatives Mischwerk, das Geschichte, Landwirtschaft und Tourismus vereint. 

Als besonders beispielhaft und inspirierend empfand die Jury auch das Konzept von Allen Jack + Cottier Architects: ihr Entwurf für den neuen Fischmarkt in Sydney wurde zum Future Project of the Year 2017 gekürt. 

Special Awards für außergewöhnliche Architektur 

Das durchweg hohe Niveau der Kategoriegewinner veranlasste die Jury dazu, weitere herausragende Leistungen mit Sonderpreisen zu ehren. So konnte zum Beispiel das Büro von Marc Koehler Architects nach einem Award in der Kategorie „Housing - Completed Buildings“ für das innovative Wohnkonzept der Superlofts Houthaven in Amsterdam den „Director's Special Award“ entgegennehmen.

WAF Highlights des Jahres 2017
WAF Highlights des Jahres 2017
WAF Highlights des Jahres 2017
WAF Highlights des Jahres 2017
>

Eine besondere Anerkennung brachte das WAF in diesem Jahr der iranischen Architektur entgegen und kürte New Wave Architecture für ihr Krankenhaus in Teheran mit dem Iran Special Prize 2017. Als „Small Project of the Year“ wurde das „Civic and Community“-Projekt Streetlight Tagpuro auf den Philippinen gewürdigt, während sich das australische Fitzroy Crossing Renal Hostel für „The Best Use of Colour“ auszeichnen ließ. 


World Architecture Festival als Branchentreff der Weltgrößen

Ergänzt wurde das dreitägige Award-Programm wie gewohnt von diversen Networking-Events, einer Ausstellung zu den WAF-Einsendungen und einer Konferenzveranstaltung. Im Sponsoren- und Ausstellerbereich nutzte auch Gira an Stand B40 die Gelegenheit, sich mit internationalen Branchenvertretern auszutauschen. 

So präsentierte sich World Architecture Festival 2017 erneut nicht nur als Preis für bemerkenswerte Bauprojekte, sondern auch als Dialog- Plattform und Spiegel architektonischer Vielfalt.

WAF Highlights des Jahres 2017
WAF Highlights des Jahres 2017
WAF Highlights des Jahres 2017
WAF Highlights des Jahres 2017
>

Welches WAF-Projekt ist Ihr persönliches „World Building of the Year“? Wir freuen uns auf Ihre Highlights des World Architecture Festival 2017.

Architektur Design

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren