Design und Technik in perfekter Symbiose

Ein Haus wie eine riesige Skulptur: Damit gehört das Haus S mit Sicherheit zu den spektakulärsten Neubauten in Gütersloh. Seinen Namen verdankt das vom Architekturbüro Spiekermann entworfene Haus seiner außergewöhnlichen Form. Von vorne betrachtet sieht die Stadtvilla aus wie ein großes S oder ein Mäander. Aber nicht nur mit dem Design punktet das Haus. 

Auch die Gebäudetechnik, die ein Höchstmaß an Komfort und Energieeffizienz bietet, überzeugt. Daher verwundert es auch kaum, dass das Haus S 2016 mit dem Iconic Award 2016 „winner“ und dem renommierten German Design Award 2017 „special mention“ ausgezeichnet worden ist. 

Haus S

Quelle: Gira / Fotos: Architekten Spiekermann

Einzigartiges Design – außen und innen

Die Wände des Hauses bestehen aus wohngesundem Kalksandstein. Dieser wirkt aufgrund seiner natürlichen Kapillarität und Wärmespeicherfähigkeit feuchteregulierend. Das bedeutet, das Material nimmt die Luftfeuchtigkeit zu­nächst auf und gibt sie erst dann wieder ab, wenn die Luft wieder „trockener” ge­worden ist. Das verhindert zum einen Schimmelbefall und zum anderen zu trockene Luft, die durch erhöhte Staubbildung Allergien oder Atembeschwerden auslösen kann. 

Eine Vorhangfassade aus weiß eloxierten Aluminiumelementen schmückt das 35 Meter lange Gebäude.

Da die Fassade vom Grund abgesetzt ist, scheint es, also schwebe das Haus etwas über dem Boden. Die 3,30 Meter hohen Fenster lassen viel Tageslicht in das Erdgeschoss dringen, das aus einem einzigen 245 Quadratmeter großen Raum besteht. Hier wird gekocht, gegessen und entspannt. Im linken Gebäudeteil sind zwei Schlafräume, ein Badezimmer und eine Ankleide untergebracht. Im Obergeschoss, das über eine freischwebende Faltwerktreppe erreicht wird, befinden sich ein Gästeschlafzimmer, ein Bad, ein Büro und ein besonderes Highlight: die riesige Dachterrasse. Im Einfamilienhaus treffen weiß verputzte Wände auf hochwertige Eichenböden – der komplette Innenraum des Hauses vereint eleganten Stil mit Wohnlichkeit. 

Ausgefeilte Gebäudetechnik und hohe Energieeffizienz

Neben einem individuellen und hochwertigen Design war den Bauherren auch eine ausgefeilte Technik wichtig. Um den Ansprüchen der Hausbesitzer zu genügen, empfahl Architekt Oliver Spiekermann ein KNX System samt dem leistungsfähigen Gira HomeServer. Über das KNX System können sämtliche Funktionen wie Licht, Jalousien, Heizung, Belüftung oder Sicherheitstechnik problemlos gesteuert und automatisiert werden. Dabei können die Funktionen miteinander vernetzt und individuell auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt werden. Die exakte Steuerung der Heizung ermöglicht zudem, Energie zu sparen. Und auch der Sicherheitsaspekt wurde bedacht. So können die Bewohner über das Bedienpanel Gira Control 19 Client die gesamte Gebäudetechnik steuern und kontrollieren – Zum Beispiel, ob beim Verlassen des Hauses noch ein Fenster offen ist. 

Die Gira Wohnungsstation mit Video gibt ihnen außerdem die Sicherheit, vor Öffnen der Tür zu sehen, wer geklingelt hat.

Die Energieeffizienz des Hauses S wird im Besonderen durch die optimierte Kombination der Kalksandsteinaußenwand mit einer Erdwärmepumpe zur Warmwassergewinnung und einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erreicht. Die Aluminiumfenster der Fassade sind dreifach verglast. Auf den Dächern befindet sich zudem eine Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung, mit dem das Ehepaar unter anderem ihr Elektroauto auflädt. Im Ganzen gesehen ist das Haus S ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man außergewöhnliches Design dank der richtigen Technik mit Wohnkomfort, Sicherheit und Energieeffizienz auf höchstem Niveau verbinden kann. 

Welche besonderen Highlights würden Sie gerne in Ihrem Haus einplanen?

Design Energieeffizienz Gebäudetechnik Gira Referenzen

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren