Smart gekühlt: Der Kühlschrank ohne Strom

Nachhaltige Möglichkeiten für Privatanwender

Ein smarter Kühlschrank? „Innovativ“ bedeutet im Zeitalter der smarten Technologie nicht immer, dass die Armbanduhr jetzt auch Frühstück macht, oder das die Küchengeräte anfangen philosophische Diskussionen zu führen. Es bedeutet auch, dass sich Entwickler*innen dem steigenden Energiebedarf der Industrienationen etwas entgegensetzen. Die Berlinerin Julia Römer und ihr Team setzen mit ihrem Start-up Coolarso ein Zeichen.

Mit einem umweltfreundlichen, günstigen und vom Stromnetz unabhängigen Kühlschrank, schafft Coolar nachhaltige Möglichkeiten für Privatanwender in unseren Gefilden, gibt aber auch Perspektiven für die knapp 1,4 Milliarden Menschen die gänzlich ohne Strom leben müssen. In diesem Gebieten verbindet man mit Strom nicht Luxus wie Fernseher oder Spielekonsolen, sondern u.a. die Möglichkeit lebenswichtige Medikamente zu kühlen und Lebensmittel aufzubewahren. Das einzige was der Coolar-Kühlschrank benötigt ist Sonnenlicht und Wasser.

Unterdruck und Silikagel: So funktioniert Coolar

Sie kennen diese kleinen Päckchen, die gerne auch empfindlichen Warensendungen beiliegen, z.B. Ihrem neuen Laptop. Diese saugen die Feuchtigkeit aus der Umgebung. Silikagel nennt sich die Füllung und ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Coolar-Kühlschrankkonzepts. Der Kühlschrank funktioniert zu großen Teilen mit dem Adsorbtionseffekt in einem Unterdrucksystem.

Kurz: Aufgrund des geringen Systemdrucks verdampft Wasser bereits bei Umgebungstemperatur, dieser Verdampfungsprozess entzieht der Umgebung Energie in der Form von Wärme, kühlt also den umliegenden Raum. Dieser Verdampfungskälteeffekt wird dadurch multipliziert, dass das nachgelagerte Silikagel den Dampf adsorbiert. Dies macht immer mehr Raum für weitere Verdampfung frei und ermöglicht so eine größere Menge destillierten Wassers im System verdampfen zu lassen.

Lernen Sie im folgenden Video, das Start-up etwas besser kennen.

Quelle: YouTube / Coolar Tech

Solarthermie als Energiequelle

Dies ist nur so lange möglich, wie das Silikagel Kapazitäten zur Aufnahme des Wasserdampfes frei hat. Ist diese Kapazitätsgrenze erreicht, muss das Material mit Wärme von außen (etwa 60°C) getrocknet werden, um die Adsorptionskapazität zu regenerieren und den beschriebenen Prozess zu wiederholen. Diese Wärmeenergie sollte idealerweise aus Solarthermiesystemen, oder aus anderen CO2-neutralen Quellen, wie etwa Abwärme kommen.

Ein geräuscharmer und umweltfreundlicher Kühlschrank

Verdunstung und Trocknen machen in der Regel keine Geräusche. Das heißt, das Brummen, das Sie von Ihrem Kühlschrank ab und an hören, entfällt. Ebenso der Einsatz von giftigen und umwelttechnisch bedenklichen Kühl- und Schmierstoffen. Der stromlose Kühlschrank muss demnach nicht als Sondermüll entsorgt werden. Wenn überhaupt, denn da es keine beweglichen Kleinstteile gibt die verschleißen, ist das Gerät wesentlich langlebiger. Ein alternatives Wohnkonzept, welches gänzlich auf nachhaltiges Leben setzt, ist das Earthship.

The Venture: Erster Schritt für den internationalen Erfolg

Knapp anderthalb Jahre nachdem die Reise der Coolar-Gründerin Julia Römer und ihrem Team begann, hat das innovative Konzept einige Wellen geschlagen. Mitgründer Arno Zimmermann wurde Anfang 2016 in der europäischen Ausgabe, des renommierten Wirtschaftsmagazins Forbes in die Liste 30 under 30 aufgenommen, in der Kategorie „Social Entrepreneurs“.

Im internationalen Finale des Social-Startup-Wettbewerbs „The Venture“ beweist Julia Krömer erneut, wie innovativ nachhaltige Technologie aus Deutschland aussehen kann. Die Jury – u.a. prominent besetzt mit Schauspielerin Eva Longoria – entschied sich in letzter Instanz dann für Oscar Mendez und seinen Pitch zu „Conceptos Plásticos“. Römer erhielt dennoch 50.000 Dollar zur weiteren Verwendung. Das Kapital soll nun so schnell wie möglich eingesetzt werden, um weiterentwickelte Prototypen herzustellen. Römer hofft dadurch neue Investoren von ihrer Innovation überzeugen zu können.
Diesen Artikel haben wir am 05.09.2016 aktualisiert
.

Der Kühlschrank ohne Strom ist vor allem für Eigenheimbesitzer mit Solarthermie-Anlagen interessant. Was halten Sie von der Idee?

Energie Innovation Küche Nachhaltigkeit Produkt

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren