Aus alt mach smart: Sanierter Altbau mit intelligenter Technik

Nach langer Suche stand die Entscheidung fest: Auf einem GrundstĂŒck im GrĂŒnen und in unmittelbarer NĂ€he zur Stadt sollte das neue Eigenheim eines Bauherren-Paares aus dem Bergischen Land entstehen. Dass der darauf befindliche Altbau aus dem Jahr 1951 eine Kompletterneuerung nötig hatte, sahen die neuen GrundstĂŒcksbesitzer als Chance: Bei der Kernsanierung konnten sie die betagte Immobilie in ein modernes, zukunftssicheres Zuhause verwandeln.

Altes Wohnhaus im neuen Look

Mit klaren Linien und einer futuristisch anmutenden Fassade verlieh das Wuppertaler DesignbĂŒro Ueberholz dem Altbau eine frische Optik.

Details wie Dachrinnen, Fallrohre und der Dachvorstand verschwanden hinter einer dunklen Alucobond-Verkleidung. Die neuen, dreifachverglasten Fenster in einheitlichen GrĂ¶ĂŸen und Höhen unterstreichen die klare Symmetrie des Wohnhauses.

Der Innenbereich mit 260 Quadratmetern NutzflĂ€che wurde fast vollstĂ€ndig entkernt, was eine neue Raumaufteilung im ebenerdigen Wohnbereich ermöglichte. Indirekte LED-Beleuchtung an den WĂ€nden, ein heller Holzboden und die vorwiegend weiße Gestaltung prĂ€gen das puristische Ambiente im Erdgeschoss.

Einzigartige Auszeiten zwischen Wellness-Bad und Hightech-Bar

Eine Ausnahme bildet das Badezimmer mit großformatigen, dunklen Fliesen. Hier schafft nicht nur die Beleuchtung mit wĂ€hlbarer Lichtfarbe besondere Wellnessmomente, sondern auch eine Regenschauer-Dusche, aus dessen Kopf- und Körperbrause das warme Wasser drucklos herabfĂ€llt.

Unvergessliche Stunden verbringen die Bewohner auch eine Etage tiefer: Im neu strukturierten Keller ist neben einem großen Fitnessraum eine Sportbar eingezogen, in der die fußballbegeisterten EigentĂŒmer mit ihren Freunden regelmĂ€ĂŸig bei den Spielen mitfiebern. Ein großer Flatscreen, eine leistungsstarke Soundanlage und der in Club-Farben beleuchtete Tresen garantierten Stadion-AtmosphĂ€re.

KNX bei Kernsanierung: Wohnkomfort der Extraklasse

Neben diesen persönlichen Highlights legten die Bauherren bei der Modernisierung das Hauptaugenmerk auf den alltĂ€glichen Komfort und die Sicherheit ihres neuen Zuhauses.Aufgrund ihrer WĂŒnsche und Anforderungen entschieden sie sich fĂŒr intelligente GebĂ€udetechnik auf KNX-Basis.

Im Zuge der Erneuerung der Elektro-, Wasser- und Heizungsinstallation ließen die Inhaber auch Kabel fĂŒr ein KNX System verlegen. Nun laufen sĂ€mtliche Informationen der vernetzten Haustechnik ĂŒber den Gira HomeServer zusammen, so dass die Bewohner alle Komponenten und Funktionen bequem fernsteuern und regulieren können.

Via App mit dem Zuhause verbunden

Über die Gira HomeServer App behĂ€lt das Paar sein Zuhause auch aus der Ferne im Blick und kann auf dem Smartphone beispielsweise kontrollieren, ob alle Fenster, TĂŒren und Rollos geschlossen sind. Ist die Alarmanlage scharf gestellt, sendet die Haustechnik bei kleinsten AuffĂ€lligkeiten eine Benachrichtigung auf das MobilgerĂ€t – zum Beispiel, wenn die Fensterkontakte auf einen Einbruchversuch hinweisen. Ebenso werden die Bewohner ĂŒber Störmeldungen der Heizung sowie Hinweise der Gira Rauchwarnmelder informiert. Die Aufnahmen der Kameras können auf dem Handy abgerufen werden, so dass das Paar jederzeit nach dem Rechten schauen und entsprechend reagieren kann.

Intelligente Wandschalter bieten formschöne FunktionalitÀt

Neben einzelnen Funktionen fĂŒr die Licht- und Jalousiesteuerung können die Bewohner ĂŒber die Gira Tastsensoren auch komplexe Szenen wie den Befehl „Zentral aus“ abrufen. So schaltet die Haustechnik in einen energiesparenden Standby-Modus. Beim Design der intelligenten Wandschalter entschieden sich die Hausherren fĂŒr mehrere Schalterprogramme: Neben Gira Esprit in Glas Weiß sowie Aluminium Braun ergĂ€nzt die sanft abgerundete Schalterserie Gira E3 mit Soft-Touch OberflĂ€che die puristische Einrichtung im Wohnbereich. Im Keller sorgt das robuste Außenprogramm Gira TX 44 fĂŒr intuitiven Bedienkomfort per Fingertipp.

Smart-Home-Steuerung leicht gemacht

Ein zentraler Touch-PC im Flur vereinfacht die Programmierung und Kontrolle der Haustechnik. Über den Gira Control 19 Client können die Bewohner individuelle Einstellungen vornehmen und die einzelnen Komponenten der modernen Technik komfortabel steuern. Neben den einzelnen Funktionen visualisiert das Display auch Verbrauchswerte sowie aktuelle Daten der Gira Wetterstation. FĂŒr zusĂ€tzliche Sicherheit sorgt die Gira TĂŒrkommunikation mit Videofunktion. Über den Control 19 Client im Erdgeschoss sehen die Bewohner außerdem, wer an der TĂŒr klingelt und können per Fingertipp öffnen. Wenn sie im Keller sind, öffnen sie die TĂŒr ĂŒber die Gira Wohnungsstation und können so ihre GĂ€ste direkt in die Sportbar lotsen.

Entertainment pur – nicht nur beim Fußball

Auch die Unterhaltungselektronik ist mit einem KNX Gateway in die vernetzte Haustechnik eingebunden. Mit dem Revox Multiuser-System können registrierte Nutzer ihre Wunschmusik von verschiedenen Audioquellen abspielen und von Raum zu Raum mitzunehmen. Im Partykeller und Fitnessraum ist das Audiosystem außerdem an den Fernseher gekoppelt.

Wer beim Live-Fußball auf das GĂ€ste-WC oder in die KĂŒche muss, nimmt das Spiel einfach akustisch mit und lĂ€uft so keine Gefahr, den entscheidenden Torschuss zu verpassen.

Das ResĂŒmee der Hausherren: Nach der Kernsanierung steht ihre betagte Immobilie einem Neubau in nichts nach. Mit modernem Design und intelligenter KNX-Technik ist das alte Haus im Bergischen Land optimal fĂŒr die Zukunft gerĂŒstet.

HĂ€tten Sie gedacht, dass aus einem Altbau ein intelligentes Zuhause werden kann? Schreiben Sie uns, was Sie an dem Smart Home im Bergischen Land besonders beeindruckt.

Automatisierung Gebäudetechnik Gira Referenzen Smart Home
Kommentare

Starten Sie die Diskussion ĂŒber diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel fĂŒr Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser ĂŒbertrĂ€gt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer DatenschutzerklĂ€rung.