Das Smart Home: Vorteile für den Wohnkomfort

In unserer neuen Reihe „Wohnen der Zukunft – Das Smart Home“ wird ein virtuelles Projektteam, bestehend aus einer Architektin (A. Flieder), einem Informatiker (H. Erdmann) und einem Psychologen (S. Kleefeld), regelmäßig zusammenkommen, um Aspekte des Wohnraums der Zukunft zu recherchieren, beraten und diskutieren. Das Thema heute: Was zeichnet ein Smart Home aus und welche Vorteile bietet es?

Flieder:

„Guten Tag liebe Kollegen. Was ist unsere Agenda heute?“

Erdmann:

„Wir waren im letzten Meeting so verblieben, dass Herr Kleefeld noch etwas konkreter die Auswirkungen des Smart Living auf das Wohlbefinden untersucht. Darüber hinaus wollten wir einen Status Quo des Marktangebots im Bereich Smart Home zusammen tragen.“

Flieder:

„Herr Kleefeld, mögen Sie beginnen?“

Kleefeld:

„Ausschlaggebend bei meinen Untersuchungen ist, wie sich umfassende Veränderungen der letzten Jahrzehnte auf den Lebensstil der Menschen ausgewirkt haben. Z.B. der Einzug des Internets, die Globalisierung, die Verdichtung des urbanen Raums, die Alterung der Gesellschaft. Was bedeuten diese Veränderungen eigentlich für unsere Art zu wohnen? Anforderungen im Beruf bringen heute häufig schnelle Ortswechsel und den Anspruch der Flexibilität mit. Ständige Erreichbarkeit und Zugriff auf Daten und Medien ist ein großes Thema.

Enge Terminkalender führen zum Wunsch, Job und Freizeitaktivitäten miteinander verbinden zu können. Trotz oder gerade wegen der zahlreichen Informationen, die uns jeden Tag erreichen und des hohen Tempos, in dem wir leben, brauchen wir ein Zuhause, das uns schützt, zur Ruhe kommen lässt, Ausgleich schafft.

Flieder:

„Was bedeutet das Ihrer Meinung nach?“

Kleefeld:

„Dass das Haus oder die Wohnung mehr ist, als es noch vor 30 Jahren war. Es ist nicht mehr bloß ein baulicher Rahmen, der vor Kälte, Nässe, Hitze und Lärm schützt. Es ist vielmehr Lebensraum, der auch nach psychologischen Kriterien funktionieren muss. Die Menschen wünschen sich Ruhe und Ankommen in ihrem Heim und wollen gleichzeitig nicht mehr auf technischen Komfort verzichten. Sie sind belastet im Job oder doppelbelastet mit Job und Familie und möchten zu Hause nicht mehr das Gefühl von „Arbeit“ haben.

Sie wünschen sich, dass ihnen Dinge abgenommen werden, dass Wohlfühl-Komponenten automatisch funktionieren, dass ihre alltäglichen Routinen technisch unterstützt werden. Aber gleichzeitig wollen sie – und das ist ganz wichtig – keinen Kontrollverlust erleiden. Sie möchten nicht in einem hochtechnologisierten Eigenheim sitzen und nicht mehr verstehen, was um sie herum passiert. Sie wollen es steuern können.“

Flieder:

„In diese Richtungen gehen auch meine Überlegungen zum Smart Home. In der Baubranche passiert in diesem Bereich bereits viel. Wir verzeichnen einen starken Smart Home und Smart Living Trend auch auf Anbieter-Seite. Die vielen verschiedenen Möglichkeiten müssen nur gebündelt und dem Verbraucher verständlich vorgestellt werden. Was bedeutet das Smart Home und muss ich deswegen ein neues Haus kaufen oder kann ich Komponenten auch in mein Haus integrieren?“

Smart Home Lösungen: Individualität entscheidet

Erdmann:

„Alles ist in den bisherigen Lebensraum integrierbar. Sie müssen kein Smart Home kaufen, sondern ein Smart Home aus Ihrem Haus machen. Der Interessent muss wissen: Das Smart Home ist kein kryptisches Geheimnis.
Es bedeutet „Intelligentes Wohnen“ und umfasst alle im Haus auf die Bedürfnisse des Bewohners abgestimmten automatisierten Abläufe verschiedener Haushaltsgeräte. Waschmaschinen, Kaffeemaschinen und Jalousien können per Timer gesteuert werden und schalten sich durch Sicherheitssteckdosen auch von selbst wieder aus. Lichtanlagen und Heizungen können automatisch gesteuert werden.

In Haus-Clouds können für alle Bewohner alle Medien gespeichert werden und zugriffsfähig sein. Alle die Sicherheit betreffenden Komponenten wie Rauchmelder, Alarmanlagen und Kameras sind genau auf die Abläufe des Hauses abgestimmt. Und was dabei für den Interessenten ebenso klar werden sollte: Hier treffen drei herausragende Vorteile aufeinander: Smart Living bedeutet Komfort für den Bewohner des 21. Jahrhundert. Vor Allem aber auch Kosteneffizienz und Umweltfreundlichkeit. Man lebt in Komfort und Sicherheit und spart langfristig signifikant Lebenshaltungskosten ein
und verbraucht weniger Energie. Das ist der springende Punkt.“

Kleefeld:

„Wie bleibt es steuerbar? Wie bleibt der Bewohner Chef in seinem Haus?“

Erdmann:

„Durch die hohe Leistungsfähigkeit digitaler Devices. Das Smart Home wird gesteuert durch das Smartphone oder das Tablet. Die Anbieter haben sich hier klar am Puls der Zeit orientiert. Alles oben Geschilderte bleibt durch den Bewohner konstant überwachbar, steuerbar und veränderbar.

Kleefeld:

„Was Sie schildern und was auch meine Recherchen der letzten Monate ergeben haben, weist klar darauf hin, dass das Smart Home oder der Weg des Smart Living das mentale, psychische und physische Wohlbefinden des Menschen aus unserer heutigen Gesellschaft fördert und Hand in Hand mit allen Veränderungen unserer Zeit geht.“

Flieder:

„Das sehe ich genauso, werte Kollegen. Deswegen habe ich mich bereits auf die Anbieterseite gewagt und einen Blick auf die Möglichkeiten geworfen. Dafür würde ich in unserem heutigen Meeting gerne auf den Gira HomeServer hinweisen – eine sehr überzeugende Grundlage für intelligente Gebäudetechnik. Über den Gira HomeServer werden alle automatisierten Vorgänge steuerbar.

Er ist über verschiedene Netzwerkanbindungen erreichbar und steuerbar über Handys, Tablets, PCs oder Laptops. Ebenso kann ein Touchscreen-Display in zentralen Orten der Wohnung, wie in der Küche, montiert werden und die Gebäudetechnik intuitiv gesteuert werden. Der HomeServer von Gira bietet Sicherheit und Komfort – eben die beiden Komponenten, die Sie, Herr Kleefeld als so ausschlaggebend wichtig angesprochen haben.“

Die Entscheidung für oder gegen ein Smart Home ist von vielen Faktoren abhängig. Oft entscheidet der persönliche Geschmack und die eigenen Interessen. Wichtig ist, kompetente Beratung in Anspruch zu nehmen und offene Fragen im Vorfeld zu klären.

Schlagwörter

Gebäudetechnik HomeServer Smart Home Wohnkomfort Wohntrends

Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren