Smart Home in Mietwohnungen: Via Funk ins intelligente Zuhause

Bis vor einigen Jahren konnten Sie Geräte und technische Komponenten im Smart Home nur über eine feste Installation via Kabel (KNX) vernetzen. Damit blieben die Vorzüge der smarten Technik in erster Linie Bauherren und Immobilienbesitzern vorbehalten. Das änderte sich Anfang der 2000er Jahre, als die ersten funkbasierten Systeme auf den Markt kamen. Kostengünstig, schnell und einfach können Sie nun auch Ihre Altbau- oder Mietwohnung zum Smart Home umrüsten.

Smart Home in Mietwohnungen: Flexible Vernetzung via Funk

Die Wohnsituation ist ein wesentliches Kriterium bei der Smart-Home-Planung. In Mietwohnungen ist in der Regel nur erlaubt, was Sie bei einem Auszug problemlos wieder entfernen können. Veränderungen, die die Bausubstanz betreffen, sind somit ohne Zustimmung des Vermieters tabu. Wenn Sie dennoch in einer Altbau- oder Mietwohnung Smart-Home-Technik nachrüsten möchten, sind kabellose Systeme die erste Wahl. Bei der Vernetzung via Funk kommunizieren Sensoren, Bedienelemente und die ausführenden Geräte (Aktoren) über das heimische WLAN-Netz oder eine Internetverbindung.

Ohne Wände aufzustemmen und neue Kabel verlegen zu müssen, können Sie so technische Abläufe automatisieren und über mobile Endgeräte fernsteuern.

Plug & Play für die einfache Nachrüstung

Drahtlose Smart-Home-Systeme ersparen Ihnen nicht nur Planungsaufwand, sondern auch Zeit bei der Umsetzung. Viele funkbasierte Komponenten können Sie im Handumdrehen via Plug & Play installieren. Dafür schließen Sie die Geräte einfach ans Stromnetz an oder statten diese mit Batterien aus und richten das System auf Ihrem Smartphone oder Computer ein.

Noch einfacher macht es das Berliner Start-up Senic: In Kooperation mit Gira ist der kabellose Wandschalter Nuimo Click entstanden, der sich selbst mit kinetischer Energie versorgt. So können Sie die intelligenten Schalter an jeder beliebigen Oberfläche anbringen und steuern smarte Geräte wie Sonos Multiroom-Lautsprecher und Philips Hue-Leuchten über das eigene WLAN-Netz.

Der Nuimo click ist eine Smart home Idee für Ihr Wohnzimmer.

Mehr Auswahl und Zukunftssicherheit – mit dem richtigen Funkstandard

Mittlerweile haben viele Hersteller eigene Funk-Produkte und Starter-Kits für das Smart Home in Mietwohnungen entwickelt. Möchten Sie komplexere Funktionen für die Hausautomation realisieren, ist es wichtig, dass die gewünschten Komponenten untereinander kompatibel sind. Auf der zukunftssicheren Seite sind Sie mit Produkten, die einen der drei großen internationalen Funk-Standards ZigBee®, Z-Wave oder EnOcean nutzen. Diese ermöglichen flexible Erweiterungen für das Smart Home in Mietwohnungen und mehr Unabhängigkeit von den Herstellern. So können Sie neben smarten Wandschaltern für die Licht- und Jalousiesteuerung beispielsweise auch Präsenz- und Rauchwarnmelder, vernetzte Zähler, Wetterstationen sowie Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik in Ihr intelligentes Zuhause integrieren.

ZigBee® Light Link für die drahtlose Lichtsteuerung

Der ZigBee® -Standard findet vor allem in Smart-Lighting-Systemen Anwendung und bietet einen kostengünstigen Einstieg in die Welt der drahtlosen Lichtsteuerung. Mit dem Smartphone oder batteriebetriebenen Bedienelementen wie dem ZigBee® Light Link Funk-Handsender von Gira steuern Sie kompatible Leuchtmittel wie Philips Hue, Osram Lightify oder Ikeas Trådfri-Lampen bequem aus der Ferne. Zuhause können Sie die Beleuchtung auch über intelligente Schalter flexibel schalten und dimmen, individuell programmierte Lichtszenen abrufen oder die Helligkeit, Lichtfarbe und -Temperatur per Tastendruck variieren.

Stimmungsvolles Licht zu Weihnachten
Aluminium ist ein Schaltermaterial, das mit cleanem Look überzeugt.
LED-Lampen dimmen mit ZigBee Light Link.

Gira eNet SMART HOME: Funklösung für größere Ansprüche im Smart Home

Möchten Sie mehrere Gewerke wie Licht, Heizung, Jalousien und Sicherheitstechnik vernetzen, bieten sich branchenübergreifende Lösungen von Herstellerbündnissen an. Als einer der Initiatoren der Allianz eNet SMART HOME liefert Gira die Basis für das leicht nachrüstbare Funk-System. Über den Gira eNet-Server und das eNet Mobile Gate steuern Sie die Heimtechnik unterwegs über mobile Endgeräte. Zuhause können Sie einzelne Funktionen auch via WLAN über zentrale Bedieneinheiten abrufen – entweder über den Gira G1 mit Touch-Display oder batteriebetriebene Hand- und Wandsender.

Maximale Flexibilität in der Nachrüstung und beim Umzug

Neben intelligenten Schaltern, Dimmern und Aktoren von Gira können Sie zahlreiche Produkte der eNet-Partnermarken in das funkgesteuerte System einbinden – zum Beispiel Möbel und Entertainmentsysteme von Häfele, Sicherheitsanlagen von Steinel und smarte Heizthermostate von tado°. Mit der eNet SMART HOME App auf Ihrem iOS- oder Android-Gerät nehmen Sie individuelle Einstellungen für das System und dessen Funktionen vor, legen Zeitpläne fest und programmieren komplexe Szenarien. Bei einem Umzug können Sie sämtliche Geräte und Bedienelemente ebenso einfach deinstallieren und ins neue Zuhause mitnehmen. So wächst Gira eNet SMART HOME mit Ihren Ansprüchen und passt sich jederzeit Ihren Lebensumständen an.

Mit dem Gira eNet Funk-Wandsender lassen sich Licht und Jalousien steuern.
Dimmen

Moderner Wohnkomfort, mehr Sicherheit und Energieeffizienz durch intelligente Technik sind auch in Altbau- und Bestandswohnungen keine teure Wunschvorstellung mehr.

Unsere Faustregel: Informieren Sie sich vorab, nehmen Sie sich Zeit bei der Wahl der Produkte und orientieren Sie sich an gängigen Funkstandards. So wird auch Ihre Mietwohnung zu einem vollwertigen Smart Home.

Ist in Ihren vier Wänden bereits smarte Technik eingezogen? Schreiben Sie uns, mit welchen Funklösungen Sie Ihr Zuhause intelligent vernetzt haben.

Automatisierung Gebäudetechnik Smart Living Wohnkomfort
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.