Der Prototyp einer Bürolandschaft

Mit Hilfe von Coworking Spaces entstehen weltweit neue Bürogemeinschaften, die einerseits der digitalen Transformation geschuldet sind, die aber andererseits vor allem der Einstellung der neuen Generationen zur Arbeit folgen. Google und Facebook haben dieses Konzept bereits innerhalb ihrer Unternehmen etabliert. Die Idee: Offene Räume für offene Gedanken. Mitarbeiter sollen eine Arbeitsatmosphäre vorfinden, die ihre Kreativität und den Austausch fördert, denn im Idealfall treffen in solchen Spaces Menschen aufeinander, die in herkömmlichen Büros nie Berührungspunkte miteinander hätten. Space bezeichnet dabei die gesamte Bürofläche, die aus vielen Teilbereichen für ein verstärktes Miteinander besteht. Das schließt offene Lounge- und Küchenbereiche genauso ein, wie Besprechungs- und Seminarräume. Auch Eventmöglichkeiten gehören zum Konzept.

Coworking Spaces – the next level

Für die ORGATEC 2016, die vom 24. bis 29. Oktober in Köln stattfand, hat Michael Schmutzer, Kurator der ORGATEC und CEO der Design Offices GmbH, im Rahmen einer Sonderausstellung ein Bürokonzept entwickelt. Dieses Modell soll die Philosophie des Coworkings nun in bereits bestehende Bürolandschaften tragen.

Das ist auch nötig, denn Coworking entwickelt sich so exponentiell, dass die Immobilienbranche nicht mithält. Statt neue Bürohäuser zu entwickeln, benötigt man Lösungen, um bestehende Gebäude umzurüsten. Das visionäre Modell Schmutzers – „the smart coworking lobby“ – erfüllt genau diese Kriterien.

Das Office der Zukunft

Die Sonderausstellung der ORGATEC ist kein gewöhnlicher Messestand eines einzelnen Unternehmens. Es handelt sich vielmehr um einen absoluten Prototypen – geschaffen von insgesamt 23 Projektteams verschiedener Unternehmen, die aus verschiedenen Komponenten die Bürolandschaft der Zukunft geschaffen haben. Zu diesen Komponenten gehören unter anderem Architektur, Akustik, Beleuchtung, Raumklima, Catering, IT-Technologie und digitale Kommunikationsformen sowie Eventelemente. Jede Funktion, jede Leistung korrespondiert und harmoniert mit der Leistung der andern. So entsteht, was man smart nennt – eine mehrdimensional erlebbare Arbeitswelt. Bemerkenswert ist, dass das Projekt innerhalb weniger Wochen, trotz der hohen Zahl an Teammitgliedern, in äußerst konstruktiver und zielorientierter Zusammenarbeit möglich war. Das zeigt: Coworking funktioniert.

Büro der Zukunft

Microsoft – ein Paradebeispiel

Am 11. Oktober 2016 eröffnete der Softwarekonzern Microsoft seine neue Deutschland-Zentrale in München-Schwabing. Hier wird bereits in Ansätzen gelebt, was Michael Schmutzer mit seinem Modell „The smart coworking lobby“ auf der ORGATEC vorgestellt hat. Damit ist Microsoft ein absoluter Vorreiter in Deutschland. Im Mittelpunkt stehen die Vielfältigkeit der Mitarbeiter mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Talenten sowie die individuellen Anforderungen an Arbeitsplatz und Art der Tätigkeit. Flexibilität ist hier ein gewünschtes Prinzip:

Vier Arbeitsbereiche, von Rückzugsorten für Tätigkeiten, die eine hohe Konzentration erfordern, bis hin zu Büroflächen, die bewusst auf Teamarbeit und Kollaboration ausgelegt sind, sollen die Mitarbeiter beflügeln, ihre Kreativität fördern und die Effizienz steigern.

Im urbanen Raum sind moderne Coworking Spaces inzwischen sehr verbreitet. Viele Kreative und Freie profitieren bereits von dem innovativen Konzept. Auch große Unternehmen entdecken die kreativen Netzwerk-Oasen langsam für sich und lassen sich von Unternehmen wie Google, Facebook, Microsoft oder Ikea inspirieren. Kein Wunder, die wachsende Beliebtheit der Coworking Spaces spricht für sich. Wie das Ganze aussehen kann, sehen Sie im folgenden Video.

Die Neuheiten der Orgatec gibt es hier im Überblick.

Willkommen in der Deutschland-Zentrale von Microsoft

Quelle: MicrosoftPresse / YouTube

Wie gefällt Ihnen das Konzept „smart coworking lobby“? Oder arbeiten Sie bereits in einer ähnlichen Umgebung wie sie auf der ORGATEC 2016 präsentiert wurde?

Design Innovation Orgatec Smart Living
Der Bau eines neuen Gira-Werks hat begonnen 10.11.2016  |  17:18

[…] Nutzung der Räumlichkeiten legen Unternehmen und Planer ein besonderes Augenmerk auf eine offene Architektur, die eine direkte, „barrierefreie“ Kommunikation und Zusammenarbeit fördert. Dazu wird als […]

Kommentare (1)

Das wird Sie auch interessieren