Robert Venturi: Ein Rückblick auf den Vater der Postmoderne

Las Vegas, Theorien über Enten und dekorierte Schuppen, Pritzker-Preis: Robert Venturi polarisierte in seinen Entwürfen und Thesen wie kein anderer, widersetzte sich der bloßen Funktionalität der modernen Architektur und sah Stilelemente vergangener Epochen als integralen Bestandteil zeitgenössischer Bauwerke. Mit seinen Ansätzen gilt er als Vater der Postmoderne. Am 18. September 2018 ist er im Alter von 93 Jahren verstorben.

Robert Venturi: Liebe zu Komplexität und Widerspruch

Robert Venturi wurde 1925 in Philadelphia geboren, studierte Architektur und arbeitete von 1951 an für den finnischen Architekten und Designer Eero Saarinen, später für den amerikanischen Architekten Louis Kahn. Als er 1954 von der American Academy ein Stipendium für Rom erhielt, setzte er sich mit historischer Baukunst und italienischer Gegenwartsarchitektur auseinander.

Schließlich bündelte er seine Thesen mit Blick auf die amerikanische Architekturlandschaft 1966 in der Publikation „Complexity and Contradiction in Architecture“. Darin wendet sich Venturi gegen den Einheitsstil der puristischen Spätmoderne und fordert ein radikales Umdenken.

Postmoderne Architektur: Weniger ist langweilig

Während sich in der modernen Architektur die Form eines Gebäudes allein aus deren Funktionen ableitete („form follows function“), sieht die Postmoderne die Herausforderung in der Komplexität moderner Gesellschaften und verschiedener Epochen, die Teil der Architektur sind. Venturi sagt in seiner ersten Publikation „Complexity and Contradiction in Architecture“: „Wir fordern eine Architektur, die Reichtum und Vieldeutigkeit gegenüber Einheit und Klarheit, Widerspruch und Redundanz gegenüber Harmonie und Einfachheit fördert.“ Berühmt bleibt seine These „Weniger ist langweilig“ , mit der Venturi die These „Weniger ist mehr“ von Mies van der Rohes in Frage stellte.

Das sind Robert Venturi und Denise Scott Brown.

Vanna Venturi House, Pennsylvania: Das größte kleinste Haus

Die Idee seiner Ansätze setzte Venturi mit seinem Büro Venturi, Rauch & Scott Brown konsequent in der Praxis um. Die Architektin Denise Scott Brown war dabei nicht nur seine Ehefrau, sondern auch seine berufliche Partnerin.

Venturis Gebäude eckten an – darunter auch das Haus seiner Mutter Vanna Venturi, das zwischen 1962 und 1964 entstand. Trotz der geringen Größe und einer überschaubaren Höhe von neun Metern wirkt die Fassade monumental. Grund dafür sind die architektonischen Elemente, die wie zufällig erscheinen: darunter ein breiter Bogen über dem Eingang, ein Loch in der Fassade und die ungewöhnliche Anordnung der Fenster. Doch dies ist alles andere als willkürlich: Der Bogen zum Beispiel steht als Symbol für das Zusammenleben und die Kommunikation im Haus.

Unter Architektur-Fans gilt es als das größte kleinste Haus, das jemals gebaut wurde. 1989 erhält wird das Gebäude mit dem Preis des American Institute of Architecture ausgezeichnet.

Learning from Las Vegas: Architektursymbolik in der Geschäftsstadt

Durch den Bau des Venturi-Hauses unterstrich der Architekt eine wichtige Theorie der Postmoderne: Die Fassade hat eine entscheidende Bedeutung für ein Haus, bedient sich verschiedener Stilmittel und erzählt eine einzigartige Geschichte. In der Studie „Learning from Las Vegas“ bündelt Venturi diese Ansätze. Am Beispiel der legendären Hauptstraße von Vegas verdeutlicht er, dass die hässliche Alltagsarchitektur der amerikanischen Straßen die gleiche Achtung verdiene wie mittelalterliche Bauten Europas. Gebäude mit riesigen Leuchttafeln oder Supermarkt-Parkplätze am Strip würden zeigen, wie bedeutsam die Symbolik in der Architektur sei, welche die Moderne vehement ignoriere.

Vanna Venturi House wird von Architektur Fans "das größte kleinste Haus" genannt
Sainsbury National Gallery wurde von Robert Venturi entworfen
Franklin Court wurde von Robert Venturi entworfen

Über Enten und dekorierte Schuppen

Venturi polarisierte, indem er im Rahmen der Studie jedes Bauwerk in „Enten“ oder „dekorierte Schuppen“ unterteilte. Eine Ente war für Venturi ein Gebäude, das eine organische Einheit von Form und Funktion bildet – und erläuterte dies humorvoll am Beispiel eines Geschäfts für Lockenten, das in Form einer großen Ente gebaut wurde. Die Idee, die Form immer an ihrer Nutzung auszurichten, welche auch von der Moderne genutzt wurde, war für ihn nicht realistisch.

Ein dekorierter Schuppen war für Venturi dagegen ein konventioneller Bau von der Stange, der mit Ornamenten und Symbolen überzogen ist, um von außen seine Funktion zu verdeutlichen – zum Beispiel Reklameschilder auf dem Vegas-Strip. Durch die Gestaltung werde dem Gebäude ein außergewöhnliches Aussehen verliehen – hässlich oder nicht sei nicht entscheidend.

„Learning vom Las Vegas“ gehört heute zum Kanon der Architektur-Literatur.

Sainsbury Erweiterung der National Gallery, London

Venturi und Scott Brown waren mit ihren Bauten stark in der amerikanischen Heimat verhaftet. Eines der wenigen Gebäude auf europäischem Boden ist der Sainsbury-Flügel der Nationalgalerie am Trafalgar Square in London. Der Anbau entstand auf einem Eckgrundstück, der sowohl zum alten Museum als auch zu den modernen Geschäftshäusern passen sollte. 1991 vollendet zählt er zu einer der wichtigsten Museumsbauten in Europa.

Der heutige neoklassizistische Kalksandsteinbau präsentiert sich in einer Spannung zwischen zeitgenössischer Architektur und englischem Klassizismus, indem er Elemente des Altbaus aufgreift und mit Hilfe von Stahl, Stein und Glas in einen modernen Kontext überführt. Damit gilt das Museum als Paradebeispiel für postmoderne Architektur.

Quelle: Checkerboard Film Foundation / Vimeo

Was bleibt …

Venturi beschäftigte sich zeitlebens mit architektonischen Konzepten, die andere Architekten als uninteressant einstuften und brach dabei oft mit Konventionen.

Ob man Gefallen an Venturis Stil findet oder nicht: Seine Offenheit und Neugier gegenüber der Umgebung war einzigartig und machte die Postmoderne bis heute zu einer einflussreichen architektonischen Richtung.

Sind Ihnen weitere Werke von Robert Venturi und Denise Scott-Brown bekannt?

Architektenporträt Architektur Design
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.