Recycling-Möbel: Nachhaltiges Design aus Plastikflaschen

Eine Suppe aus Plastik, so bezeichnet die niederländische Umweltorganisation Plastic Whale Plastikmüll, der sich in Gewässern auf der ganzen Welt breitmacht. Rund acht Millionen Tonnen kommen jedes Jahr dazu – eine Bedrohung für das ökologische Gleichgewicht von Ozeanen und unzählige Tierarten. Unter dem Motto „Stop talking. Let's start doing!“ haben Plastic Whale und der Möbelhersteller Vepa gemeinsam eine Idee für Plastikmüll entwickelt: aus Plastikflaschen entstehen Recycling-Möbel.

Teil der ersten Möbelkollektion „Circular Furniture“ ist ein Konferenztisch, Stühle, Lampen und geräuschdämmende Wandpaneele mit LED-Beleuchtung – die ideale Ausstattung für ein modernes Büro.

Ein Teil des Gewinns geht dabei an lokale Initiativen, die das Problem der Plastik-Verschmutzung dort in Angriff nehmen, wo es am dringendsten ist.

Exklusive Recycling-Möbel für das moderne Büro

Das recycelte Material, das in den Büromöbeln „Plastic Whale by Vepa“ zum Einsatz kommt, stammt direkt aus den Niederlanden. Alleine aus den Amsterdamer Grachten hat Plastic Whale bislang 150.000 PET-Flaschen gezogen. Diese werden gewaschen und gehäckselt, bevor sie zu einem Granulat weiterverarbeitet werden. Und genau das bildet die Grundlage für den PET-Filz und den PET-Schaum, die in den recycelten Büromöbeln zum Einsatz kommen.

Die Geschichte hinter den Recyling-Möbeln. Quelle: Plastic Whale / YouTube

Design inspiriert von bedrohten Meerestieren

Das Amsterdamer Designstudio Lama Concept hat das Design der Recycling-Möbel entworfen, das optisch und haptisch an einen Wal erinnert. Tatsächlich haben sich die Designer von diesem Meerestier inspirieren lassen, da auch er vom Plastikmüll in seinem natürlichen Lebensraum bedroht ist.

Merkmale des Wals flossen zum Beispiel in den elegant wirkenden Konferenztisch, der wie ein an der Wasseroberfläche schwimmenden Wal aussieht – inklusive des markanten Blaslochs. Die edel wirkende Tischplatte besteht aus einer grauen Oberfläche mit vier Millimeter starkem PET-Filz. Im Inneren befindet sich eine weitere 30 Millimeter starke Schicht aus recyceltem PET-Schaum. An die Knochenstruktur des Meeressäugers erinnern die Tischbeine aus FSC-zertifizierter Eiche und Zwischenstangen aus Stahlabfällen.

Der Tisch ist 4 Meter lang, 1,40 Meter breit und verfügt über eine Konsole mit vier Stromanschlüssen. Alleine für diesen Besprechungstisch wurden mehr als 1004 PET-Flaschen verwendet.

Die Stühle wiederum stellen die majestätische Schwanzflosse des Wals dar. Das gusseiserne Gestell des Stuhls besteht dabei aus geschmolzenen und gepressten Stahlabfällen, für die Rückenlehne und Polster wurde PET-Filz verwendet. Aus gepresstem Filz bestehen auch die schalldämmenden Wandpaneele, die mit ihren subtilen Linien den Kiemen eines Wals ähneln. Eine LED-Hintergrundbeleuchtung in verschiedenen Farbtönen sorgt dafür, dass sich die Wandpaneele beliebig steuern lassen.

Ein weiteres Highlight der Kollektion: Die Lampen sehen aus wie Seepocken, die sich unter Wasser auf der Haut des Wales festsetzen und dort nach Nahrung suchen. Auch sie bestehen aus PET-Filz und funktionieren mit LED-Leuchten.

Recycling-Möbel - innovativ und nachhhaltig
Die Recycling-Möbel Kollektion

Einmal gebraucht und ab in den Müll? Plastic Whale und Vepa möchten mit ihren Recycling-Möbeln zum Umdenken anregen und auf eines der größten Probleme unserer Zeit hinweisen:

die Verschmutzung der Ozeane durch Plastikmüll. Sie zeigen, dass jede Idee einen Beitrag für die Umwelt leisten kann.

Wie gefällt Ihnen die Idee zu den Recycling-Möbeln? Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Designmöbel Nachhaltigkeit Wohnideen
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.