Read the English version

Endspurt beim neuen Gira Werk: Produktions-, Logistik und Entwicklungszentrum startet ab Oktober seinen Betrieb

Anstrengende Monate liegen hinter den Gira Projektleitern Dietmar Daszkiewicz und Andreas Dürwald. Seit dem Spatenstich für das neue Produktions-, Logistik- und Entwicklungszentrum im August 2016 herrschte auf der Großbaustelle im Osten Radevormwalds emsige Betriebsamkeit: 60 Gewerke mit über 200 Beschäftigten waren hier im Einsatz – mitunter an sieben Tagen in der Woche. Nun ist es fast geschafft: Ende Juli und Anfang August erfolgen die Bauabnahmen von Produktion und Logistik, kurz darauf sollen beide Bereiche zur Nutzung übergeben werden. Ab Oktober – so die Planung – werden die ersten Gira Produkte das neue Werk verlassen.

Perfekt im Plan: In großen Schritten zum Baustellen-Bergfest

Gut sichtbar leuchten seit Februar an allen vier Gebäudeseiten die Buchstaben des Gira Logos.

Von der Bundesstraße 229 zeichnete sich schon im August 2017 der imponierende Baukomplex am Horizont ab, der Wareneingang, Logistik, Montage, Versand und eine Entwicklungsabteilung unter einem Dach vereinen wird. Zur Halbzeit der Bauarbeiten lud Gira Mitte September letzten Jahres alle 65 Baufirmen und die beteiligten eigenen Mitarbeiter zu einem „Baustellen-Bergfest“ ein. Hier konnten die Projektleiter und der Architekt Professor Matthias Sauerbruch bereits ein erfreuliches Zwischenfazit ziehen: Alle Arbeiten lagen sowohl im Zeitplan als auch im vorgesehenen Budget. Unter diesen Voraussetzungen fiel der Startschuss für den Innenausbau, bei dem das Hochregal- und das automatische Kleinteilelager, die Fertigungshalle sowie die Büroräume der Entwicklungsabteilung Form annahmen.

Baustelle: Gira Projektleiter Dietmar Daszkiewicz und Andreas Dürwald lächelnd mit dem Gira-Team

Hochmoderne Arbeitsplätze zwischen Think Tanks und Hightech-Halle

Eine offene Infrastruktur des neuen Werks soll eine möglichst flexible und effektive Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen allen Abteilungen ermöglichen. Neben Produktions- und Logistikflächen, Meeting- und Pausenräumen sind auf den rund 30.000 Quadratmetern auch Kreativwerkstätten und Think-Tanks entstanden, in denen Projektteams unterschiedlicher Größe neue Produkte entwickeln können.

Im automatisierten Hochregal- und im Kleinteilelager sind hingegen nur wenige Menschen tätig. Hier steuert ein intelligentes Lagerverwaltungssystem die komplette Technik, das den Materialtransport zwischen Fertigung, Lager sowie Versand computergesteuert koordiniert. In aufwändiger Präzisionsarbeit setzte ein Spezialkran das gut 22 Meter hohe Regalsystem aus der Luft ein, bevor die hochmoderne Fördertechnik installiert und ausgiebig getestet werden konnte.

Kreativwerkstätten und Think-Tanks mit neuen Gira Produkten

Nachhaltige Technik schafft Wohlfühlklima für Mensch und Umwelt

Innovativ und zukunftsweisend ist auch das Betriebskonzept, das auf einen möglichst effizienten Einsatz von Energie und Ressourcen im neuen Gira Werk abzielt. So hält zum Beispiel ein thermisches Wasserspeichersystem im Betonboden die Soll-Temperatur im gesamten Gebäude unabhängig vom Außenklima konstant auf 21 Grad Celsius. Den niedrigen Energieverbrauch unterstützen eine Anlage zur Wärmerückgewinnung und Abwärme-Nutzung sowie zwei Blockheizkraftwerke, die sowohl Wärme als auch Strom erzeugen. Zudem trägt digitale Gira Gebäudesystemtechnik mit dazu bei, dass der Energieverbrauch des Werks rund 45 Prozent unter den Vorgaben der Energieeinsparverordnung für Gebäude dieser Art liegen wird.

Gira Werk: Leuchtturmprojekt für die Region und das Unternehmen

Parallel zur schrittweisen Inbetriebnahme von Produktion und Logistik beginnt im Sommer der Umzug von Maschinen, Material und Mitarbeiter. Während die Anlageninfrastruktur für die Logistikbereiche bereits installiert ist, wird die Fertigung nahezu komplett vom Stammsitz in der Dahlienstraße an den rund einen Kilometer entfernten neuen Standort verlegt – und das im laufenden Betrieb: ein Projekt, das ebenso herausfordernd ist wie der eigentliche Bau selbst. Erst wenn die letzten der bis zu 550 Mitarbeiter ihren neuen Arbeitsplatz bezogen und alle Anlagen ihren Betrieb aufgenommen haben werden, kann Gira das zukunftsweisende Bauprojekt endgültig abschließen. Dann aber wird die Zukunft für das mittelständische Technologieunternehmen gerade erst begonnen haben.

Gira Produktions-, Logistik und Entwicklungszentrum

Haben Sie die Entwicklungen auf der Großbaustelle auch schon mit Spannung verfolgt? Schreiben Sie uns, warum Sie sich auf die Eröffnung des neuen Gira Werks freuen!

Design Gebäudetechnik Innovation
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.