Mirror Houses: Fünf Gebäude mit Spiegeleffekt

Gebäude mit reflektierenden Fassaden, sogenannte Mirror Houses, sind aus der Ferne betrachtet fast unsichtbar. Erst der zweite Blick offenbart, dass sich in ihren Fassaden die Umgebung widerspiegelt: Bäume im Herbstlaub, Wolkentürme vor einem Gewitter oder Passanten auf der Straße. Gebäude mit verspiegelten Materialien sind Teil einer einzigartigen Architektur. Sie spielen mit beliebigen Gegebenheiten der Natur – und das mit Erfolg, wie folgende fünf Entwürfe zeigen.

Baumhaus Mirrorcube in Schweden: Tarnung in luftiger Höhe

Das Baumhaus Mirrorcube, das aus der Feder des schwedischen
Studios Tham & Videgård Arkitekter stammt, ist die schwedische Antwort auf den Ökotourismus im Land. Wer auf der Suche nach unberührter Natur ist, wird sich in Harads, 100 Kilometer südlich vom Polarkreis, gut aufgehoben fühlen.

Die Besonderheit: The Mirrorcube ist ein 4 x 4 Quadratmeter kleines Baumhaus, dessen verspiegelte Fassade aus Aluminiumverbund die Bäume in der Nachbarschaft reflektiert und sich auf diese Weise im Wald versteckt.

Durch die verspiegelten Fenster ist das Apartment von außen nicht einsehbar, sechs Fenster ermöglichen von innen dagegen einen 360-Grad-Panoramablick. Der Innenraum ist aus lokalem Birkensperrholz gefertigt, verfügt über ein Kingsize-Bett, eine Toilette, eine Lounge und sogar eine kleine Dachterrasse. Der Zugang erfolgt über eine Hängebrücke – ein Abenteuer auch für Erwachsene.

Wer beim nächsten Schwedenurlaubs hier eine Nacht verbringen möchte, kann das Baumhaus über Brittas Pensionat buchen.

Quelle: Treehotel of Sweden / Vimeo

Die Mirror Houses: Verspiegelte Ferienwohnungen in den Dolomiten

Verspiegelt sind auch die Mirror Houses bei Bozen, die aus der Hand des Architekten Peter Pichler stammen. Doch anders als das Baumhaus in Schweden befinden sich die Ferienwohnungen auf einem großen freistehenden Privatgrundstück inmitten der Tiroler Dolomiten. Die verspiegelte Westfassade der Wohnungen setzt das majestätische Bergpanorama und die Schönheit des Himmels gekonnt in Szene.

Eine weitere Besonderheit, die zeitgenössische und traditionelle Architektur miteinander verbindet: In der modernen Fassade wird das alte Bauernhaus des Grundstücks reflektiert. Die exklusiven Ferienwohnungen bestehen aus zwei Wohneinheiten für zwei bis vier Gäste. Während die geschlossene Westfassade mit der Umgebung verschwimmt, öffnen sich die Wohnungen gen Osten und ermöglichen den Gästen Privatsphäre – ein Urlaubsversteck der besonderen Art.

mirror houses, verspiegeltes Appartment in den Dolomiten, Rückseite
mirror houses, Ferienwohnungen mit Durchblick
mirror houses, Sitzecke im Wohnzimmer mit Bergausblick
mirror houses, verspiegeltes Appartment in den Dolomiten

Eidolon House, London: Kleines Haus, große Wirkung

Einen verspiegelten Wohntraum haben sich auch die Bauherren des kleinen Privathauses Eidolon in London geschaffen. Der Name Eidolon wurde dabei bewusst gewählt, wie Architekt Dominic McKenzie des gleichnamigen Studios erklärt: „Eidolon bedeutet so viel wie Phantom, Erscheinung oder auch Doppelbild, aber auch wie etwas, das gar nicht da ist.“ Im Zentrum der Architektur steht auch hier eine reflektierende Fassade, die sich wie ein Chamäleon an seine Umgebung anpasst.

Die Fassade macht sich die Tatsache zunutze, dass sich das Wohnhaus an einer schmalen Straße mit dichtem Baumbestand befindet. Weil sich die Bäume von Frühjahr bis Winter ständig verändern, sieht auch die Fassade niemals gleich aus. Natur und zeitgenössische Architektur werden hier bewusst zu einer untrennbaren Einheit verbunden.

2014 wurde das Eidolon House, das als erstes Spiegelhaus in London gilt, mit dem British Home Award der Sunday Times ausgezeichnet.

Dominic McKenzie Architects / YouTube

Freiraum für die Seele: Mikrokubus Harwyn als multifunktionaler Raum

Einen gesonderten Arbeitsraum für Musiker, Künstler oder Autoren verspricht das verspiegelte Minihaus des australischen Architektenstudios Harwyn. Der flexible Kubus, der sich per Transporter bewegen lässt, hat eine Fläche von nur 2,2 Meter x 2,2 Meter, besitzt eine große Fenstereinheit und verfügt ebenfalls über eine verspiegelte Aluminiumverbund-Fassade.

Für die Architekten von Harwyn hat der Kubus mehr als einen praktischen Nutzen: „Harwyns sind kleine Räume, die sich groß anfühlen. Das reflektierende Material und das große Panoramafenster sorgen für eine inspirierende Verbindung mit der Natur“.

Prefab Architecture / YouTube

Irreführend und harmonisch zugleich: Mirror House Mirage in Kalifornien

Mitten im Coachella Valley in Kalifornien steht das Spiegelhaus Mirage, das 2017 im Rahmen von Desert X, einer Ausstellung für zeitgenössische Kunst, gebaut wurde. Beim Gebäude handelt es sich um eine komplett verspiegelte Ranch mitten in der Wüstenlandschaft. Geschaffen wurde sie vom amerikanischen Künstler und Filmemacher Doug Aitken.

 

Mirage ist von außen und innen mit verspiegelten Modulen verkleidet. Türen, Fenster und Öffnungen wurden entfernt, um eine fließende Beziehung zur Umgebung herzustellen.

Während sich das Gebäude von außen dem Blick des Betrachters entzieht, findet man im Inneren ein Kaleidoskop aus Licht und Reflexion, das Verwirrung stiftet. Die künstlerische Botschaft dahinter: Architektur ist immer ein Spiegel von Gesellschaft und Umwelt, die sich im Wandel befinden.

 

Mike G. / YouTube

Mirror Houses: Verträumt & verspiegelt

Die fünf Mirror Houses sind nicht nur wunderschön anzusehen, sondern versprühen auch einen Hauch von Magie im architektonischen Alltag.

Die Besonderheit der Bauten liegt dabei weniger in den Fassaden selbst, sondern in der Art und Weise, wie sich zeitgenössische Materialien und ihre Umgebung zu einer untrennbaren Einheit verbinden.

Welches Gebäude gefällt Ihnen am besten? Und könnten sie sich vorstellen, in einem dieser Häuser Ihren Urlaub zu verbringen?

Architektur Design
Kommentare
MK
Michael Keppler 12.03.2019  |  23:26
Antworten

Schade um die vielen Vögel, die an diesen blödsinnigen Häusern sterben werden. Wieso planen und bauen wir Architekten so einen Mist und halten das auch noch für originell? Traurig. 

GR
G-Pulse Redaktion 13.03.2019  |  10:34

Hallo Herr Keppler,
die Vögel sollten nicht vergessen werden, da haben Sie recht. Deshalb verbauen manche Architekten bei solchen Gebäuden z.B. ein spezielles Vogelschutzglas, das nur für Vögel sichtbares UV-Licht reflektiert.
Viele Grüße
Ihre G-Pulse Redaktion

?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare (1)

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.