Read the English version

Mehrwert durch Modernisierung: Ein Smart Home für individuelle Ansprüche

Mehr als hundert Jahre alte Obstbäume gaben im Jahr 2002 den Grundriss für ein Wohnhaus im bayerischen Eckental vor. Dessen neue Besitzer hatten einige Jahre später sehr klare Vorstellungen von dem Wohnkomfort, der Sicherheit und Energieeffizienz ihres Eigenheims. Um diese Ansprüche zu erfüllen und den Wert der Immobilie zu steigern, entschieden sie sich nach dem Kauf für eine umfassende Modernisierung. Mit intelligent vernetzter Gebäudetechnik entstand ein Smart Home, das auch in Zukunft für individuelle Wünsche gerüstet ist.

Mehrwert durch smarte Technik in puristischer Architektur

Deckenhohe Fenster und eine überkragende Betonfaltkonstruktion bestimmen das elegante Erscheinungsbild des Einfamilienhauses.

Auch im Inneren prägen Sichtbeton, Naturstein und Holz die puristische Gestaltung der offenen Wohnbereiche, in dessen Zentrum eine halbrunde Treppe einen weichen Kontrast zu der geradlinigen Architektur setzt.

Für den neuen Hausbesitzer stand bei der Modernisierung jedoch vor allem die technische Aufrüstung im Fokus. Um auch anspruchsvolle Smart-Home-Funktionen realisieren zu können, entschieden sich die Modernisierer für ein KNX-System, für das sie im Zuge der Sanierung neue Steuerungskabel verlegen ließen.

Referenz Kirschgarten, Außenansicht mit Glasfassade und Poolbereich

KNX-System lässt keine Funktionswünsche offen

Herzstück der Installation ist der Gira HomeServer, der sämtliche Daten der vernetzten Komponenten erfasst, in Befehle übersetzt und an die ausführenden Geräte rund ums Haus Aktoren weiterleitet. Kündigt beispielsweise die Wetterstation auf dem Dach Regen an, veranlasst der Gira HomeServer die elektronischen Fenster zu schließen. Mit dem Befehl „Gehen“ deaktivieren die Bewohner vor Verlassen des Hauses auf Knopfdruck die gesamte Beleuchtung, die Sonos Multiroom-Musikanlage sowie definierte Steckdosen, um den Stromverbrauch bei ihrer Abwesenheit zu minimieren. Mit der Gira HomeServer App können sie ihr Zuhause auch unterwegs via Smartphone oder Tablet fernsteuern. Bleibt zum Beispiel der prognostizierte Regen aus, starten sie einfach via App die Gartenbewässerung und Rasenmäher-Roboter.

Energieeffizienz im Selbstversorger-Prinzip

Auch die Solaranlage und Gastherme sind in das KNX-System eingebunden. Über die Gira HomeServer App sowie den fest installierten Touch-PC Gira Control 9 Client behalten die Bewohner sowohl die Erträge der Solaranlage als auch den Energieverbrauch aller angeschlossenen Geräte im Blick. Die selbstproduzierte Wärmeenergie fließt nicht nur in die Fußbodenheizung und den Pool, sondern beheizt auch die Dachrinnen sowie Fußwege im Garten. So kann sich die Familie im Winter das Schneeschaufeln und Enteisen ersparen. Im Sommer setzen hingegen smarte Leuchten strahlende Akzente am Swimmingpool, an der Natursteinwand und an einzelnen Obstbäumen.

Referenz Kirschgarten, Außenansicht mit Hofeinfahrt
Referenz Kirschgart, Küche, Beutemueller/Gira
Referenz Kirschgarten; Badezimmer mit Betonwand

Moderne Technik für mehr Sicherheit und Kontrolle

Zugleich sorgt die intelligente Technik in Kombination mit der Gira HomeServer App in vielen Alltagssituationen für mehr Sicherheit. Die Alarmanlage informiert die Hausbesitzer auf dem Smartphone, wenn beispielsweise die Fensterkontakte einen Einbruchversuch registrieren oder die Rauchwarnmelder anspringen. Auch Live-Bilder der vernetzten Kameras können die Bewohner via App abrufen und sich aus der Ferne einen Überblick verschaffen. Zeitschaltuhren automatisieren außerdem die Beleuchtung und Jalousien. Auf diese Weise simuliert das Zuhause Anwesenheit, wenn die Familie zum Beispiel im Urlaub ist.

Bedienkomfort auf Beton: Intelligenz in zeitloser Form

Zu Hause bieten intelligente Wandschalter und der Gira Control 9 Client Bedienkomfort auf Knopfdruck. Auf den Gira Tastsensoren haben die Hausbesitzer individuell definierte Funktionen hinterlegt, mit denen sie zum Beispiel gewünschte Lichtszenen abrufen und die Jalousien steuern. Auch komplexe Funktionen wie „Kinoabend“ starten die Bewohner per Tastendruck: Das Licht dimmt, die Leinwand fährt herunter und der Beamer startet. Passend zu den rauen Sichtbetonwänden fiel die Wahl beim Schalterdesign auf das puristische Gira E2 Anthrazit.

Referenz Kirschgarten, Gira Wandschalter auf Betonwand

Die eingesetzte moderne Technik ermöglicht, die individuellen Wohnansprüche der Bewohner zu realisieren. Und sollten die derzeitigen Eigentümer ihr smartes Zuhause eines Tages weiterverkaufen wollen, können künftige Bewohner die Smart-Home-Lösungen ihren Vorstellungen anpassen.

Dafür programmiert ein Elektroinstallateur das KNX-System einfach um und ergänzt auf Wunsch weitere Komponenten. Damit hat sich die Modernisierung für die aktuellen Besitzer schon heute als vorausschauende Investition in die Zukunft ausgezahlt.

Kommt für Sie eine Modernisierung infrage, um Ihr Eigenheim in ein Smart Home zu verwandeln? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Energieeffizienz Gira Referenzen Smart Home Wohnkomfort
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.