Tipps für den Küchenboden: So finden Sie den idealen Bodenbelag

Der Fußboden in der Küche muss einiges aushalten, im Laufe der Zeit wird er im Alltag durch tägliches Kochen besonders stark beansprucht. Eine der ersten Fragen bei der Küchenplanung ist deshalb nicht nur die nach der passenden Einbauküche, sondern auch die nach dem optimalen Bodenbelag. Wir stellen Ihnen sieben Materialien vor, die sich für den Küchenboden eignen und zu jedem Wohnstil passen.

1. Der Klassiker für den Küchenboden: Keramikfliesen und Feinsteinzeug

Strapazierfähig, hygienisch und mit Ihrer Fußbodenheizung kompatibel: Keramische Fliesen (auch Feinsteinzeug) sind in Feuchträumen wie der Küche und dem Bad der vielseitige Klassiker unter den Bodenbelägen.

Beim Kauf sollten Sie auf die Abriebgruppe 4 oder 5 achten, die für stark beanspruchte Wohnbereiche ausgelegt sind. Glasierte Fliesen sind zudem besonders pflegeleicht.

Dank der enormen Auswahl an verschiedenen Größen, Formen und Farben können Sie Ihrer Kreativität mit einem Fliesenboden freien Lauf lassen. Vom rustikalen, matten Terrakotta-Steinzeug in der mediterranen Landhausküche bis hin zu knalligen Vintage-Varianten ist für jeden Wohnstil etwas dabei. Gemusterte Fliesen oder bunte Mosaike setzen am Küchenboden individuelle Akzente, sollten allerdings mit einer zurückhaltenden Einrichtung und Wandfarbe kombiniert werden, damit das Gesamtbild nicht überladen wirkt. Wählen Sie für die Fugen dunklere Töne wie Anthrazit-, Sand- oder Betongrau, ist Schmutz außerdem nicht so schnell sichtbar.

Küchenboden können passend zur Wandfarbe gewählt werden.

2. Natursteinfliesen setzen einzigartige Akzente am Küchenboden

Einen besonders eleganten und zugleich natürlichen Look auf dem Küchenboden bringen Natursteinfliesen. Diese sind zwar kostspieliger als Keramikfliesen und gerade im polierten Zustand pflegeintensiver, belohnen aber mit einer hochwertigen Optik. Egal, ob dunkler Schiefer oder heller Sandstein: Mit ihrer Färbung, den vielfältigen Schattierungen und feinen Einschlüssen gleicht keine Natursteinfliese der anderen.

Vor allem Marmor und Kalkstein sind jedoch anfällig für Kratzer und setzen daher eine perfekte Oberflächenversiegelung voraus. Diese schützt zugleich vor scharfen Reinigungsmitteln sowie vor Säuren in Essig, Zitrone oder Rotwein, auf die Naturstein sonst schnell mit unschönen Flecken oder Grauschleiern reagiert. Bei der richtigen Pflege legen Sie mit diesem Küchenboden jedoch ein strapazierfähiges Fundament für die Ewigkeit.

Der Küchenboden im Smart Home belohnt mit einer hochwertigen Optik.

3. Edles Holzparkett für die charmante Landhausküche

Parkett kennen Sie vor allem als beständigen Bodenbelag für das Wohn- und Esszimmer? Auch in der Küche kann Echtholz mit seiner warmen Optik ein gemütliches Ambiente schaffen. Gerade für den stark beanspruchten Küchenboden sollten Sie allerdings einen Belag aus Hartholz wählen. Bambusparkett ist für Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit wie die Küche besonders gut geeignet.

Wichtig ist außerdem eine Versiegelung oder andere Oberflächenbehandlung, die das Naturprodukt vor Wasser und Flecken schützt.

Parkett erfordert eine sorgfältige und regelmäßige Pflege. Bei kleineren Beschädigungen können Sie das Holz abschleifen und Kratzer mit einer neuen Öl- oder Wachsschicht ausbessern.

Freigelegte und überarbeitete Dielen mit texturreicher Maserung sind vor allem in der Landhausküche ein authentischer Hingucker. Holzböden mit einem dunklen oder hellen Farbanstrich passen aber auch in die skandinavisch geprägte, puristische Einrichtung.

Die umgebaute Scheune ist mit einem hellen Küchenboden ausgestattet worden.

4. Hochwertiges Laminat als Bodenbelag für die Küche

Dass Laminat zu einem der beliebtesten Fußbodenarten zählt, hat seine Gründe. Die täuschend echten Holzoptiken sind eine kostengünstige Alternative zu Echtholzböden. Auch in der Küche kann Laminat eine optisch ansprechende sowie alltagstaugliche Option sein. Mittlerweile gibt es die digital bedruckte Oberfläche in vielen Looks, die weitere Materialien wie Schiefer oder Marmor imitieren.

Vor allem Klick-Laminat können Sie schnell und unkompliziert auf dem vorhandenen Untergrund verlegen. Um optimal gegen Wasserspritzer und Feuchtigkeit gewappnet zu sein, braucht dieser Küchenboden einen entsprechenden Imprägnierschutz. Damit ist die robuste Laminat-Oberfläche nahezu wartungsfrei und unempfindlich gegen Flecken sowie Abrieb. Ein wenig Sorgfalt ist trotzdem geboten: Spitze und schwere Gegenstände wie Töpfe können schnell Kratzer oder Dellen hinterlassen.

Mittlerweile gibt es Laminat als bedruckten Küchenboden in vielen Mustern.

5. Linoleum: Der umweltfreundliche und wohngesunde Materialmix Mit seiner hohen Wasser- und Fleckenresistenz hat sich Linoleum als Bodenbelag in der Küche beliebt gemacht. Zu den einst vorherrschenden, etwas altbackenen Braun- und Rottönen gesellen sich mittlerweile viele abwechslungsreiche Designs wie Holzoptiken oder kreative Muster. Mit seinen biologisch abbaubaren Rohstoffen aus Leinöl sowie Kork- oder Holzmehl, Jute und Harz gilt das Naturmaterial als besonders umweltfreundliche und wohngesunde Alternative, auf dem sich auch Allergiker wohl fühlen.

Trotz der warmen, weichen Haptik ist der Bodenbelag sehr unempfindlich und pflegeleicht. Als Meterware oder Paneele kann Linoleum zudem einfach auf der vorhandenen Fläche verlegt werden.

Sie lieben Bio? Der Küchenboden aus Linoleum verleiht Ihrem Zuhause eine gesunde Note.

6. Cooler Beton für die moderne Küche im Industrial Style

Nur Mut zu Beton – das gilt auch in der Küche. Zwischen rauem Mauerwerk in der urbanen Loft-Küche prägt das kühle Material den typischen Industrial Charme. Als matt geschliffener Sichtbeton oder polierte Variante in vielfältigen Graustufen harmoniert ein Betonboden auch hervorragend mit warmen Holzelementen. Beton können Sie auf jeden festen Untergrund auftragen.

Dafür sollten Sie allerdings eine warme Jahreszeit wählen, da Mikrozement seine Zeit braucht, um komplett durchzutrocknen.

Geschliffen und poliert erhält die glatte Oberfläche einen eleganten Glanz. Auch bei Sichtestrich auf Zementbasis können Sie durch eine finale Versiegelung verschiedene Glanzstufen erzielen und den Bodenbelag sogar einfärben. Einmal verlegt, ist ein Küchenboden aus Beton ein robustes, langlebiges und pflegeleichtes Fundament.

Beton findet auch bei Küchenboden Anwendung.

7. Vinylboden: Robust, pflegeleicht & beständig

Nahezu unverwüstlich, wasserabweisend und preiswert: Mit diesen Eigenschaften haben sich Vinylböden – auch bekannt als PVC (Polyvinylchlorid) – seit den 1930er-Jahren in Räumen mit einer hohen Luftfeuchtigkeit bewährt. Neben dem typischen Grau mit leichter Marmorierung gibt es mittlerweile eine Vielzahl weiterer Farben und Dekore, die verschiedene Oberflächen wie Holzstrukturen, Stein, Zement oder Metall nachbilden können.

Als Bahnen, Fliesen oder mehrschichtiges Klick-Vinyl können Sie diesen langlebigen Bodenbelag einfach verlegen – im Gegensatz zu Laminat auch auf einer Fußbodenheizung. Allerdings kann Vinyl leicht zerkratzen und die Optik bei dauerhafter, intensiver Sonneneinstrahlung leiden.

Küchenboden mit verschiedenen Maserungen.

Sie merken: Auch am Küchenboden müssen es nicht immer eintönige, kühle Kacheln sein.

Von rustikalem Holz bis hin zu Laminat und Linoleum in eleganter Natursteinoptik ist alles möglich, was gefällt und sich gut unter Ihren Füßen anfühlt.

Auf welchem Küchenboden kochen Sie am liebsten? Schreiben Sie uns, welcher Bodenbelag die Basis für Ihre Traumküche ist.

Design Küche Wohnideen
Kommentare
N
Nina 15.08.2019  |  11:38
Antworten

Danke für die Beispiele für einen Küchenfußboden aus Naturstein. Ich habe dies auch bei Freunden in der Küche gesehen. Dort haben sie dem schlichten Stein einige starke farbliche Akzente (u.a. an einer Wand) entgegengesetzt. Das wirkte sehr modern.

GR
G-Pulse Redaktion 19.08.2019  |  12:58

Hallo Nina,
gerne – freut uns, wenn Ihnen der Artikel gefällt. Farbliche Akzente bei schlichtem Stein stellen wir uns auch sehr aufregend vor. Vielleicht wollen Sie uns bei Gelegenheit ja mal ein Foto zeigen. 😊
Viele Grüße
Ihre G-Pulse Redaktion

?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare (1)

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.