Kaminofen kaufen: Holen Sie sich mit diesen Tipps das Indoor-Lagerfeuer nach Hause

Ein Kaminofen steigert den WohlfĂŒhlfaktor in den eigenen vier WĂ€nden um ein Vielfaches. Moderne Modelle gibt es in unzĂ€hligen Designs und AusfĂŒhrungen. Der klassische Kaminofen heizt mit Holz und benötigt dafĂŒr eine Verbindung zum Schornstein. Damit Sie an Ihrer Indoor-Feuerstelle lange Freude haben, ist eine professionelle Umsetzung Grundvoraussetzung. Wir erklĂ€ren Ihnen wie ein Kaminofen funktioniert und geben Ihnen einen Überblick, worauf Sie beim Kaminofenkauf außerdem achten sollten.

1. Wie funktioniert ein Kaminofen?

UnabhĂ€ngig von der Ofen- und Brennstoff-Art wird die WĂ€rme ebenso wie bei klassischen Heizkörpern ĂŒber Strahlung und Konvektion an den Raum abgegeben.

Wie viel WĂ€rme das ist, hĂ€ngt unter anderem vom Material und der Bauweise des Kaminofens ab. Das GrundgerĂŒst besteht aus Gusseisen oder Stahlblech. Eine wĂ€rmespeichernde Ummantelung aus Naturstein oder Kacheln sorgt fĂŒr eine besonders effektive, langanhaltende WĂ€rmeabgabe. Der Brennraum selbst ist in der Regel mit Schamottsteinen oder Vermiculit ausgekleidet. Die doppelwandige Brennkammer erzeugt Warmluft, die ĂŒber seitliche oder oben angeordnete Öffnungen in den Wohnraum entweicht.
Kaminofen kaufen: darauf sollten Sie bei der Wahl achten.

2. Kaminofen kaufen: Ihre Wahl hÀngt von der geplanten Nutzung ab

Bevor Sie einen Kaminofen kaufen, sollten Sie Ihren Schornsteinfeger zu Rate ziehen, der spĂ€ter auch fĂŒr die Abnahme der Feuerstelle zustĂ€ndig ist. Er prĂŒft, ob sich Ihr Schornstein fĂŒr einen Ofenanschluss eignet und kann Ihnen Tipps fĂŒr den sichereren Einbau geben. Eine der ersten Überlegungen bei der Wahl des passenden Kaminofens ist, wie Sie diesen nutzen möchten. Soll der Ofen nur gelegentlich an kalten Wintertagen fĂŒr GemĂŒtlichkeit sorgen, reicht in der Regel ein Modell ohne Ummantelung aus.

Diese bestehen aus Gusseisen oder Stahlblech und geben ihre WÀrme direkt an die Raumluft ab. Ein Kaminofen mit Ummantelung aus Natur- oder Speckstein speichert hingegen die WÀrme und hÀlt den Wohnraum dadurch noch Stunden nach Erlöschen des Feuers warm.

Möchten Sie hingegen Ihre Heizungsanlage entlasten und Energiekosten sparen, bietet sich ein wasserfĂŒhrender Kaminofen an. Dieser erhitzt nicht nur die Umgebungsluft, sondern nutzt einen WĂ€rmetauscher, um den Wasserkreislauf der Zentralheizung zu erwĂ€rmen. So können Sie das ganze Haus gleichmĂ€ĂŸig beheizen und den Kaminofen sogar fĂŒr die Warmwasserversorgung nutzen.

Kaminofen von Contura

3. Welcher Kaminofen passt zu Ihrer Wohnsituation?

Ebenfalls entscheidend sind die baulichen Gegebenheiten und der geplante Aufstellungsort. FĂŒr die Verbrennung benötigt der Holzofen Sauerstoff, den er aus der Raumluft zieht. In energieeffizienten GebĂ€uden mit modernen Be- und EntlĂŒftungsanlagen steht in geschlossenen RĂ€umen oft nicht genĂŒgend Luft fĂŒr ein flackerndes Feuer zur VerfĂŒgung. In diesem Fall ist ein raumluftunabhĂ€ngiger Kaminofen mit eigener, externer Luftzufuhr notwendig. Ebenso gibt es Kaminöfen in unterschiedlichen Einbau- und GrĂ¶ĂŸenvarianten. Eine platzsparende Lösung fĂŒr kleine RĂ€ume sind zum Beispiel Eckkamine.

Runde Öfen kommen hingegen in der Wandmitte gut zur Geltung. In großflĂ€chigen, offenen WohnrĂ€umen können freistehende Modelle ein zentrales Gestaltungsmittel sein. Mit einem drehbaren Kaminofen können Sie das Flammenspiel sogar aus verschiedenen Winkeln beobachten.

Lassen die rĂ€umlichen Gegebenheiten den Einbau eines Holzofens nicht zu, mĂŒssen Sie nicht unbedingt auf Lagerfeuer-Romantik in den eigenen vier WĂ€nden verzichten. Ein Gas- oder Bioethanolkamin kann eine praktische Alternative sein. Diese benötigen keinen Schornsteinanschluss und sind somit frei platzierbar.

Roll Fire ist ein Bioethanolkamin und stellt eine stylische Feuerstelle im Wohnzimmer dar.

4. Wie viel Leistung sollte ein Kaminofen mitbringen?

Damit sich die Stube nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig aufheizt und der Kaminabend zum Saunagang wird, muss die Heizleistung mit der RaumgrĂ¶ĂŸe abgestimmt sein. Im Handel finden Sie ĂŒberwiegend Kaminöfen mit einer Heizleistung zwischen fĂŒnf und neun Kilowatt, wobei in vielen FĂ€llen auch weniger ausreicht. Wie effizient der Ofen arbeitet, gibt der Wirkungsgrad an. Das VerhĂ€ltnis von zugefĂŒhrter Brennstoffmenge und der Heizleistung sollte bei mindestens 73 Prozent liegen, um eine effiziente, nachhaltige Verbrennung zu ermöglichen. Außerdem empfiehlt sich fĂŒr den Brennraum eine Isolierung mit Vermiculit. Dieses natĂŒrliche Mineral begĂŒnstigt eine bessere Verbrennung als eine Beschichtung mit klassischem Schamott.

5. Welche Brandschutzvorschriften sollten Sie bedenken?

FĂŒr den Hitze- und Brandschutz gibt es bei einem Kaminofen eine Reihe von Vorschriften, beispielsweise fĂŒr die HitzedĂ€mmung zur dahinterliegenden Wand. Mit feuerfesten WĂ€nden aus Beton oder Mauerwerk sind Sie auf der sicheren Seite. Bei WĂ€nden aus brennbaren Elementen wie Holz oder auch Tapete ist eine Vormauerung notwendig, beispielsweise aus gipshaltigen, mineralischen Materialien, Naturstein oder Feinsteinzeug.

Auch der Bereich vor und neben der Feuerstelle muss vor Funkenfall geschĂŒtzt sein. FĂŒr Fußböden aus Holz, Laminat, Teppich, Linoleum oder Kork haben sich Funkenschutzplatten aus Stahlblech und Glas bewĂ€hrt. Nicht brennbare Fußböden aus Beton oder Fliesen benötigen nicht zwingend einen weiteren Schutz.

Der Kaminofen von Contura: modern und elegant.

6. Welche SicherheitsabstĂ€nde gelten fĂŒr einen Kaminofen?

Wie weit der Kaminofen von der Wand entfernt stehen sollte, hĂ€ngt vom jeweiligen Modell ab. Die SicherheitsabstĂ€nde zu brennbaren Bauteilen gibt das Typenschild an der OfenrĂŒckseite an. Zu nicht brennbaren Bauteilen sollten Sie einen Mindestabstand von zehn Zentimetern einhalten, damit die warme Luft zirkulieren kann. Im Strahlungsbereich zu brennbaren Bauteilen und EinrichtungstĂŒcken wie TĂŒren, Möbeln oder ElektrogerĂ€ten sind mindestens 80 Zentimeter vorgeschrieben. Noch grĂ¶ĂŸere AbstĂ€nde empfehlen sich bei benachbarten GlasflĂ€chen, beispielsweise in einem Wintergarten , die durch starke Hitzeeinwirkung reißen oder brechen können.

7. Achten Sie auf QualitÀt, wenn Sie einen Kaminofen kaufen

Die Kosten fĂŒr einen Kaminofen variieren je nach Hersteller, Design und der gewĂŒnschten Ausstattung. Generell lohnt sich die Investition in hochwertige Modelle von spezialisierten Fachbetrieben. In jedem Fall sollten Sie darauf achten, dass der Kaminofen das CE-Zeichen trĂ€gt und nach der Norm DIN EN 13240 zugelassen ist, nach der Einzelraumheizer fĂŒr feste Brennstoffe geprĂŒft werden.

Der Kaminofen von Skantherm wird zum Blickfang im Wohnzimmer

8. Von edel bis rustikal: VielfĂ€ltiges Design fĂŒr jeden Wohnstil

Neben der funktionalen Ausstattung haben Sie auch bei der Optik des Kaminofens großen Spielraum. Über das gewĂŒnschte Design entscheidet in erster Linie Ihr Geschmack und Einrichtungsstil. In einem naturnahen Landhaus beispielsweise bietet sich ein rustikaler Ofen mit Keramik oder Speckstein an. In einem modernen, urban geprĂ€gten Ambiente passt ein puristischer Kaminofen aus Stahlblech, die in verschiedenen Metallfarben erhĂ€ltlich sind. Auch fĂŒr das sichtbare Ofenrohr (auch Rauchrohr genannt), das Ihren Kamin mit dem Schornstein verbindet, gibt es verschiedene Designvarianten.

Markante, verschliffene SchweißnĂ€hte der Ofenrohrbögen unterstreichen zum Beispiel den authentischen Charme des Industrial-Looks.

Wenn Sie noch Inspiration fĂŒr das moderne Kaminofen-Design suchen, finden Sie in dem Artikel „Kaminofen: Moderne WĂ€rmespender, bei denen der Funke ĂŒberspringt“ unsere Favoriten fĂŒr die kalte Jahreszeit. Mit guter Planung und UnterstĂŒtzung vom Fachmann können Sie sich in diesem Winter auf viele kuschlige Stunden am Kaminofen freuen.

Der Boafokus Kaminofen fügt sich stimmig in moderne Wohnwelten ein

Kamin kaufen – Ihre Checkliste

1. Beraten Sie sich mit Ihrem Schornsteinfeger, ob ein Kaminofen fĂŒr Ihren Schornstein und die baulichen Gegebenheiten infrage kommt.

2. Überlegen Sie sich, wie Sie Ihren Kaminofen nutzen möchten. Davon hĂ€ngt die Ausstattung des Kaminofens ab.

3. PrĂŒfen Sie die rĂ€umlichen Gegebenheiten. FĂŒr den Aufstellungsort muss unter anderem die Lage des Schornsteins berĂŒcksichtigt werden. In GebĂ€uden mit modernen LĂŒftungsanlagen benötigt der Kaminofen außerdem eine externe ZuluftfĂŒhrung.

4. Stimmen Sie die Heizleistung mit der RaumgrĂ¶ĂŸe ab. Eine Heizleistung von fĂŒnf Kilowatt reicht in den meisten FĂ€llen völlig aus. Achten Sie fĂŒr einen effizienten Betrieb auf einen Wirkungsgrad von mindestens 73 Prozent.

5. Wenden Sie sich an spezialisierte Fachbetriebe und fragen Sie gezielt nach folgenden QualitÀtskriterien:

· Ist der Kaminofen nach DIN EN 13240 zugelassen?

· TrÀgt er eine CE-Kennzeichnung?

· Mit welchem Material ist der Brennraum isoliert?

6. Beachten Sie die SicherheitsabstĂ€nde des Kaminofens zur RĂŒckwand, den umliegenden Materialien und dem Fußboden. Den Sicherheitsabstand zu brennbaren Bauteilen gibt das Typenschild auf der OfenrĂŒckseite an.

Mehr WohnqualitĂ€t, Umweltbewusstsein und Energiesparpotenzial: Was ist Ihr Hauptargument fĂŒr einen Kaminofen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Design Wohnideen
Kommentare

Starten Sie die Diskussion ĂŒber diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel fĂŒr Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser ĂŒbertrĂ€gt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer DatenschutzerklĂ€rung.