Beflügelndes Design: das Wing House

Wenn Häuser fliegen könnten, wäre das Wing House der Prototyp dieser Klasse. Die sanften Formen des außergewöhnlichen Hauses in Malibu stammen von Architekt David Hertz und seinem Studio of Environmental Architecture. Das Einfamilienhaus ist in punkto Design einzigartig und betreffend Nachhaltigkeit ein Vorzeigebeispiel.

Das ungewöhnliche Projekt wurde von einer privaten Kundin beauftragt. Diese wünschte sich sanfte Formen und Rundungen für ihr Einfamilienhaus nahe Malibu. Hertz wiederum war es wichtig, den grandiosen Ausblick des fast 14 Hektar großen Grundstücks nicht zu stören. Es bietet einen idyllischen Panoramablick über den Pazifik sowie die Berge und Täler der Santa Monica Mountains. Anfang der Neunzigerjahre wurde die ursprüngliche Residenz durch einen Waldbrand zerstört, lediglich ein paar Grundmauern blieben übrig, die Hertz für seinen Bau nutzte. So entstand ein Einfamilienhaus aus Beton und Glas. Auffallend ist vor allem die Dachkonstruktion.

Das ideale Dach lag brach in der Wüste

Schon in den Plänen für das dreistufige Gebäude ähnelte das Dach dem Flügel eines Flugzeugs. Und tatsächlich, Hertz entschied sich für den Bau eines Hauses mit einem echten Flugzeugflügel als Dachkonstruktion. Die flache, geschwungene, sanfte Form spricht für sich. Auf Grund der Maße kamen nur die Tragflächen einer Boeing 747 in Frage. Mit ihren Dimensionen von jeweils rund 38 x 14 Metern ermöglichen sie eine großflächige, selbsttragende Konstruktion, die mit jeweils zwei Stützen auskommt. Die Tragflächen ließen außerdem eine extrem große, selbsttragende Verglasung zu. Die hocheffizienten UV- und hitzeabsorbierenden Fenster in den Flügeln der ehemaligen Maschine halten dank Dämmung in den Tanks der Tragflächen das Haus im Sommer kühl. Dabei reduzieren sie gleichzeitig den Bedarf an künstlichem Licht. Rund 30.000 Dollar kostete der gesamte Jet, der in der Wüste ohne Zweck brachlag. Die Teile mussten mit einem Helikopter eingeflogen werden

Beflügendes Design: das Wing House

Unikat in der Architektur

Der Aufwand hat sich gelohnt: Entstanden ist ein Unikat, das übrigens sogar einen Eintrag bei der Luftfahrtbehörde innehat, um Verwechslungen mit einem abgestürzten Flugzeug zu verhindern. Das Haupthaus besteht aus zwei getrennten Gebäuden, die auf drei Ebenen miteinander verbunden sind. Darin verbaut wurden zwei Flügel und zwei horizontale Stabilisatoren der Boeing 747. Das untere Haus ist teilweise offen und hat 5,5 Meter hohe Decken, die mit dem linken 747-Flügel gekrönt wurden.

Nicht nur das Design des Wing House ist besonders. Das Haus glänzt dank Recycling auch mit einem hohen Nachhaltigkeitsgrad

So wurden fast alle Teile des Rumpfs der Boeing genutzt: Die komplette Nase für den Meditations-Pavillon und das Gästehaus entstand aus dem Rumpf der ersten Klasse. Außerdem bestehen vier weitere Gebäude zum Teil aus „N611FF“, so die letzte Registrierungsnummer der Boeing. Selbst Triebwerksgondeln und Leitwerk wurden verbaut. Die in Kalifornien selten benötigte Heizung und das hausinterne Stromnetz werden von einer Photovoltaik-Anlage versorgt, während das Warmwasser von einer Solarthermie-Anlage bereitgestellt wird. Auf eine Klimaanlage hat Hertz verzichtet. Die Lüftung erfolgt ausschließlich auf natürlichem Weg. Das Wing House ist mit seinen Flugzeugteilen ein Vorzeigebeispiel für die Wiederverwertung von Materialien und hat unter anderen bereits den Residential Design Award des California Council gewonnen.

Wie gefällt Ihnen dieses Unikat der Architektur? Würden Sie gerne im Wing House leben? Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Architektur Design Gebäudetechnik

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren