Read the English version

London Design Festival 2019: Das sind die Trends & Highlights

Egal, ob es um Fashion, Lifestyle oder Design geht – Londons lebhafte Kreativszene setzt wegweisende Impulse. Das stellte die britische Metropole vom 14. bis 22. September mit dem London Design Festival 2019 erneut unter Beweis. Wir waren für Sie in der ganzen Stadt auf Entdeckungstour – angefangen in einem der Hauptausstellungsorte, dem eindrucksvollen Victoria & Albert Museum.

London Design Festival 2019: Nachhaltigkeit geht uns alle an

Schon in der Eingangshalle des V&A-Museums erwartete uns die erste beeindruckende Installation mit einem sehr ernsten Hintergrund: Bei „Sea Things“, dem Projekt des Künstlers Sam Jacob, handelte es sich um einen großen, in zwei Richtungen verspiegelten Würfel, der an der Decke befestigt über den Besuchern schwebte und animierte Grafiken von Meerestieren und -pflanzen zeigte.

Nach und nach wurde die Fläche durch Plastikflaschen und Tüten im wahrsten Sinne des Wortes überschwemmt.

Auf eindrucksvolle Art thematisierte der Künstler mit seiner Installation eines der größten Probleme unserer Zeit: die Bedrohung der Ozeane durch weltweiten Plastikmüll. Bei uns ist die Botschaft angekommen und wir hoffen, auch bei vielen anderen Besuchern. Es ist bemerkenswert, wie der Künstler mit seinem Werk Design, Technik und Umweltbewusstsein vereint, um seinen Appell in die Welt hinaus zur tragen. Für uns eines der Highlights 2019.

Im V & A-Museum appellierte der Künstler Sam Jacob an die Besucher des London Design Festivals.

Design ist überall: Die ganze Stadt wird zum Schauplatz

Nach dem V&A Museum ging es für uns in das neu gestaltete In-Viertel in der Nähe des Bahnhofs Kings Cross: Coal Drops Yard. Das alte Industriegelände wurde umgestaltet und in die alten Backsteingebäude sind hippe Läden, Restaurants und Bars eingezogen, die seit ihrer Eröffnung 2018 viele Besucher anziehen. Kings Cross ist nur eines der elf offiziellen Design-Distrikte, die während des London Design Festivals 2019 zur Ausstellungsfläche werden und neue Produkte bis hin zu spannenden Installationen präsentieren.

Auch der bekannte Lampendesigner Tom Dixon hat hier seinen Londoner Showroom, sein Atelier und Restaurant.

Er lud interessierte Besucher ein, seine Designs im Rahmen einer besonderen Ausstellung zu erleben: Jeder Raum von „Look! – Touchy Feely – Smelly –– Noisy – Tasty“ widmete sich einem Sinnesorgan.

Von Parfüms und Duftkerzen über originelles Lampendesign bis hin zu weichen Textilien in Form von Kissen und Decken: In der eindrucksvollen Rundausstellung konnten Besucher alle ihre Sinne verwöhnen lassen. Für sein bisheriges Schaffen und seine Originalität wurde Dixon übrigens in diesem Jahr mit der London Design Medal 2019 ausgezeichnet. In folgendem Video erhalten Sie einen Einblick in den Werdegang des Designers und einen Eindruck des Coal-Drops-Yard-Geländes.

Der Designer Tom Dixon. Quelle: London Design Festival / YouTube

100 % Design: Forum für junge Talente, Interior- und Material-Trends Neben den zahlreichen Ausstellungen und Installationen, die während des London Design Festivals stattfanden, lockte auch die internationale Fachmesse 100% Design zahlreiche Fans an. Die Messe findet jährlich in der Ausstellungshalle Olympia statt, die im Westen Londons liegt und vor allem jungen Talenten eine Plattform bietet. Besonders spannend macht die Messe ihre Vielseitigkeit. Denn man findet dort nicht nur Interior- und Möbel-Neuheiten, sondern auch Ausstattungselemente wie Fenster, Türen oder Steckdosen in verschiedenen Ausführungen.

Auch bei der 100% Design war der Nachhaltigkeitsgedanke allgegenwärtig. Obwohl kein offizielles Thema, beeinflusste es viele Konzepte und Entwürfe und zog sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung.

Das zeigte sich vor allem in der Materialwahl der ausgestellten Möbelstücke – dominiert hat vor allem helles Holz: Das britische Label Grain fertigt zum Beispiel nur umweltfreundliche Möbel aus Holz an, die auf Langlebigkeit ausgelegt sind – so verlieren sie auch bei erneutem Ab- und Aufbau nicht an Funktionalität. Ein weiterer Vorteil: Man kann die Möbel nach eigenen Wünschen und Angaben anfertigen lassen. Auch bei den Entwürfen von Benchmark steht natürliches und nachhaltiges Material im Vordergrund. Die neue Kollektion Sage, entworfen vom Designer David Rockwell, beinhaltet höhenverstellbare Schreibtische, Tische, Sofas und Sideboards. Die Kombination aus modernem, schlichtem Design, hellen Farben und umweltbewusstem Grundgedanken hat uns überzeugt.

Neben dem London Design Festival bekamen junge Designer in der Olympia Ausstellungshalle eine Plattform.

Besonders ins Auge gefallen sind uns außerdem die ungewöhnlichen Lampen des Labels MatchiMatchi: Satte Farben, auffällige Formen umhüllt von weichem Samt. Die Lampen setzen ein Statement in jedem Raum und werden zum absoluten Eyecatcher. Wir konnten uns gar nicht satt sehen an den vielen Designs.

Das London Design Festival hat wieder gezeigt: Design ist überall und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Auch wenn es nicht möglich ist alle Ausstellungen und Veranstaltungen zu besuchen, hat uns das, was wir in diesem Jahr gesehen haben, wieder nachhaltig begeistert – aber auch zum Nachdenken angeregt. Weitere Produktneuheiten, die wir während unserer Tour entdeckt haben, stellen wir Ihnen in den nächsten Wochen hier auf G-Pulse vor.

Über welchen Trend oder Ausstellung würden Sie gerne mehr erfahren? Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Design Events Innovation Lifestyle
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.