Wenn die Luft dick wird

Wie ein erhöhter CO₂-Gehalt die Effizienz senkt

Egal, ob auf der Arbeit, in der Schule oder bei Konferenzen – in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, kann die Luft schon mal dick werden. Das liegt an dem ausgeatmeten Kohlendioxid (CO₂). Die Folge: Konzentrations- und Leistungsfähigkeit sowie das eigene Wohlbefinden nehmen ab.

Moderne Fenster und Dämmungen sind energieeffizient, weil sie nahezu luftdicht sind. In öffentlichen Gebäuden ist der empfohlene Höchstwert von 0,1 Prozent Kohlendioxid in der Luft jedoch schnell überschritten. Wie löst man dieses Problem nun? Dauerhaft das Fenster offen zu lassen, ist besonders im Winter keine Option. Das Dauerlüften wirkt sich negativ auf den Energieverbrauch aus und erhöht in der kühleren Jahreszeit die Ansteckungsgefahr für grippale Infekte und Erkältungen.

Der Gira Raumluft-Sensor CO₂

CO₂-Sensor, Quelle: Gira

Gezieltes Lüften mit dem Gira Raumluft-Sensor CO₂

Der Gira Raumluft-Sensor CO₂ bietet die Möglichkeit durch Überwachung der Kohlendioxid-Konzentration die Raumluft zu verbessern. Die Luftgüte wird dabei per LED in Ampelfarben angezeigt. Grün heißt durchatmen, bei Rot sollten Sie für Frischluft sorgen. Den Höchstwert zwischen 800 und 1500 ppm (Millionstel) legen Sie selbst fest. Um den Sensor nicht ständig im Blick haben zu müssen, kann auch ein interner Summer als Warnsignal zugeschaltet werden.

Noch bequemer ist die Überwachung und Regulierung des Raumklimas, wenn Sie Ihren CO₂-Sensor mit KNX in Ihre Gebäudetechnik integrieren. Zusätzlich zum CO₂-Fühler ist er auch mit einem Luftfeuchte- und Raumtemperaturregler ausgestattet. Wenn der zulässige Höchstwert erreicht ist, gibt der KNX CO₂-Sensor einen automatisierten Befehl, um verschiedene Funktionen wie das Öffnen der Fenster oder das Regulieren der Heizungs- und Klimaanlage zu steuern.

Auch im privaten Bereich ist der Einsatz des KNX CO₂-Sensors sinnvoll – er vermeidet unter anderem Schimmelbildung. Es wird zudem Unterputz passend zur restlichen Elektroinstallation im Schalterprogramm installiert. So fügt es sich stimmig in das Gesamtbild ein.

CO₂-Sensor als Teil eines atmosphärischen Gesamtkonzepts

Ihre vier Wände sollten ein Platz des Wohlbefindens für Sie und Ihre Familie sein. Moderne Gebäudetechnik vernetzt alle Bereiche, Funktionen werden automatisiert und können bequem gesteuert und kontrolliert werden. Lassen Sie Ihre Wunschmusik in allen Räumen erklingen, schaffen Sie auf Knopfdruck eine ansprechende Lichtstimmung und kontrollieren Sie mit Ihrem Smartphone, ob alle Fenster geschlossen sind. Der Gira CO₂-Sensor bestätigt Ihnen zudem gutes Raumklima mit grünem Licht.

Welche Erfahrungen haben Sie mit intelligenter Gebäudetechnik gemacht? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Gebäudetechnik KNX System Wohnkomfort

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren