Hausfassade erneuern: Erfahren Sie das Wichtigste zur Fassadensanierung

Die Fassade eines GebĂ€udes soll nicht nur optisch etwas hermachen, sondern auch funktionale AnsprĂŒche erfĂŒllen. TagtĂ€glich trotzt sie Wind und Wetter, schirmt Hitze ab und schĂŒtzt vor KĂ€lte. Da ist unvermeidbar, dass die Zeit an der Hauswand Spuren hinterlĂ€sst. Deshalb wird irgendwann bei jedem GebĂ€ude eine Fassadensanierung notwendig.

Was ist eine Fassadensanierung?

Bei optischen Makeln wie verblasster Farbe und Verschmutzungen reichen meist kleinere Renovierungsarbeiten wie ein neuer Anstrich und eine grĂŒndliche Reinigung. WĂ€hrend es dabei eher um Schönheitskorrekturen geht, betrifft eine Fassadensanierung alle Maßnahmen, die zum Erhalt und der funktionalen Instandsetzung der Hauswand beitragen. Von der Verspachtelung einzelner Fugen oder Löcher bis hin zur Putzerneuerung, FassadendĂ€mmung und Verkleidung kann eine Sanierung sehr umfangreich werden. Welche Arbeiten notwendig sind, hĂ€ngt vom Zustand der Fassade und dem gewĂŒnschten Ergebnis ab.

Wann wird eine Fassadensanierung notwendig?

Einige MĂ€ngel, die zunĂ€chst nicht problematisch erscheinen, können Kettenreaktionen in Gang setzen, die die Bausubstanz gefĂ€hrden. Kontrollieren Sie die Hausfassade deshalb regelmĂ€ĂŸig auf grĂ¶ĂŸere und kleinere SchĂ€den wie Löcher, bröckelnden Putz sowie Algen- und Moosbefall. Anhand der MĂ€ngelliste können Sie abwĂ€gen, ob Sie die Fassade komplett oder teilweise erneuern mĂŒssen. Kritisch wird es zum Beispiel bei dauerfeuchten Stellen und Schimmel. Auch frische Risse im Putz, die sich womöglich weiter ausbreiten, sind ein Alarmsignal und sollten frĂŒhzeitig behoben werden. Klopfen Sie die Fassade ab und achten Sie auf HohlgerĂ€usche, die auf lockeren Putz hindeuten können.

GrundsÀtzlich gilt: Was nicht mehr festsitzt, muss erneuert werden.

Tipp: Ob der Putz noch tragfĂ€hig ist, können Sie auch testen, in dem Sie ein starkes Klebeband auf die Fassade drĂŒcken und es schnell abziehen. Bleiben grĂ¶ĂŸere StĂŒcke hĂ€ngen, empfiehlt sich ein Neuputz. Ziehen Sie nur Farbe ab, sollten Sie mindestens eine Farbgrundierung einplanen.

Haus mit Klinkerfassade

Welche Möglichkeiten bietet eine Fassadensanierung?

Eine Renovierung ist nur sinnvoll, wenn die Fassade baulich und technisch intakt ist. Dennoch kann ein frischer Anstrich Teil der Sanierung sein. Ebenso kann es sich anbieten, die alte Fassade im Zuge der Modernisierung mit einer neuen Verkleidung aufzuwerten. Holz, Schiefer, Faserzement oder auch Metallplatten sind zwar teurer als Putz, erweitern aber die Möglichkeiten fĂŒr die Fassadengestaltung. Die eigentliche Fassade bleibt dabei normalerweise im Rohzustand. Die Verkleidung wird an einem tragenden GerĂŒst befestigt oder auf die Fassade geklebt.

Ist eine energetische Fassadensanierung sinnvoll?

Wenn fĂŒr die Sanierung ohnehin ein BaugerĂŒst steht, lohnt sich oft auch eine neue DĂ€mmung, mit der Sie Energie- und Heizkosten sparen können.

FĂŒr die energetische Fassadensanierung gibt es verschiedene Lösungen, wie etwa WĂ€rmedĂ€mm-Verbundsysteme (WDVS), Vorhangfassaden oder auch eine neue Kern- und InnendĂ€mmung. Da diese Baumaßnahmen zu einer besseren Energieeffizienz des GebĂ€udes beitragen, werden sie von der KfW-Bank gefördert.

GrundsĂ€tzlich gilt: Wenn Sie mehr als zehn Prozent der Fassade erneuern, muss diese den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) entsprechen. Das bedeutet fĂŒr viele Ă€ltere GebĂ€ude, dass die gesamte Fassade neu gedĂ€mmt werden muss. Eine Ausnahme besteht fĂŒr Ein- oder ZweifamilienhĂ€user, deren EigentĂŒmer seit 2002 oder lĂ€nger in dem Haus wohnen.

Ein saniertes haus mit neuer Fassade

Wann sollten Sie die Fassadensanierung einplanen?

Temperaturen unter 5 Grad Celsius sind fĂŒr frische Spachtelmassen, Putze und Farben meist pures Gift. Planen Sie Ihre Fassadensanierung deshalb am besten in der warmen Jahreszeit, möglichst lange vor dem ersten Nachtfrost. Bedenken Sie dabei auch, dass eine Komplettsanierung mehrere Wochen dauern kann, je nachdem, wie viel zu tun ist und welche FlĂ€che bearbeitet werden muss.

Wer kann die Hausfassade erneuern?

Eine umfassende Fassadensanierung sollten Sie in jedem Fall einem Fachmann ĂŒberlassen. Eine falsche Materialauswahl oder Anwendung kann in kĂŒrzester Zeit zu weiteren SchĂ€den fĂŒhren, so dass erneut eine Fassadesanierung notwendig wird. Fehler bei DĂ€mmarbeiten können sogar Schimmel begĂŒnstigen und am Ende doppelt teuer werden. Auch bei einer neuen Verkleidung, bereits vorhandenen Schimmelproblemen sowie grĂ¶ĂŸeren SchĂ€den, die die Bausubstanz gefĂ€hrden, ist fachliches Know-how von einem professionellen Handwerksbetrieb gefragt.

Was kostet eine Fassadensanierung?

Auf die Kostenfrage gibt es bei komplexen Bauthemen wie einer Fassadensanierung keine pauschale Antwort. Die Kosten variieren je nach Art der Fassadengestaltung, der GesamtflĂ€che und den notwendigen Arbeiten. Pro Quadratmeter sollten Sie fĂŒr eine fachmĂ€nnische Grundierung samt Anstrich mit mindestens 20 Euro rechnen, Putzreparaturen starten im Schnitt bei 30 Euro, ein Neuputz ab 70 Euro. Eine neue DĂ€mmung und Verkleidung kosten pro Quadratmeter etwa 150 bis 250 Euro. Dabei sind Klinkerziegel im Vergleich zu Holz, Zement, Metall oder Naturstein in der Regel die gĂŒnstigste Wahl.

Eine Fassadensanierung gehört zu den aufwendigeren Arbeiten an BestandsgebĂ€uden, lohnt sich aber sowohl fĂŒr Mieter als auch Hausbesitzer. Denn eine gepflegte, intakte Fassade trĂ€gt zum Werterhalt der Immobilie bei, senkt Energiekosten und hinterlĂ€sst auch nach Jahrzehnten einen guten Eindruck.

Planen Sie aktuell eine Fassadensanierung und haben Sie weitere Fragen zum Thema? Hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar.

Hausplanung Modernisierung Sanierung
Kommentare

Starten Sie die Diskussion ĂŒber diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung stimmen Sie deren Verwendung zu. Wir setzen außerdem, nach expliziter Einwilligung Ihrerseits, den von Facebook angebotenen Tracking-Pixel fĂŒr Analysezwecke ein. (Dieser ĂŒbertrĂ€gt z.T. personalisierte Daten an Facebook USA.) Die ebenfalls eingesetzten „Social-Media-Plugins“ ĂŒbertragen Daten erst nach Ihrem aktiven Zutun. Weitere Informationen zu den von uns und Dritten eingesetzten Cookies, dem Facebook-Pixel sowie den „Social-Media-Plugins“ erhalten Sie in unserer DatenschutzerklĂ€rung. DatenschutzerklĂ€rung.