Entspannter Wohntrend

Sitzen Sie bequem? Das ist bekanntlich nicht selbstverständlich. Auf der Suche nach zeitloser Formschönheit und Funktionalität hängt der Komfort einiger Sitzmöbel gerne etwas zwischen den Stühlen. Es findet sich aber auch Möbeldesign, das nicht nur zum entspannten Zurücklehnen, sondern auch Füße hochlegen und sogar Träumen einlädt.  

Universeller Retro-Chic: die New York Suite Lounge

Den Entwurf der New York Suite-Kollektion könnte man vom Design ebenfalls in die Mitte des letzten Jahrhunderts verorten.  

Allerdings kreierte der Designer Sergio Bicego das ebenso zeitgemäße wie zeitlose Sofa erst 2015 für Saba Italia. In zurückhaltender Retro-Eleganz setzt sich das Sitzmöbel über nahezu jeden Wohntrend hinweg und lädt mit seiner großzügigen Sitzfläche und weichen Stepp-Polsterung regelrecht dazu ein, es sich gemütlich zu machen. Die großen Kissen und schmalen Stahlfüße peppen die sonst so schlichte Silhouette des sechseckigen Rahmens auf. Die Polsterung und der Kunststoff-Überzug des Massivholzgestells sind in verschiedenen Naturtönen gehalten. Neben einem Sessel in zwei Größenausführungen und einem Zweisitzer komplettiert ein Fußhocker die New York Suite-Serie. 

Meister der Anpassung: Liege-Sofa Nova von Rolf Benz

Unserem flexiblen Alltag räumt kaum eine Marke so variationsreichen Platz ein wie Rolf Benz. So entpuppt sich auch das Sofa Nova des Designers Joachim Nees mit seinem verstellbaren Metall- und Innenholzgestell als echter Allrounder. Für den gemütlichen Fernsehabend lässt sich die Rückenlehne einfach nach oben klappen, für das Mittagsschläfchen stufenlos in eine Liegefläche verwandeln und zum Lesen als Kopfstütze in Wunschposition bringen – optional auch elektrisch per Funk-Fernbedienung.

Wie schon das modulare Sitz-Programm Rolf Benz 290 besticht Nova aber nicht nur durch Flexibilität, sondern auch mit edlen Details wie hochwertig verarbeitete Ziernähte der weichen Sitz- und Rückenpolster. Mit einem Sortiment aus mehr als 200 Stoff- und über 100 Lederbezügen in facettenreichen Farb- und Mustervariationen ist der Einzel- oder Doppel-Sessel in jeder Hinsicht ein Verwandlungskünstler.

Möbeldesign, das sitzt: der Lounge Chair von Charles & Ray Eames

„Warum machen wir nicht eine zeitgemäße Version des alten englischen Clubsessels?“ Mit dieser Frage soll die Geschichte des legendären Lounge Chair von Ray und Charles Eames begonnen haben. Die Vision des Künstler-Paares war so einfach wie ambitioniert: ein Sessel, der maximalen Komfort und Qualität bietet. So verpassten sie dem klobigen Clubsessel 1946 ein leichtes, mondänes Gewandt. Befestigt an Schichtholzschalen sorgen hochwertige Lederpolster in Kombination mit dem drehbaren Fuß für ein exklusives Sitzvergnügen.

Wenngleich es mittlerweile viele Abwandlungen bei den Furnierhölzern, Lederarten und Farben gibt, fertigt Vitra den Lounge Chair seit den 1950er Jahren nach traditioneller Vorlage. In Zusammenarbeit mit dem Eames Office wurde lediglich die Auswahl an Farb- und Materialkombinationen erweitert.

Wer nach einer ebenso komfortablen und extravaganten Alternative aus der Eames Collection von Vitra sucht, dürfte sie mit dem wolkenartigen La Chaise-Sessel finden. Die Skulptur Floating Figure inspirierte Ray Eames zu diesem ergonomisch schmeichelnden Möbeldesign, das zum Sitzen und Liegen einlädt. 

Pragmatische Stilikone: der Hardoy Butterfly Chair

Einer, dem man sein Alter auch nicht ansieht, ist der Butterfly Chair des argentinischen Designer-Trios BKF. Mit seiner leichtfüßig grazilen Konstruktion und praktischen Form überzeugte der Schmetterlingsstuhl 1940 nicht nur die Jury des Argentinischen Designpreises, sondern kurz darauf auch Besucher des New Yorker Museum of Modern Art (MOMA). 

Bis heute gilt er als einer der weltweit erfolgreichsten und meist reproduzierten Sitzmöbel. Nach Originalvorlage von Jorge Ferrari Hardoy ist das Gestell aus matt gebürsteten Edelstahlstäben zu großzügigen Schlaufen gebogen. Die Auswahl der Bezüge lässt mittlerweile von Bio-Büffelleder bis Kuh- oder Schaffell keine Wünsche offen. Die V-förmig ausgestellten Beine geben der geräumigen Sitzschale ihre Stabilität, sodass der Butterfly Chair auch im Outdoor-Einsatz eine gute Figur macht.

Rundum entspannter Wohntrend: das Dr'op-Sofa

Ob in trauter Zweisamkeit oder allein im ausgestreckten Ruhemodus: Mit Dr’op hat der Designer Nicolaus Maniatis ein charmant legeres Sofa entworfen, das sich in Form und Funktion ganz der Situation anpasst. Dafür sind die Rücken- und Armlehnen in fünf Positionen verstellbar. 

Ebenso lässt sich die Höhe der abstehenden Füße variieren, um auch in aufrechter Sitzposition auf dem Zwei- oder Dreisitzer entspannt Haltung bewahren zu können. 

Ebenso vielseitig wie seine Funktion ist auch die Auswahl der Bezugstoffe und Farben. Von matten Kastanienbraun bis knalligen Rot in unterschiedlichen Gewebe- oder Lederstrukturen bietet Dr’op für jeden Wohntrend eine passende Kombination. 

Ob Leselounge, Relax-Couch oder Daybed – um richtig zu entspannen, braucht es nicht immer eine raumfüllende Sofa-Landschaft, sondern eigentlich nur ein wohl durchdachtes Sitzmöbel-Design.  

Auf welchem Sitzmöbel möchten Sie es sich am liebsten bequem machen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Design Möbel Wohnen Wohnideen

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren