Effizienz mit System: Dieser Neubau überzeugt mit einem cleveren Energiekonzept

Mit vier Geschossen inklusive einer Dachterrasse ragt das imposante Wohnhaus am Waldrand von Eckental in der Oberpfalz empor und bietet einen fantastischen Blick auf die Landschaft.

Neben der exklusiven Grundstückssituation flossen vor allem hohe Ansprüche an den Wohnkomfort und die Energieeffizienz in die Planung des Neubaus ein. Mit smarter Gebäudetechnik und einem durchdachten Energiekonzept haben sich die Bauherren diese Wünsche Ende 2017 erfüllt.

Das Einfamilienhaus in Oberpfalz bei Nacht besitzt ein smartes Energiekonzept

Wohngesund und familienfreundlich: Durchdacht bis in den letzten Winkel

Für ihr ökologisches und ökonomisches Eigenheim überließen die Bauherren schon bei der Architektur nichts dem Zufall. Weite Auskragungen des Massivbaus beschatten im Sommer die darunterliegenden Räume. Bei Wintersonne gelangt hingegen natürliches Tageslicht ins Haus und sorgt für zusätzliche Wärme von außen. Eine Dachterrasse krönt das Bauwerk, dessen vier Ebenen mit einem Aufzug barrierefrei verbunden sind. Die geradlinige, sachliche Gestaltung setzt sich im Inneren auf rund 500 Quadratmetern Wohnfläche fort: Eichenparkett und italienischer Naturstein umrahmen die wohngesunde Einrichtung aus natürlichen Materialien.

An der Wand runden Schalter, Steckdosen und intelligente Bedienzentralen in der Designserie Gira E22 Aluminium das elegante Ambiente ab.

KNX für das intelligente Gebäudemanagement

Um das 3.000 Quadratmeter große Anwesen komfortabel und effizient bewirtschaften zu können, suchten die Bauherren eine zukunftssichere technische Lösung und fanden diese in einer KNX-Installation. Herzstück des Netzwerks ist der leistungsstarke Gira FacilityServer, der alle Geräte und technischen Komponenten des smarten Wohnhauses verknüpft. Über diese Computerzentrale laufen sämtliche Informationen der umfangreichen Gebäudetechnik des Innen- und Außenbereichs zusammen.

Küche mit smartem Energiekonzept

Cleveres Energiekonzept mit vernetzter Klimatechnik

Die gesamte Klimatechnik ist in einem schlüssigen Energiekonzept zusammengefasst, das die hocheffiziente Nutzung der gewonnenen Energie aus Erdwärme, Solarthermie und Photovoltaik ermöglicht. Zwei Wärmepumpen mit Flächenkollektoren beheizen unter anderem die Fußbodenheizung. Insgesamt produzieren 30 Photovoltaikmodule grünen Strom für die umfangreiche Haustechnik. Überschüssige Erträge der stromerzeugenden Anlagen speist das System ins öffentliche Netz ein. Detaillierte Informationen zu den Erträgen und ihrem Verbrauch können alle Familienmitglieder über die Gira FacilityServer App auf dem Smartphone oder Tablet abrufen.

Mehr als ein nachhaltiges Energiekonzept: Neubau mit smarten Vorzügen

Neben dem vernetzten Heiz- und Klimasystem unterstützen weitere Funktionen die Bewohner beim Energiemanagement und der nachhaltigen Ressourcennutzung. Beispielsweise kann die Familie einstellen, dass ihr Smart Home im „Schlafmodus“ die Beleuchtung, Musik sowie Steckdosen mit angeschlossenen Stand-by-Geräten deaktiviert. Andere Funktionen zur Steigerung der Energieeffizienz laufen automatisiert im Hintergrund ab. So nutzt die Gartenbewässerung aktuelle Wetterdaten sowie die Informationen von Regensensoren und Temperaturfühlern für den ressourcen- und kosteneffizienten Betrieb.

Das Einfamilienhaus in Oberpfalz bei Tag besitzt ein smartes Energiekonzept

Flexibler Bedienkomfort auf allen Ebenen mit dem Gira G1

Ebenso durchdacht wie das Energiekonzept sind die Bedienelemente der Gebäudetechnik platziert. Während die Bewohner über die Gira Tastsensoren auf Knopfdruck einzelne Funktionen steuern können, bietet die kompakte Bedienzentrale Gira G1 mit dem Multitouch-Display auf allen Etagen zusätzlichen Komfort bei der intuitiven Kontrolle der Gebäudetechnik. Klingelt es zum Beispiel am Gartentor, verwandelt sich der Gira G1 in eine Türsprechanlage und zeigt Kamerabilder vom Eingangsbereich. Auf diese Weise kann die Familie selbst von der Dachterrasse bequem mit Besuchern sprechen und die Tür öffnen. Ob alle Fenster und Türen geschlossen sind, können die Bewohner vor Verlassen des Hauses ebenfalls über die Benutzeroberfläche des Gira G1 prüfen.

Aktivieren sie vor ihrem Urlaub die Anwesenheitssimulation, spielt das Smart Home automatisch definierte Aktivitäten ab. Beispielsweise öffnen und schließen die Jalousien zu unterschiedlichen Zeiten, damit der Eindruck erweckt wird, die Bewohner seien vor Ort. Ob zu Hause alles in Ordnung ist, weiß die Familie auch unterwegs dank abrufbarer Kamerabilder und automatischen Benachrichtigungen auf ihren Mobilgeräten.

Im Zusammenspiel aller baulichen und technischen Lösungen zeigt das Einfamilienhaus, wie intelligente Gebäudetechnik ein komplexes Energiekonzept realisierbar macht und zugleich höchsten Komfort bietet. Ganz egal, wie hoch die Ansprüche an die Energieeffizienz und das Gebäudemanagement sind: Sie sind nie zu groß, um nicht mit einem durchdachten KNX-System erfüllt werden zu können.

Das Gira E22 Aluminium setzt elegante Akzente im Badezimmer.
Durch das Gira KNX System kann das ganze haus gesteuert und verwaltet werden.

Hat ein cleveres Energiekonzept in Ihrem smarten Eigenheim ebenfalls Priorität? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Automatisierung Energieeffizienz Gebäudetechnik Gira Referenzen Smart Home

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.