Einbruchschutz im Garten: Wie Sie vorausschauend Einbrecher abschrecken

Eine erfreuliche Nachricht vorweg: Die Zahl der Wohnungseinbrüche sinkt seit Jahren bundesweit. Das liegt laut polizeilicher Kriminalstatistik vor allem an effektiveren Mitteln für den Einbruchschutz. Gut 45 Prozent aller Einbruchversuche scheitern an technischen und mechanischen Sicherheitsvorkehrungen. Wie „einladend” Ihr Zuhause für Kriminelle ist, hängt davon ab, wie Sie Ihr Grundstück gestalten.

Schieben Sie der Einbruchsgefahr einen Riegel vor

Eine wichtige Überlegung beim Einbruchschutz ist die Ab- und Eingrenzung des Gartens.

Ein Zaun ist die erste Barriere, die ein Einbrecher überwinden muss, um überhaupt aufs Grundstück zu gelangen. Es muss nicht gleich Stacheldraht sein. Ein hoher Metallzaun mit dekorativen Spitzen oder gezackten Elementen am oberen Rand erschwert es, hinüber zu klettern. Eine Hecke hingegen bietet zwar Sichtschutz vor neugierigen Blicken, liefert Einbrechern aber Schlupflöcher.

Beleuchtetes Haus bei Nacht mit Garten

Vom Kellerfenster bis zur Terrassentür: Sichern Sie alle Zugänge zum Haus

Ins Haus gelangen Einbrecher am häufigsten über Fenster oder die Terrassentür. Achten Sie daher darauf Aufstiegshilfen wie Mülltonnen oder Gartenmöbel abends wegzuschließen. Fenster ohne Einbruchschutz können ansonsten schnell mit einem einfachen Schraubendreher aufgehebelt werden. Fenster, Terrassen- und Balkontüren können Sie mit speziellen Aufschraubsicherungen oder sogenannten Pilzkopfzapfen effektiv sichern. Letztere sind von außen nicht sichtbar und verkeilen sich durch ihre spezielle Zapfenform mit dem Schließstück, was das Aufhebeln der Tür verhindert.

Einbrecher abschrecken mit smarter Gartenbeleuchtung

Einbrecher sind bekanntlich am liebsten im Schutz der Dunkelheit unterwegs.

Mit einer guten Gartenbeleuchtung nehmen Sie ungebetenen Gästen die Versteckmöglichkeiten. Besonders wirkungsvoll und stromsparender als eine Dauerbeleuchtung sind Bewegungs- und Präsenzmelder, die das Licht bei Aktivitäten automatisch einschalten. Sie sorgen durch die plötzliche Helligkeit für mehr Aufmerksamkeit und können Einbrecher abschrecken. Eine zuverlässige Lichtschaltung bietet zum Beispiel der neue Gira Bewegungsmelder Cube.

Dieser erfasst die Umgebungshelligkeit und die Körperwärme von vorbeilaufenden Personen und schaltet automatisch das Licht an. So können Sie ausschließen, dass die Beleuchtung eingeschaltet wird, wenn sich zum Beispiel Blätter oder Sträucher im Wind bewegen.

Vordereingang vom Haus mit Gira Bewegungsmelder Cube
Haustür und der Gira Bewegungsmelder Cube
Gira Bewegungsmelder Cube Anthrazit oder Reinweiß

Sicherheitstechnik nachrüsten: Moderne Systeme minimieren das Risiko

Neben Bewegungsmeldern sind Überwachungskameras und Alarmanlagen eine attraktive Lösung für private Grundstücke. Systeme wie Gira Alarm Connect lösen bei verdächtigen Vorfällen wie Glasbruch lautstark Alarm aus, um sowohl Sie als auch Ihre Nachbarn zu warnen.

Gerade bei umfangreicheren Sicherheitssystemen und der Installation einer Alarmanlage empfiehlt es sich, eine spezialisierte Sicherheitsfirma zu beauftragen. Der Fachmann hat einen geschulten Blick für Sicherheitslücken und kann Ihnen aufzeigen, wo Handlungsbedarf für den Einbruchschutz in Ihrem Garten und Haus besteht.

Alarm Connect Bediengerät in der Küche.

Sicherheit zahlt sich aus: KfW fördert den Einbruchschutz

Die Kosten für einen soliden Einbruchsschutz hängen vom Umfang der Maßnahmen und der Größe Ihres Grundstücks ab. Dass sich die Investition lohnt, steht außer Frage. Deshalb fördert auch der Bund mit der staatlichen KfW-Bank Sicherungs- und Schutzvorkehrungen für die eigenen vier Wände mit Krediten bis 50.000 Euro. Außerdem können sowohl Hauseigentümer als auch Mieter mit dem Programm 455-E KfW-Zuschüsse von bis zu 1.600 Euro für die Nachrüstung in Bestandsgebäuden erhalten.

Gefördert werden sowohl mechanische Sicherungen wie einbruchhemmende Garagentore, Haus- und Nebeneingangstüren als auch technische Systeme wie Alarmanlagen und Smart-Home-Anwendungen mit Einbruchmeldefunktion.

Mit vorausschauender Planung und intelligenter Technik können Sie, Ihr Zuhause sicherer machen und das Einbruchrisiko zu minimieren.

Sie wollen ein smartes und sicheres Zuhause für sich und Ihre Familie? Der virtuelle Planer Gira Home Assistant zeigt Ihnen in nur zehn Minuten, welche Produkte Sie dafür brauchen.

Wie schützen Sie Ihr Zuhause vor kriminellen Besuchern? Schreiben Sie uns in den Kommentaren, mit welchen Maßnahmen Sie Einbrecher abschrecken.

Einbruchschutz Sicherheit Wohnen mit Gira
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung stimmen Sie deren Verwendung zu. Wir setzen außerdem, nach expliziter Einwilligung Ihrerseits, den von Facebook angebotenen Tracking-Pixel für Analysezwecke ein. (Dieser überträgt z.T. personalisierte Daten an Facebook USA.) Die ebenfalls eingesetzten „Social-Media-Plugins“ übertragen Daten erst nach Ihrem aktiven Zutun. Weitere Informationen zu den von uns und Dritten eingesetzten Cookies, dem Facebook-Pixel sowie den „Social-Media-Plugins“ erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.