Upgrade für Ihr Fahrrad

E-Bikes werden immer beliebter, jedoch ist die Modell-Auswahl noch eingeschränkt. Ein US-amerikanisches Unternehmen hat jetzt ein Rad entwickelt, mit dem nahezu jedes Fahrrad spielend einfach zum e-Bike umgerüstet werden kann: Das Geo Orbital Wheel.

Das eigene Fahrrad zum E-Bike machen

Wenn man nicht gerade im flachen Holland oder Münster wohnt, kann die Fahrt zur Arbeit mit dem Fahrrad schon mal Kondition erfordern. Kein Wunder also, dass E-Bikes oder sogenannte Pedelecs immer häufiger auf unseren Straßen zu sehen sind. Im Gegensatz zum komplett durch den Elektromotor angetriebenen E-Bike unterstützen Pedelecs (Pedal Electric Cycle) den Fahrer beim Treten. Mit dem Geo Orbital Wheel will ein US-amerikanisches Unternehmen jetzt ein motorisiertes Rad auf den Markt bringen, das jedes Fahrrad zum eBike machen soll. Ähnliche Upgrade-Lösungen hatten auch andere Unternehmen entwickelt. So einfach wie mit dem Geo Orbital Wheel war der Umbau des eigenen Fahrrads zu einem E-Bike jedoch noch nie.

Günstige Alternative zum E-Bike

Fahrräder mit Elektroantrieb sind nichts Neues. Allerdings war es bislang nicht gerade günstig, ein E-Bike anzuschaffen. Außerdem sind viele Modelle recht schwer und die Auswahl entspricht in Design und Ausstattung auch nicht immer den eigenen Vorstellungen. Das soll sich mit dem Geo Orbital Wheel ändern. Hiermit sollen Radfahrer nahezu jedes Fahrrad im Handumdrehen in ein E-Bike verwandeln können. Die Idee ist so einfach wie genial. Das Geo Orbital Wheel ist ein Vorderrad mit integriertem Elektroantrieb. Bei den meisten Fahrrädern braucht man nicht einmal Werkzeug für den Einbau – Rad einsetzen, mit den Schnellspannern befestigen und fertig. Die Macher des neuen E-Rads finanzieren ihre Entwicklung aktuell über eine Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter. Dass das Finanzierungsziel längst erreicht ist, zeigt welches Zukunftspotenzial in dem neuen Rad steckt.

Jedes Fahrrad zum e-Bike Nachrüsten

Quelle: Geoo.com

Passend für fast alle Erwachsenenfahrräder

Laut eigenen Angaben haben die Entwickler ihren Elektroantrieb an Hunderten von Fahrrädern getestet. So gehen sie sicher, dass ihre Erfindung mit möglichst vielen Rädern kompatibel ist. Und tatsächlich kann das bald in zwei Größen erhältliche E-Rad auf etwa 95 Prozent aller Erwachsenenräder montiert werden, die 26-, 28- oder 29-Zoll-Räder und Felgenbremsen haben. So können Radfahrer sich nicht nur elektrische Unterstützung für Citybikes oder herkömmliche Damen- und Herrenfahrräder holen, sondern etwa auch für Mountainbikes. So können auch starke Steigungen im Gelände mit Leichtigkeit überwunden werden. Um das Rad optisch aufzuwerten, können die Speichen mit LED Lichter ausgestattet werden. Die Video Bikes werden zum Highlight auf der Straße – sind daher allerdings nicht in jedem Land erlaubt.

Mit 32 km/h über die Straßen düsen

Im Geo Orbital Wheel ist ein 500 Watt-Motor integriert. Der in vier Stunden aufgeladene Akku ist austauschbar. Das auf 28- und 29-Zoll passende größere Modell erreicht eine Ladung von zehn, das kleinere sechs Amperestunden. Der Akku lässt sich nicht nur über das Stromnetz laden, sondern wird auch – wie bei einem Dynamo – mit Strom versorgt, wenn der Fahrer selbst in die Pedale tritt oder einen Berg hinunterrollt.

Ohne Pedalnutzung soll es das Rad auf eine Geschwindigkeit bis zu 32 km/h bringen. Eine Akkuladung soll beim größeren Modell 32 Kilometer ohne und 80 Kilometer mit Pedaleinsatz weit reichen, das kleinere Modell schafft 19 beziehungsweise 48 Kilometer.

Platte Reifen sind kein Thema mehr

Da der Reifen des Geo Orbital Wheel nicht wie bei herkömmlichen Fahrrädern aus einem mit Luft gefüllten Schlauch, sondern aus Schaumstoff besteht, müssen Radfahrer zumindest am Vorderrad keinen Platten mehr befürchten. Außerdem verfügt das Rad über einen integrierten USB-Anschluss, mit dem sich zum Beispiel Fahrradlichter oder auch das Smartphone aufladen lassen. Ganz billig wird das Upgrade fürs Fahrrad allerdings nicht. Die Frühbucherkontingente für 499 US-Dollar und 599 US-Dollar sind bereits vergriffen. Im Handel soll das Rad später 950 US-Dollar kosten – ein Preis, den manch einer nicht einmal für ein komplettes Fahrrad bezahlen würde. Wenn man jedoch bedenkt, wie viel ein herkömmliches E-Bike kostet und dass man theoretisch ja auch unterschiedliche Fahrräder abwechselnd mit dem E-Antrieb ausstatten kann, nimmt man den Preis eher in Kauf, oder?

Würden Sie Ihr Fahrrad zum E-Bike nachrüsten? Teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern in den Kommentaren.

Schlagwörter

Fahrrad Lifestyle Mobilität Verkehr

Kommentare (22)

S
Sylvio 03.06.2016  |  18:47

Sehr interessante Idee aber ich glaube das es auf dem deutschen Markt problematisch werden dürfte da E-Bikes in Deutschland nur max. 25 Km/h fahren dürfen, ansonsten besteht eine Kennzeichen- und Helmpflicht.

F
Frank 03.06.2016  |  20:53

Coole Idee,
wo liegt der Preis ?

A
Andreas 05.06.2016  |  18:02

Finde ich toll damit könnte ich mein Fahrrad auch nachrüsten. Tolle Sache

K
Kuestenmichael 05.06.2016  |  19:38

Der Motor von E-bikes darf lt. Gesetz nur laufen, wenn die Pedale getreten werden. Sonst ist es ein Elektro-Motorrad.

O
Oliver Bildt 05.06.2016  |  22:39

Interessant würde das gern mal testen

G-Pulse Redaktion 06.06.2016  |  9:48

Hallo Oliver,
ich glaube, mit diesem Wunsch sind Sie nicht alleine. :) Viele Grüße, Ihre G-Pulse Redaktion

G-Pulse Redaktion 06.06.2016  |  9:49

Hallo Michael,
auch bei e-Bikes wird in die Pedale getreten. Viele Grüße, Ihre G-Pulse Redaktion

G-Pulse Redaktion 06.06.2016  |  9:51

Hallo Andreas,
vielen Dank! Wenn es soweit ist, freuen wir uns sehr über einen Erfahrungsbericht. :) Viele Grüße, Ihre G-Pulse Redaktion

G-Pulse Redaktion 06.06.2016  |  9:52

Hallo Frank,
wie im Artikel erwähnt soll der Preis bei 950 Dollar liegen. Viele Grüße, Ihre G-Pulse Redaktion

G-Pulse Redaktion 06.06.2016  |  9:54

Hallo Sylvio,
das stimmt nicht ganz – in der S-Pedelec Klasse (bis 45km/h) ist das e-Bike mit dem “normalen” Führerschein der Klasse B zulässig. Ein Helm sollte aber grundsätzlich nicht fehlen, egal ob “normales” Fahrrad oder e-Bike. Viele Grüße, Ihre G-Pulse Redaktion

P
P.Jens 06.06.2016  |  12:02

Hello es is cool keine frage aber zu teuer nicht erschwinglich man muss es kennen um es zu kaufen so teuer wird es schwer , man bekommt 1Fahrrad und zwei akkus für 600 sonst keine Frage coole sache man sollte in jeder stadt eins zum VORZEIGEN bekommen um den Leuten es schmackhaft zu machen

G-Pulse Redaktion 06.06.2016  |  14:38

Hallo Jens,
sind Sie denn selber e-Bike Fahrer oder haben Interesse, sich Ihr e-Bike selber zusammen zu bauen? Falls ja freuen wir uns an dieser Stelle sehr über Ihren Erfahrungsbericht. Herzliche Grüße, Ihre G-Pulse Redaktion

S
Steven 06.06.2016  |  15:30

Also 700 bis 1000 Dollar dementsprechend in Deutschland dann Euro is viiiiieeeeeeellllll zu teuer dafür kauft man sich dann doch lieber ein neues bike eventuell auch ein gebrauchtes denn es soll ja noch Leute geben die Zuviel Geld haben und sich ein teures ebike kaufen und es dann wieder verkaufen weil sie doch nicht mit fahren!

G-Pulse Redaktion 06.06.2016  |  16:01

Hallo Steven,
sicherlich ist das Geschmackssache. Wir finden aber die grundsätzliche Idee super, “normale” Fahrräder zu e-Bikes nachrüsten zu können. Herzliche Grüße, Ihre G-Pulse Redaktion

M
Matt 08.06.2016  |  22:04

Keine schlechte Idee. Aber zu teuer und wird in D nicht viele Käufer finden, weil es nicht so schön aussieht …

G-Pulse Redaktion 09.06.2016  |  10:07

Hi Matt, wir waren so frei Ihre Ausdrucksweise salonfähig zu machen. Vielen Dank jedenfalls für Ihre Meinung. Lieben Gruß, Ihre G-Pulse Redaktion

A
Allonzo 31.07.2016  |  22:15

Ich finde die Idee super, hab schon öfters mit den Gedanken gespielt mein Mountainbike umzurüsten… Komme auch mit ca. 1000,-€ wenn der Akku noch besorgt werden muss… Ich denke der Preis ist für den Umrüstaufwand auf jedenfall zu verkraften… Also ich wäre bestimmt dabei. Interesant zu wissen wie lange der Reifen hält und ob es nachgekauft werden kann. Gruß Allonzo

S
Sandro Abbate 01.08.2016  |  17:21

Hallo Allonzo, das klingt wirklich spannend. Wir haben uns bei den Herstellern bezüglich Ihrer Frage nach den Reifen erkundigt. Die Lebenserwartung ist identisch mit normalen Fahrradreifen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit Ihrem Umbauprojekt! Herzliche Grüße, Sandro Abbate

M
Manfred. 30.08.2016  |  11:53

Ich habe für mein E- MTB über 2000€ bezahlt wenn es dies um 1000€ geben würde wäre es eine Kostengünstige Alternative.

D
Dagobert 19.10.2016  |  15:31

Die Idee ist gut, allerdings sind 950€ trotzdem eine Hausnummer/Hürde die nicht jeder überspringen wird/will.
Ich müsste mich auch erst noch einmal damit näher beschäftigen und anderen Alternativen gegenüberstellen und abwägen.

S
Sandro Abbate 21.10.2016  |  15:46

Hallo Dagobert, das ist verständlich. Wenn man aber bedenkt das herkömmliche E-Bikes an die EUR 2.500 – 3.000 kosten und man mit dem Geo Orbital Wheel auch andere Fahrräder ausstatten kann, ist der Preis eigentlich ganz gut, oder?

S
Schlotti 09.01.2017  |  12:51

also wenn es nicht so teuer wäre, würde ich mir auch so ein Rad holen, da ich ein Handikap habe und schlecht treten kann, mein Hobby möchte ich auch nicht aufgeben

Das wird Sie auch interessieren

  • |
  • Design+Lifestyle

  • |
  • Smart Living

  • |

Auf Schwitztour: Diese Saunen sind einen Kurzurlaub wert

8 Top-Tipps für Ihren nächsten Saunagang

  • |
  • Insights

  • |
  • Smart Living

  • |

Keine Chance für Einbrecher

Intelligente Technik schützt besser als ein Wachhund

  • |
  • Design+Lifestyle

  • |
  • Smart Living

  • |

Das Smart Home: Vorteile für den Wohnkomfort

Auftakt der Reihe „Wohnen der Zukunft – Das Smart Home“

Meistgelesene Artikel