NEW: Read the English version

Die Zukunftstrends der Mobilität

Auf was kommt es bei einem Auto eigentlich an? Platz? Geschwindigkeit? Design? Verbrauch? Jedes der folgenden Modelle hat einen anderen Schwerpunkt. Sie erinnern vom Entwurf alle an Science-Fiction. Doch die Designer träumen noch von viel mehr: Von Fahrzeugen, die autonom agieren können, ein Bambus-Chassis haben oder sich schlichtweg jedem Fahrer individuell anpassen.

MINI Vision Next 100: universell, urban – ein Unikat

Mit Konzepten ist es immer so eine Sache. Sie sehen oft grandios aus, werden final jedoch wieder in eine standardisierte Form gepresst. BMW-Tochter MINI hat sich von dieser Vorgehensweise bei diesem Projekt verabschiedet. Das theoretische Modell MINI Vision Next 100 ist spürbar runder im Design, aber im Herzen ein Cooper. Die Botschaft ist klar: „Ich bin das universelle Auto für den urbanen Raum der Zukunft.“ 

Pedale und Lenkrad lassen sich auf eine linke, mittlere und rechte Position einstellen. Damit erreicht der Hersteller einen neuen Grad der Individualisierung und gewährleistet, dass sein neues Modell in jedem Land problemlos fahrbar ist – egal, ob nun Rechts- oder Linksverkehr herrscht. Über Projektionsmodule kommuniziert der Vision Next 100 innerhalb sowie außerhalb mit dem Nutzer. Darüber hinaus speichert das Auto Nutzerprofile, die beim Einstieg automatisch abgerufen werden können. Sehr praktisch. Ein weiterer Clou: die transparente Front. Sie soll das Fahrerlebnis maximieren. Das Konzept entstand im Rahmen des BMW-Group-Projekts „The Next 100 Years“ – in den sozialen Netzwerken auch unter #Next100 zu finden.

Modell MINI Vision Next 100: universell einsetzbar

Quelle: The Auto Channel/ YouTube

Phoenix: Sind Autos, die an Bäumen wachsen, der Zukunftstrend?

Da waren es nur noch drei. Mehr Räder sind im Concept Car Phoenix nicht vorgesehen. Das ist aber nicht die einzige Besonderheit des Designs von Albrecht Birkner und Kenneth Cobonpue. Das dreirädrige Gefährt überzeugt im Ansatz mit dem Nachhaltigkeitsgedanken. Motor, Fahrer und Innenleben werde von einem Nylonfaser-Stahl-Gemisch umhüllt, die Verkleidung besteht aus Bambus- und Rattan-Elementen.  

Das Konzept wurde 2011 innerhalb von 10 Tagen von Birkner und seinem Team zusammengebaut.
Hinter der Idee steht der Gedanke, dass nachwachsende Rohstoffe den steigenden Bedarf an Material für die wachsende Anzahl Autofahrern befriedigen kann – im grünen Sinne. Zweiter Nebeneffekt wäre die Abkehr vom industriell gefertigten Auto. Ob Bambus-Autos tatsächlich ein Zukunftstrend sind oder nur eine schöne Idee, muss sich noch zeigen.

Phoenix: ein Auto aus Bambus

Seat Mergo: Die Zukunft der Mobilität könnte aus Spanien kommen

„Wie sieht der Straßenverkehr im Jahr 2035 aus?“, fragte der spanische Autohersteller Seat und beflügelte Studenten des Europäischen Instituts für Design in Barcelona (IED) zu einigen famosen Entwürfen und Designs: Christoph Sokol orientierte sich an dichtbevölkerte Metropolen. Ein schlankes Design sorgt für genug Platz auch auf vollen Straßen. 

Anstelle von Rädern bewegt sich der Seat Mergo auf zwei großen Kugeln fort. Das Modell erinnert stark an ein futuristisches Motorrad – vergleichbar mit den Bikes aus dem Film „Tron: Legacy“. Dennoch soll es innen genug Platz für Fahrer und Beifahrer geben und die Möglichkeiten zur Individualisierung. Sieht so das Fahrzeug der Zukunft aus?

Seat Margo: futuristisches Design 

Quelle: YouTube/IED Barcelona

O'Wheel 2: das Einrad als Zukunftstrend

Erinnern Sie sich an den Film „Jurassic World“? Teil des Besucherangebots war eine Fahrt in einer Gyrosphere – ein motorisierter Ball mit Platz für zwei Passagiere. Der Pforzheimer Rashid Tagarov hatte einen ganz ähnlichen Gedanken. Sein Design sieht zwei Varianten vor: einen Ein- und einen Zweisitzer. 

Während der Einsitzer klar ein Unicycle (Einrad) ist, erinnert die Version für Zwei eher an besagte Gyrosphere – auch wenn es faktisch zwei große Räder mit Verbindungselement dazwischen wäre. Das O'Wheel 2 hätte in beiden Ausführungen die Möglichkeit aus dem Stand heraus, seine Richtung um 180° zu ändern. Damit erscheint es als besonders geeignet für den künftigen Großstadtdschungel. 

Impressionen des O'Wheel 2

Welches Design überzeugt Sie am meisten? Wir freuen uns auf Ihrem Kommentar.

Design Innovation Lifestyle Smart Living Technik-Trends

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren