Pulpo – traditionelles Handwerk trifft moderne Inneneinrichtung

„Form folgt Funktion“, lautet die Designweisheit. Doch der Anspruch an die Form hat sich verändert. Ein Bett ist längst nicht mehr nur zum Schlafen da und eine Lampe soll nicht mehr nur etwas erleuchten. Funktionelle Möbel werden zum Interior-Highlight und können die Wirkung eines ganzen Raum maßgeblich mitbestimmen. Pulpo wird diesem Anspruch mit handgefertigten Stücken in Glas, Stahl und Keramik gerecht.

Pulpo: vom Hirschgeweih zum Designlabel

Oft reicht ein kleiner Anstoß zur Firmengründung: Bei dem Ehepaar Ursula und Patrick L´hoste war dies Oh Deer, ein Wandhaken in Geweihform, den sie im Auftrag ihrer Freundin Sibylle Pfeiffer, einer Bühnenbildnerin und Designerin, fertigten. Pfeiffer richtete sich damals an das Paar, weil sie wusste, dass Ursula und Patrick L´hoste schon immer an Design und Kunst interessiert waren. Als sich das Ehepaar spontan entschloss die Fertigung zu übernehmen, entstand das erste Pulpo-Produkt und stellte die Weichen für die darauffolgende Unternehmensgründung 2006 in Lörrach. Die „Galerie Pulpo“ – ebenfalls in Lörrach – bietet darüber hinaus Nachwuchstalenten Platz für eigene Vernissagen, zeigt aber auch ausgesuchte Objekte des Pulpo-Produkt-Portfolios.

Maßanfertigung: Made in Europe

Zur Firmenphilosophie des Ehepaares gehört es, großen Wert auf Qualität zu legen. Bis heute wird das hochwertige Interieur deshalb ausschließlich in europäischen Handwerksmanufakturen hergestellt. Genauer: derzeit in Deutschland, Italien und der Tschechischen Republik.

Glas im Fokus: Materialvielfalt im Wandel

Mittlerweile ist Pulpo nicht nur für seine Qualität, sondern auch für seine Materialvielfalt bekannt. Betten aus Eichenholz gehören genauso zum Sortiment, wie ein Beistelltisch aus Spiegelelementen. Bei Gründung des Labels lag der Schwerpunkt der Unternehmer noch auf Stahlblech mit Beschichtung, wie bei dem eingangs erwähnten Wandhaken „Oh Deer“. Doch das Paar scheint auch für Glas ein besonderes Faible zu haben. Und auch hier legen die Unternehmer Wert auf Qualität: Glaskörper für Interior-Design-Highlights wie die Leuchte Boule sind zum Beispiel mundgeblasen und stehen auf einem Rosenthal-Porzellan-Sockel.

Interior Design von Pulpo: drei Beispiele

Interior Design von Pulpo
Interior Design von Pulpo
Interior Design von Pulpo
Interior Design von Pulpo
Interior Design von Pulpo
>

Einzigartiges Design kann sich in verästelten, komplizierten Mustern äußern, oder aber mit simpler Schlichtheit überzeugen. Pulpo entscheidet sich seit 11 Jahren für die zweite Möglichkeit. Exemplarisch dafür, stellen wir Ihnen drei Beispiele vor.

Coffee Table „Gin“

Highlight der Pulpo-Tisch-Serie Gin ist die maßgefertigte Glasplatte. In Zusammenarbeit mit der Glasmanufaktur Glas-Fritz entstehen Unikate, bei dem zwar die Struktur gleich ist, trotzdem aber kein Tisch dem anderen gleicht. Handgefertigtes Struktur- und Spiegelglas liegt auf pulverbeschichteten Stahlfüßen. Keine unnötigen Schnörkel. Klare Strukturen und einzigartiges Design: mehr braucht es oft nicht zum Klassiker.

Eichbett „Pallet“

Spätestens seitdem der Begriff „Powernap“, also der kurze intensive Tagesschlaf, salonfähig geworden ist, suchen Menschen Gelegenheiten, um ihn irgendwo zu halten. Pallet verbindet minimalistisches Eichenholz-Design, durch Jute-Gurte mit einem Hauch Fernost.  

Damit der Schlaf so wohltuend wie möglich ist, kann der zukünftige Tagesschläfer sich zwischen einer Vielzahl hochwertiger Textilfasern entscheiden. Ob es sich nun mit einer edlen Nappa-Leder-Garnitur besser schläft, oder Sie doch lieber in feinem Leinen ruhen, bleibt am Ende des Tages(schläfchens) Ihre Entscheidung.

Lampenserie „Oda“

Vermutlich gibt es kaum einen stilvolleren Weg zur Erleuchtung. Das stellte auch G-Pulse-Autorin Janette Baumann bereits fest und warf in ihrem Artikel Stilvoll erleuchtet, einen intensiveren Blick auf die Stehleuchte: „Auf einem ebenso grazilen Gestell thronen in unterschiedlicher Höhe die großen, gläsernen Körper [...], die als leuchtende Skulptur den Raum erstrahlt.“ Oda ist ein besteht aus einem gläserner Lichtballon mit industriellem Charme. Inspiration dafür waren die Fotografien von Bernd und Hilla Becher und die darauf festgehaltenen Industriebauten und Wassertürme. Oda ist in drei verschiedenen Größen erhältlich und eignet sich daher als Blickfang für den Tisch ebenso wie als Standleuchte für den Wohnbereich. 

Neben dem klaren, einzigartigen Design haben diese Interior-Design-Highlights noch etwas gemein: den Designer, Sebastian Herkner.

Sebastian Herkner: vom Nachwuchstalent zum Ehrengast

Das Eichbett Pallet des Designers Sebastain Herkner. Quelle: Pulpo

Seit seiner Gründung arbeitet des Interior Design Label Pulpo gleichermaßen mit renommierten Namen, wie mit hoffnungsvollen Newcomern zusammen. Im Designer-Portfolio des Unternehmens findet sich so, neben Hermann August Weizenegger auch Sebastian Herkner.

2010 noch mit Nachwuchspreisen ausgezeichnet, stellte Herkner 2016 auf der imm cologne sein „Haus der Zukunft“ vor: „Das Haus – Interiors On Stage“. Dort fanden sich auch diverse Objekte aus dem Pulpo-Sortiment wieder, unter anderem die Stehlampe „Oda“.

Schon während seines Produkt-Design-Studiums entschied sich der Designer mit Stud\o Sebastian Herkner selbstständig zu machen. Auch Pulpo entdeckte Sebastian Herkner zu dieser Zeit; stellte unter anderem sein Tauber Cabinet in ihrer Galerie aus. Auch seine Motivation war die Verbindung traditioneller Handwerkskunst mit modernen Techniken. Ein Antrieb, den er sich mit dem Interior-Design-Label teilt. Aus dem Newcomer ist ein Ehrengast der Designbranche geworden. Und ein Dozent, der seit 2007 selbst an der Hochschule für Gestaltung Offenbach doziert. Mit jedem Stück seiner Arbeit, geht Herkner neue Wege im Interior Design, mal groß, mal nur im Detail. Doch am Ende des Tages folgen auch seine Formen immer der Funktion.

Quelle: DW Deutsch / YouTube

Waren Ihnen Pulpo und Sebastian Herkner bereits ein Begriff oder sind die Interior-Highlights des Labels neu für Sie? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

Interior Design Wohnideen

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren