Designerporträt: Marcel Wanders – Das „enfant terrible“ der Designszene

Marcel Wanders‘ Persönlichkeit und Designerkarriere ist vor allem eines: spektakulär. Nach nicht einmal einem Jahr Studium verwies man ihn bereits von der Designschule. Auch andere Dozenten erkannten sein Talent erst spät. Allen Widerständen zum Trotz gehört Marcel Wanders heute zu den ganz Großen der Designbranche. Jetzt wurde er im Zuge der imm cologne zum „Designer des Jahres 2018“ gekürt.

Was schwierig beginnt …

Geboren am 2. Juli 1963 im beschaulichen Boxtel, Niederlande, wusste der junge Wanders schnell, wofür sein Herz schlug: Er wollte Möbel designen.

Als er sein Design Studium an der Design Academy in Eindhoven begann, wurde ihm sein Freigeist und seine Persönlichkeit schnell zur Last: Man erkannte sein Talent nicht und verwies ihn am Ende sogar wegen "Unbelehrbarkeit" der Universität – eine schwere Zeit für den jungen Studenten, aber kein Grund aufzugeben. An der nächsten Universität schien es besser zu laufen: Wanders fand sich zu einem neuen Studium in Maastricht und Hasselt (Belgien) ein, und schloss final die Kunstakademie in Arnheim 1988 mit Auszeichnung ab. Heute kann er mit einem Lächeln auf diese turbulenten Jahre zurückblicken.

Die ersten Jahre nach seiner Universitätskarriere arbeitete Marcel Wanders als freier Designer. Auf seine ersten Entwürfe folgten zahlreiche kleinere Auszeichnungen und Prämierungen, vorwiegend in den Niederlanden und Belgien, bis er 1995 sein erstes eigenes Architekturbüro in Amsterdam eröffnete.

Quelle: Dutch Profiles / YouTube

Ein Stuhl, der die Welt verändert: Knotted Chair

1996 gelang Marcel Wanders der erste weltweite Clou: Sein Knotted Chair für die Gruppe Droog Design erlangte große Aufmerksamkeit und gilt heute als Klassiker im Interior Design. Im Jahr 2000 wurde Wanders für den stilprägenden Stuhl mit dem Rotterdam Design Preis ausgezeichnet. Sein Knotted Chair, ein gemütlicher Relaxstuhl mit gewölbter Lehne in Flechtoptik aus Carbonstangen und Schiffstau, dient bis heute vielen Labels als Designinspiration.

Der Stuhl entstand damals im Rahmen eines Projektes für die Technische Universität Delft. Thema: Leichtigkeit und Stabilität. Über sein wohl bekanntestes Werk sagt der Niederländer selbst: „Die forschten da für die Luftfahrt an technischen Geweben und ich sah sofort, was das eigentliche Problem war: Wer ‚fest‘ und ‚leicht‘ gleichzeitig will, braucht eine Rahmenstruktur. Das wollte ich in Textil versuchen.“ Eine Idee, die aufging: Wanders visionären Knotted Chair können Sie heute noch im New Yorker Museum of Modern Art besichtigen.

Der Hype hält an

In den frühen 2000ern hagelte es weitere Design-Auszeichnungen für den Holländer, beispielsweise den Alterpoint Design Award oder den Elle Decoration International Design Award. Zudem designte Wanders in diesen Jahren weitere, heute weltbekannte und mehrfach prämierte Werke: Seinen VIP Chair für das Label Moooi (2000) bei dem Wanders heute selbst als Art Director und Geschäftsführer tätig ist, die Tischleuchte B.L.O., die man durch Pusten ein- und ausschaltet (2001) oder den Carbon Chair (2004).

Es folgten unzählige Projekte und weitere Awards. Bis heute arbeitet Wanders auch für große Premium Designlabel wie Alessi, Svarovski oder Bisazza und richtet weltweit Design-Hotels ein. Ein besonderes Faible hegt der Designer für Sitzmöbel, Leuchten und Küchenaccessoires wie Geschirr und Besteck. Wer seine Werke live erleben möchte, kann das entweder in einem der Wanders-Hotels oder im alljährlich stattfindenden Salone del Mobile in Mailand. Auf der Messe stellt Wanders seine Werke regelmäßig aus.

Geliebt und kritisiert: Wanders‘ Stil

Wanders gilt in der Architekturszene als intelligenter Freigeist mit einem Hang zur Opulenz, dessen Werke sich kaum pauschal einordnen lassen. Sein Stil wird oft als barock und romantisch bezeichnet – ihn nur darauf zu reduzieren, wäre allerdings falsch. Von eleganten und klassischen Leuchten bis hin zu comicartigen Mustern auf Möbeln oder lebensgroßen Tierfiguren bietet Wanders seinen Fans eine große Bandbreite. Kritikern seiner kreativen Handschrift trotzt der Holländer mit Worten wie: „Es war immer ich und es ist immer ich!“ – Authentizität war schon früh eine seiner Stärken.

Marcel Wanders: Unternehmer & Designer of the Year

Marcel Wanders is Unternehmer, Künstler und Romantiker – an Facetten mangelt es ihm nicht, was sich auch genauso in seiner Vita wiederspiegelt. Neben Werken, die in Museen auf der ganzen Welt ausgestellt sind und seinem eigenen Designlabel Moooi besitzt Wanders sogar Anteile an einem Hotel an der Prinsengracht in Amsterdam, welches mit exklusiven und extravaganten Stücken der Wanders-Kollektion bestückt ist.

Aktuell liebäugelt er wieder mit neuen Geschäftsbereichen, so möchte er beispielsweise gerne weiter Fuß in der Immobilienbranche fassen. Seine nächsten Träume? „Eine Moschee oder ein Opernbühnenbild.“

Das Fazit der G-Pulse Redaktion

Marcel Wanders ist ein etwas schriller, aber doch inspirierender Mann, mit unglaublich viel Elan, Wille und Talent, der berechtigterweise Mitte Januar, im Vorprogramm zur Internationalen Einrichtungsmesse imm in Köln die begehrte Trophäe als „Designer des Jahres 2018“, mit der seit 1997 jährlich prägende Künstler auszeichnet werden, feierlich entgegennehmen durfte. Zu den letzten Preisträgern zählten unter anderem Tom Dixon oder Philippe Starck. Der jeweilige Gewinner des Preises darf außerdem als Mentor einen vielversprechenden Design-Nachwuchskünstler küren. Wanders entschied sich für Rick Tegelaar, einen Künstler, der ebenfalls für Wanders‘ Label Moooi arbeitet.

Kennen Sie Marcel Wanders und seine Kunst? Was halten Sie von seinem Stil? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Innovation Interior Design

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren