Datenschutz im Smart Home: Mehr Sicherheit für Ihre Privatsphäre

Ein smartes Zuhause sorgt für Sicherheit: Es verhindert Unfälle, meldet Gefahren und schreckt Einbrecher ab. Zugleich bietet es Ihnen jede Menge Komfort in Ihrem Alltag – und spart so wertvolle Zeit und Energie. All dies trägt dazu bei, dass Sie sich zu Hause maximal wohlfühlen können.

Aber wie ist es eigentlich um die Sicherheit des smarten Zuhauses bestellt? Um Ihnen diese Annehmlichkeiten bieten zu können, werden persönliche Informationen über Ihren Alltag und Abläufe gesammelt. Kameras haben Einblick in Ihre Privatsphäre – aber wer hat womöglich noch Zugriff auf diese Bilder? Sprachassistenten wie Alexa können Sie potenziell jederzeit hören – müssen Sie sich deswegen nun permanent belauscht fühlen? Und wenn Sie aus der Ferne auf Ihr smartes Zuhause zugreifen und sogar die Haustür öffnen können – sind dann nicht vielleicht auch andere dazu in der Lage?

Wo beginnen Datenschutz und Datensicherheit im Smart Home?

Zunächst einmal können wir Sie beruhigen: Wenn Sie ein paar grundlegende Sicherheitsregeln befolgen, dann ist Ihr digitales Zuhause samt persönlicher Daten gut geschützt.

Wichtig ist, dass Sie das Thema Datenschutz von Anfang an berücksichtigen – denn Datensicherheit beginnt bereits bei der Auswahl eines geeigneten Smart-Home-Systems.

  • Auf hochwertige und einheitliche Systeme setzen

Setzen Sie auf einheitliche Lösungen namhafter Hersteller, bei denen Datensicherheit eine wichtige Rolle spielt. Hinter den Systemen im weltweit führenden Smart-Home-Standard KNX steht die Kompetenz von beinahe 500 Unternehmen, die gemeinsam Strategien zum Datenschutz entwickeln: „Gesammeltes Wissen schafft mehr Sicherheit, Insellösungen bieten das nicht“, so der Smart-Home-Experte und Gira Produktmanager Jan Klee. Das gesamte System sollte mit einem lückenlosen Sicherheitskonzept geschützt werden – separate Lösungen an einzelnen Geräten können vergleichbaren Schutz nicht bieten.

KNX ist ein bewährtes Smart-Home-System. Quelle: Gira

So stellt der neue Standard KNX Secure die weltweit erste hersteller- und anwendungsunabhängige Sicherheitslösung dar: Die gesamte Datenkommunikation wird hierbei zuverlässig und wirksam vor unberechtigtem Zugriff, Manipulation oder Abhören geschützt. Auch Gira implementiert KNX Secure nach und nach in eine Vielzahl seiner Produkte und sorgt damit für maximale Datensicherheit.

  • Für fachgerechte Installation sorgen

Auch die Installation sollten Sie auf jeden Fall einem Experten überlassen. Denn eine sorgfältige und fachgerechte Einrichtung des Systems ist eine grundlegende Voraussetzung für verlässlichen Schutz. Bezüglich der persönlichen Daten, die während der Installation einsehbar sind, treffen Sie am besten eine schriftliche Vereinbarung über den vertraulichen Umgang.

Wo speichert das System Ihre persönlichen Daten?

  • Serverstandort berücksichtigen

Achten Sie darauf, dass Ihre Daten nach Möglichkeit auf einem eigenen Server bei Ihnen zu Hause bleiben. Bei Cloud-basierten Diensten sollten sich die Server in Deutschland befinden – nur dann unterliegen sie den strengen Datenschutz-Gesetzen, die hierzulande gelten. Wenn der Sitz des Cloud-Unternehmens im Ausland liegt, ist unklar, was dort mit Ihren Daten passiert. Genau aus diesem Grund sind Billiganbieter und einige internationale Konzerne übrigens auch so günstig: Hier zahlen Sie einen Teil der Leistung nämlich oft mit Ihren Daten.

Bedienzentrale Gira G1 im Wohnzimmer

Wie können Sie Ihr Smart Home hinsichtlich des Datenschutzes absichern?

  • Sichere Passwörter verwenden

Nutzen Sie die vorhandenen Schutzmöglichkeiten sinnvoll. Dazu gehört die Auswahl sicherer Passwörter. Tatsächlich gehören Zahlenfolgen wie „12345“ trotz aller Warnungen immer noch zu den meistverwendeten Passwörtern und – wenig überraschend – auch zu am häufigsten geknackten. Ersetzen Sie bei neuen Geräten stets die voreingestellten Kennwörter durch eigene Kombinationen aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

Auch ein regelmäßiger Wechsel zu neuen Passwörtern trägt zur Datensicherheit bei.

  • Regelmäßige Updates ausführen

Um etwaige Sicherheitslücken zu schließen und alle Funktionen vollumfänglich nutzen zu können, sollten Sie das Betriebssystem und die Software zudem regelmäßig updaten. Dafür können Sie in der Regel eine Auto-Update-Funktion nutzen – so bleibt Ihre Technik stets auf dem neuesten Stand.

Smart Home Steuerung mit Tablet von der Couch

Wie lässt sich der Datenverkehr sinnvoll verschlüsseln?

  • Netzwerke sorgfältig absichern

Sichern Sie Ihr Netzwerk durch eine Firewall ab, sodass niemand anders die Daten und Signale mitlesen oder sich in das System einloggen kann. Auch durch die Einrichtung eines sogenannten Virtual Private Network (VPN) kann unerwünschter Einblick und Zugriff von außen verhindert werden. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung lassen sich auch Funknetzwerke gut absichern. Hierfür sollte die aktuelle Verschlüsselungsart (WPA2) gewählt werden – der Fachhändler Ihres Vertrauens wird Ihnen hierbei behilflich sein.

  • Fernzugriff verschlüsseln

Natürlich sollte auch der Fernzugriff auf Ihr Smart Home verschlüsselt stattfinden. Denn so komfortabel es auch sein mag, von unterwegs schon einmal dem Besuch die Tür zu öffnen – so unheimlich ist auch die Vorstellung, dass dies auch anderen möglich sein könnte. Gira hat zu diesem Zweck ein echtes Schutzschild entwickelt: Das Modul Gira S1 verschlüsselt Ihre Kommunikation auch aus der Ferne zuverlässig: So können Sie – und zwar nur Sie – Ihr Zuhause sicher fernsteuern.

Mit moderner Technik das Zuhause zum Smart Home nachrüsten.

Mit diesen Tipps können Sie Ihren Daten im vernetzten Zuhause umfassend schützen und vor ungewolltem Zugriff sichern – so dass Sie Ihr Zuhause der Ort bleibt, an dem Sie sich rundum sicher und wohl fühlen.

Sie stecken noch in der Planung Ihres Smart Homes? Nutzen Sie den Online-Konfigurator Gira Home Assistant: Er ermittelt Ihre Bedürfnisse rund ums intelligente Zuhause und hilft Ihnen dabei, Ihre Pläne zu verwirklichen – Schritt für Schritt. So steht Ihrem smarten Zuhause nichts mehr im Wege.

Wie steht es um den Datenschutz in Ihrem Smart Home? Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen.

Sicherheit Smart Home Wohnen mit Gira
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung stimmen Sie deren Verwendung zu. Wir setzen außerdem, nach expliziter Einwilligung Ihrerseits, den von Facebook angebotenen Tracking-Pixel für Analysezwecke ein. (Dieser überträgt z.T. personalisierte Daten an Facebook USA.) Die ebenfalls eingesetzten „Social-Media-Plugins“ übertragen Daten erst nach Ihrem aktiven Zutun. Weitere Informationen zu den von uns und Dritten eingesetzten Cookies, dem Facebook-Pixel sowie den „Social-Media-Plugins“ erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.