Das kindgerechte Zuhause im digitalen Zeitalter

Die meisten Gefahrenquellen für Kinder lauern zu Hause, können aber mit einfachen Maßnahmen verhindert werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie kleine und große Sicherheitslücken im Haushalt erkennen und verhindern.

Da schauen die Eltern zwei Sekunden nicht hin, schon haben die Kleinen den Topf mit kochendem Wasser vom Herd gezogen oder beim Anzünden einer Kerze einen Brand verursacht. Zum Glück gibt es im Bereich Kindersicherheit viele smarte Lösungen, die Sie frühzeitig warnen und Ihre Kinder schützen.

1.  Stolperfallen und scharfe Kanten vermeiden

Die meisten Kinder sind sehr lebhaft, rennen und toben gerne. Ein Teppich kann so schnell zur bösen Stolperfalle werden. Wenn Sie Ihre Teppiche aber beispielsweise mit einer rutschfesten Unterlage versehen und an spitzen Möbeln einen kindgerechten Kanten- und Eckenschutz anbringen, können Sie die Kleinen schon unbesorgter durch die Wohnung sausen lassen. 

Auch wirkungsvoll: eine gute Raumbeleuchtung. Die Gefahr, sich in einem schlecht beleuchteten Zimmer an Ecken und Kanten zu stoßen ist wesentlich größer als in gut ausgeleuchteten Räumen. Achten Sie daher auf ausreichende Lichtquellen, deren Schalter so angebracht sind, dass auch Ihre Kinder sie mühelos erreichen können. Auch Bewegungssensoren in Eingangsbereichen oder Steckdosen mit LED-Beleuchtung helfen, Unheil zu vermeiden.

2.  Vom der kindgerechten Steckdose bis zum Herdschutz

Eine weitere Gefahrenquelle sind Elektrogeräte – darunter natürlich der Herd. Aber auch hier können Eltern eine Vielzahl an Vorkehrungen treffen, die für ein Plus an Sicherheit sorgen: Die meisten Elektrogeräte, die speziell für Haushalte mit Kindern gedacht sind, haben ohnehin nur eine Netzspannung von maximal 24 Volt. Wenn Sie zusätzlich Fehlerstrom-Schutzschalter installieren, werden die überwachten Stromkreise schon bei kleinen Unregelmäßigkeiten automatisch unterbrochen.

Um anderen möglichen Verletzungen und Unfällen vorzubeugen, ist es ratsam, sämtliche Kabel entweder hinter Fußleisten zu verlegen oder zumindest mit Kabelkanälen so zu befestigen, dass sie keine Stolpergefahr bieten. Zusätzlich empfiehlt es sich, Steckdosen mit erhöhtem Berührungsschutz  zu verwenden oder vorhandene Steckdosen mit einer Kindersicherung zu versehen. Diese verhindern, dass die Kleinen mit spannungsführenden Teilen in Berührung kommen. Auch der Herd in der Küche sollte mit einem Herdschutzgitter versehen werden – besonders dann, wenn Sie noch keinen Induktionsherd haben, bei dem sich die Kochplatten nicht erhitzen. Der Herdschutz hindert Ihr Kind daran auf die heißen Herdplatten zu fassen oder Töpfe herunterzuziehen.

Mit diesen smarten Lösungen erhöhen Sie die Kindersicherheit in Ihrem Zuhause

3.  Smarte Sicherheitshelfer mit großer Wirkung

Sollte es trotz aller Vorkehrungen zur Kindersicherheit mal zu einem Unfall kommen, ist es gut, wenn intelligente Technik frühzeitig Alarm schlägt und das Schlimmste verhindert. Besonders wichtig: Rauchmelder, die Brände anhand ihrer Rauchentwicklung frühzeitig erkennen und durch ein besonderes Funkwarnsystem direkt an eine Funk-Alarmzentrale senden. Aber auch schlechte Raumluft kann das Wohlbefinden Ihres Kindes beeinträchtigen. In diesem Fall hilft ein Raumluftsensor bei der Früherkennung. Er kann ganz einfach in eine Unterputzdose installiert werden und misst die CO₂-Konzentration in geschlossenen Räumen.

Eine LED-Leuchte informiert Sie dann, wenn der eingestellte Grenzwert überschritten wird und gelüftet werden sollte.

Wie weit sollte intelligente Technik im Kinderzimmer gehen?
Von Babyphones mit eingebauten Kameras bis hin zu Sensormatten, die die Atmung von Kindern im Schlaf überwachen, ist auf dem Markt inzwischen fast alles zu haben. Mit wie vielen smarten und nicht smarten Lösungen Sie Ihr Zuhause ausstatten, obliegt dabei Ihrer Entscheidung. Die oben genannten Maßnahmen, sind aber sicher ein guter Anfang, Ihr Kind vor Gefahren zu schützen.

Auf welche Maßnahmen für ein kindgerechtes Zuhause würden Sie nicht verzichten wollen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Schlagwörter

Sicherheit Smart Home Smart Living

Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

  • |
  • Smart Living

  • |
  • Trends

  • |

Wohngesundheit im Kinderzimmer

Tipps für die schadstofffreie Inneneinrichtung

  • |
  • Insights

  • |
  • Smart Living

  • |

Ring of Fire: Rauchmelder, die lauten Lebensretter

Erhöhte Sicherheit durch Rauchmelderpflicht

  • |
  • Insights

  • |
  • Smart Living

  • |

Sicherheit im Smart Home

Mit vernetzter Technik alles im Blick und unter Kontrolle

Meistgelesene Artikel