Brandschutz: Smarte Helfer für ein sicheres Zuhause

Ein Brand in einem Wohnhaus ist ein lebensgefährliches Ereignis. Neben dem Feuer ist vor allem Rauch für zahlreiche Todesfälle verantwortlich. Rund 200.000 Mal muss die Feuerwehr in Deutschland zum Brandeinsatz ausrücken – jährlich. Um so einen Fall vorzubeugen, haben wir Ihnen wichtige Tipps zusammengestellt, mit denen Sie das Risiko in Ihren eigenen vier Wänden verringern und verraten Ihnen, welche Produkte Sie dabei unterstützen, den Schutz zu erhöhen.

Brandschutz: Pflicht für Rauchmelder gilt in allen Bundesländern

Der Einbau von Rauchwarnmeldern ist mittlerweile in allen 16 Bundesländern Pflicht – sowohl in Neubauten als auch in Bestandsgebäuden. Und das aus gutem Grund: Denn zunächst ist nicht das Feuer selbst die Gefahr, sondern der dazugehörige Rauch. Bereits nach drei Atemzügen führt er zu gefährlichen Rauchvergiftungen – im Schlaf unbemerkt.

Löst der Brandmelder einen Alarm aus, können sich Hausbewohner rechtzeitig in Sicherheit bringen und vor lebensbedrohlichen Rauchvergiftungen schützen. Daher müssen die Rauchmelder in Schlafzimmern, Kinderzimmern und in Fluchtwegen angebracht werden. Die Installationspflicht liegt dabei bei den Eigentümern und Vermietern. Für die Wartung, die einmal pro Jahr erfolgen sollte, sind je nach Bundesland Mieter oder Eigentümer zuständig.

Rauchmelder: Lebensretter an der Decke

Die Gira Rauchmelder Basic Q und Dual Q zum Beispiel signalisieren durch einen lauten Alarmton sowie einen rot blinkenden LED-Leuchtring, dass sich Rauch im Raum befindet. Während der Gira Rauchmelder Basic Q die Rauchentwicklung durch fotoelektrische Streulichtmessung erkennt, misst der Gira Dual Q über einen Thermosensor zusätzlich die Wärme im Raum.

Rauchmelder können Leben retten. Quelle: Gira / YouTube

Feuerlöscher bietet erste Hilfe bei Brandgefahr

Obwohl es in Deutschland für Privathaushalte keine Feuerlöscher-Pflicht gibt, ist es empfehlenswert, an bestimmten Plätzen, wie Küche, Werkstatt oder im Flur, einen Feuerlöscher griffbereit zu platzieren – denn so lässt sich ein kleines Feuer eindämmen oder ein möglicher Fluchtweg sichern.

Auch in Situationen, in denen man nicht mit Wasser löschen sollte, ist ein Feuerlöscher von Vorteil – zum Beispiel, wenn in der Küche Öl in einer Pfanne Feuer fängt. Der erste Reflex vieler Menschen, ist den Brand mit Wasser zu löschen. Dieses würde aber in dem heißen Öl sofort verdampfen, sich explosionsartig ausdehnen und das brennende Öl weit verteilen.

Der schwedische Hersteller Inventi Vidi AB hat einen eleganten Feuerlöscher für Wohnräume entworfen. Genaugenommen handelt es sich bei Firemill um einen handelsüblichen CO₂ -Löscher, der in einer stylischen Hülle in Weiß oder Schwarz steckt. Wegen seiner schmalen Form ist der Firemill handlich und Sie können ihn kostengünstig auffüllen.

Da es in privaten Haushalten keine Feuerlöscher-Pflicht gibt, gibt es entsprechend auch keine Wartungs- oder TÜV-Pflicht für Feuerlöscher. Damit der Feuerlöscher auch immer funktionstüchtig und für den Ernstfall einsatzbereit ist, sollen Sie ihn alle zwei Jahre von Experten warten und kontrollieren lassen.

Der elegante Feuerlöscher für Wohnräume. Quelle: Linde Europe North / YouTube

Überspannungsschutz: Seit 2016 bei neuen Elektroinstallationen Pflicht

Ein Gewitter verursacht nicht nur Schäden, wenn der Blitz direkt ins Haus einschlägt. Auch beim Blitzeinschlag in der Umgebung können Haushaltsgeräte Schaden nehmen und Überspannungsschäden im schlimmsten Fall zum Kurzschluss führen. Brandschutz bietet ein Überspannungsschutz, der im Hauptverteiler vor dem Stromzähler eingebaut wird. Der innere Blitzschutz baut mögliche Überspannung ab und leitet sie ins Erdreich ab. Seit 2016 ist der Überspannungsschutz im Rahmen neuer Elektroinstallationen übrigens auch Pflicht.

Gira Alarm Connect: Sicherheit aus einer Hand

Sie wünschen sich Schutz zu Hause, der noch einen Schritt weitergeht? Die Gira Alarmzentrale Alarm Connect bündelt verschiedene Sicherheitsfunktionen – bis zu 48 Melder lassen sich in das neue System integrieren, zum Beispiel Sensoren gegen Einbruch, Glasbruch und Bewegung. Sobald ein Melder ausgelöst wird, leitet die Alarmzentrale den Alarm je nach Konfiguration an Sirenen, Festnetz- oder Mobiltelefon weiter. Die Steuerung erfolgt über die Gira SmartHome App.

Mit moderner Technik das Zuhause zum Smart Home nachrüsten.
Gira HomeServer in Silber
Das Gira Sicherheitssystem Alarm Connect erkennt bietet neben einem Wasserschutz auch Einbruch- und Brandschutz.

Präventive Maßnahmen zum Brandschutz

Neben den smarten Helfern können Sie mithilfe einiger Verhaltensregeln Brandgefahren noch weiter eindämmen:

  • Nehmen Sie elektrische Geräte beim Verlassen des Hauses nach Möglichkeit vom Strom. Sollten Sie noch keine smarten Lösungen nutzen, helfen hier Mehrfachsteckdosen mit Überspannungsschutz. Noch einfacher ist es smarte Steckdosen zu nutzen. Per App können Sie beim Verlassen der Wohnung alle angeschlossen Geräte gleichzeitig ausschalten.
  • Nutzen Sie Steckdosen mit Überspannungsschutz.
  • Auch Geräte wie Heizdecken, Rotlichtlampen oder mobile Heizlüfter sollten Sie niemals für längere Zeit aus den Augen lassen.
  • Kochen Sie immer unter Aufsicht, denn überhitztes Fett auf dem Herd kann in der Küche schnell zum Brand führen.
  • Tauschen Sie defekte Elektrogeräte wie Kaffeemaschinen, Trockner oder Toaster umgehend aus.
  • Schließen Sie Geräte wie Waschmaschinen, Wäschetrockner und Geschirrspüler nicht an Mehrfachsteckdosen an – es droht Überspannungsgefahr.
  • Achten Sie bei Leuchtmitteln immer auf die maximal zuverlässige Leistung.
  • Warten Sie Rauchmelder, Feuerlöscher und Blitzableiter regelmäßig. Lassen sie offenes Feuer wie Kerzen, Windlichter oder offene Kamine niemals unbeobachtet

Sofern Sie das eigene Verhalten im Haushalt mit kritischem Blick hinterfragen, haben Sie bereits einen großen Schritt in Richtung Brandschutz getan. Ganz ohne technische Hilfsmittel geht es allerdings nicht. Rauchmelder, Feuerlöscher, Steckdosen und Blitzableiter schützen zuverlässig Ihr Hab und Gut – und die Gesundheit aller Bewohner.

Wie schützen Sie sich bisher vor Brandgefahren? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns.

Sicherheit Wohnen mit Gira
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung stimmen Sie deren Verwendung zu. Wir setzen außerdem, nach expliziter Einwilligung Ihrerseits, den von Facebook angebotenen Tracking-Pixel für Analysezwecke ein. (Dieser überträgt z.T. personalisierte Daten an Facebook USA.) Die ebenfalls eingesetzten „Social-Media-Plugins“ übertragen Daten erst nach Ihrem aktiven Zutun. Weitere Informationen zu den von uns und Dritten eingesetzten Cookies, dem Facebook-Pixel sowie den „Social-Media-Plugins“ erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.