Read the English version

Ob Beton, Kiesel oder Kautschuk: Finden Sie den perfekten Bodenbelag für Ihr Bad

Fliesen in unterschiedlichsten Formen, Größen und Designs sind wohl der bekannteste Bodenbelag fürs Bad. Neben den traditionellen Fliesen gibt es mittlerweile viele andere Materialien, die als Bodenbelag fürs Bad infrage kommen und es in neuem Glanz erstrahlen lassen. Wir stellen Ihnen zehn attraktive Materialien vor.

1. Naturstein bietet facettenreiche Gestaltungsmöglichkeiten

Natursteine wie Schiefer, Granit und Quarzit sind nicht nur robust, sondern können dank der vielen möglichen Oberflächen- und Bearbeitungsvarianten verschiedene optische Wirkungen entfalten. Neben überdurchschnittlicher Rutschfestigkeit ist Naturstein besonders wärmeleitfähig, was sich vor allem für Fußbodenheizungen anbietet.

Ein weiteres Plus für Naturstein als Bodenbelag fürs Bad: Imprägnierte Natursteine sind besonders pflegeleicht und lassen sich gut mit lauwarmem Wasser reinigen.

2. Beton wird immer populärer

Wer einen minimalistischen Look schätzt, ist mit Beton als Bodenbelag im Bad bestens beraten. Die glänzende Oberfläche ist ein echter Hingucker, der Boden lässt sich besonders einfach verlegen und ist im Vergleich zu anderen Materialen sehr kostengünstig. Zusätzlich hat Beton gute isolierende Eigenschaften und zeichnet sich durch seine Widerstandsfähigkeit aus.

3. Kiesel für einen extravaganten Touch im Bad

Bodenbelag aus Kieselsteinen ist besonders geeignet, um optische Akzente zu setzen. Verschiedene Formen und Farben der Kiesel ermöglichen eine individuelle und einzigartige Raumgestaltung, die Urlaubsflair schafft und Natürlichkeit verleiht. Spa-Atmosphäre lässt sich am effektivsten herstellen, wenn die Kiesel als Mosaik angeordnet werden. Beim Bodenbelag fürs Bad aus Kiesel sollte man aber unbedingt auf eine gute Versiegelung achten, die dem Boden eine lange Lebensdauer beschert.

4. Naturliebhaber setzen auf Holz

Naturliebhaber entscheiden sich im Bad immer häufiger für einen Bodenbelag aus Holz. Die warmen Holzfarben schaffen eine entspannende Wohlfühlatmosphäre und sorgen für ein angenehmes Gefühl unter den Füßen Allerdings erfordert ein Holzboden spezielle Pflege, damit Sie lange Freude an ihm haben: In regelmäßigen Abständen sollte er je nach Holzart mit speziellen Pflegeölen behandelt werden.

5. Bodenbelag fürs Bad aus speziellem Laminat

Beim Laminat fürs Bad handelt es sich nicht um herkömmliches Laminat, sondern um eine spezielle Trägerplatte aus Holzwerkstoff mit einer Kunststoffbeschichtung, die feuchtigkeitsresistent ist. Hier sollte beim Verlegen auf möglichst wenige Fugen geachtet werden, um ein Aufquellen des Laminatbodens bei Feuchtigkeit zu vermeiden.

6. Kork im Bad wirkt stilsicher und natürlich

Bodenbelag aus Kork ist aus Fertigplatten und als Klebekork erhältlich. Als Bodenbelag fürs Bad empfiehlt sich Klebekork, der wesentlich wasserabweisender ist als Kork-Fertigplatten. Wie der Holzboden bedarf auch Kork einer besonderen Pflege, bei der man spezielles Reinigungsmittel verwenden sollte. Kork ist übrigens ein zu hundert Prozent natürlicher Rohstoff aus der Rinde der Korkeiche, der dank seiner isolierenden Eigenschaften die Energiekosten senken kann.

7. Linoleum passt sich an jedes Interior Design an

Linoleum ist ein natürliches Material aus Leinöl, Holz- oder Korkmehl, Naturharzen, gemahlenem Kalkstein und Pigmenten. Neben seiner Umweltfreundlichkeit ist Linoleum strapazierfähig und lässt sich wie Naturstein bestens mit einer Fußbodenheizung kombinieren. Die pflegeleichten und hygienischen Linoleumböden sind in vielen Farben und Designs erhältlich, können in jedem gewünschten Muster verlegt werden und passen sich so spielend jedem erdenklichen Interior Design an.

8. Kautschuk als widerstandsfähiger Bodenbelag fürs Bad

Wohl kaum ein Bodenbelag ist so belastbar und gleichzeitig umweltfreundlich wie Kautschuk. Wer in seinem Bad den aus dem Kautschukbaum gewonnenen Naturkautschuk verwenden möchten, muss etwas tiefer ins Portemonnaie greifen – allerdings gibt es auch eine synthetisch hergestellte und kostengünstigere Variante, die sich ebenso wie Naturkautschuk als elastisch, wasserabweisend und robust erweist. Kautschuk als Bodenbelag fürs Bad gibt es in einer breiten Design- und Farbpalette; Ihren individuellen Gestaltungswünschen sind also keine Grenzen gesetzt. So ist die Wohlfühloase Bad im Handumdrehen gestaltet.

9. Mit Vinyl lassen sich Naturmaterialien nachbilden

Wer einen vergleichsweise kostengünstigen Bodenbelag fürs eigene Badezimmer sucht, aber trotzdem den Charme natürlicher Materialien schätzt, kann auf Vinylböden zurückgreifen. Entweder bestehen sie ganz aus elastischem Kunststoff oder werden mit anderen Materialien kombiniert. Dank ihrer feuchtigkeitsabweisenden Eigenschaften sind Vinylböden, mit denen sich fast sämtliche Naturmaterialien nachbilden lassen, perfekt fürs Bad geeignet.

10. Fliesen sind der Klassiker unter den Bodenbelägen fürs Bad

Wer es klassisch bevorzugt, kann auf traditionellen Fliesen zurückgreifen. Sie haben ihren Reiz nicht verloren und sind nach wie vor in jedem Bad eine gute Wahl. Mit unzähligen Modellen und Varianten lässt sich das Ambiente im Bad ganz nach persönlichen Wünschen prägen und stellt die Weichen für die weitere Raumgestaltung.

Sie haben den passenden Bodenbelag für Ihr Bad gefunden? Dann können Sie sich direkt an Ihre Wände machen. Lesen Sie hier unsere Tipps zur modernen Wandgestaltung im Bad..

Welcher Bodenbelag im Bad ist Ihr Favorit – klassische Fliesen, Naturmaterialien wie Stein und Kiesel oder doch gemütliche Varianten aus Holz oder Kork? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Badezimmer Interior Design Wohnideen
Benjamin Gehrig 23.01.2018  |  10:12

Sehr geehrte Autorin,

wir sind gerade an den Planungen für ein eigenes Einfamilienhaus und würden gerne einen Betonestrich haben. Leider ist dies nach meinen aktuellen Recherchen und Angeboten mitunter die teuerste Variante. Da Sie schreiben, dass dies eine günstige Alternative sei, wäre ich über Vorschläge von Unternehmern, die dies kostengünstig anbieten sehr froh.

Schon mal vorab vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Nina Haussmann 26.01.2018  |  10:22

Hallo Benjamin, ich schreibe im Artikel, dass Beton günstiger ist als zum Beispiel Kautschuk oder Naturstein. Das heißt allerdings nicht zwingend, dass Beton eine grundsätzlich günstige Variante ist. Wir hoffen, das hilft Ihnen weiter und wünschen viel Erfolg beim Bau Ihres Eigenheims.
Freundliche Grüße, Ihre Nina

Kommentare (4)
LOAD MORE

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.