Biophilic Design: Leben und Arbeiten in naturinspirierter Umgebung

Zimmerpflanzen auf dem Schreibtisch, Kletterrosen am Haus und Neubauten mit Panoramafenstern. Schon 1964 beschreibt der Psychoanalytiker Erich Fromm unsere „Liebe zum Leben und allem Lebendigen“ und nennt sie Biophilie. Unsere Realität sieht aber anders aus: Laut einer Studie verbringen wir bis zu 90 Prozent unseres Alltags in geschlossenen Räumen. Die Vereinten Nationen schätzen, dass bis 2050 zwei Drittel der Weltbevölkerung in Megacitys leben. Und die Natur? Kaum noch vorhanden. Um dem entgegen zu wirken, beschäftigen sich Architekten und Designer mit einem ganz neuen Konzept – dem Biophlic Design.

Biophilic Design: Kreativität rauf, Stress runter!

Egal, ob der Spaziergang durch die blühende Blumenwiese oder eine Pause am plätschernden Bach: In der Natur bauen wir Stress ab und werden kreativ. Zahlreiche Studien bestätigen die positive Wirkung der Natur auf unsere Gesundheit.

Um dieses Wohlbefinden auch zu Hause oder im Büro aufrechtzuerhalten, ist das Konzept Biophilic Design entstanden. Damit werden Gestaltungskonzepte bezeichnet, die unsere angeborene Verbundenheit mit der Natur fördern.

Innenarchitekten nutzen diese Verbundenheit und gestalten naturnahe Umgebungen in Wohnräumen, Büros, Schulen und Kindergärten – passend zu der jeweiligen Raumsituation. In Büros sorgen beispielsweise biodynamische Leuchten für Tageslicht-Atmosphäre, während Pflanzen selbst in der dunkelsten Ecke von innovativen Lichtrahmen beleuchtet werden und begrünte Innenwände Schadstoffe aus der Raumluft filtern. Farben und Oberflächen aus der Natur erzeugen zusätzlich eine natürliche Umgebung, schärfen die Sinne und fördern unsere Kreativität.

Sorgen Sie in Büroräumen für eine Tageslicht-Atmosphäre. Quelle: Luctra / YouTube

Biophilic Design: Wenn Architektur und Natur verschmelzen

Was im Innenraum möglich ist, lässt sich im Biophilic Design auch auf den Außenbereich übertragen. Ein bemerkenswertes Beispiel dafür ist der Hochhaus-Komplex One Central Park im australischen Sydney. Hier haben der Stararchitekt Jean Nouvel und der französische Botaniker Patrick Blanc urbane Architektur und Natur zu einer Einheit verbunden. Bei der Fassade der zwei Wohntürme handelt es sich um einen vertikalen Garten, der sich über 34 Stockwerke gen Himmel streckt.

Mehr als 36.000 Pflanzen und 250 verschiedene Arten wachsen an 15.000 Meter-Stahlseilen und sorgen im Sommer für kühle Wohnräume – ganz ohne Klimaanlage. Die Pflanzen werden mit Gebrauchswasser automatisch bewässert. Auch für die Passanten auf der Straße ist die grüne Wand ein Gewinn. Sie reinigt die Luft von Abgasen und stimuliert als Hingucker die Sinne.

Jean Nouvel hat ein herausragendes Beispiel fĂĽr Biophilic Design erschaffen. Quelle: The Age & Sydney Morning Herald / YouTube

Eine spezielle Form des Urban Gardening haben die Architekten von Konos Designs im japanischen Tokio umgesetzt. Beim Urban Gardening werden Flächen in dichtbesiedelten Gebieten der Allgemeinheit für den Gartenanbau zur Verfügung gestellt. So können auch Stadtbewohner, die keinen eigenen Garten haben, Gemüse züchten. Im neunstöckigen Gebäude der Personalvermittlung Pasona wachsen Reis und bis zu 200 Gemüse- und Ostsorten wie auf einer Farm, teilweise sogar ohne Tageslicht.

Die Idee dahinter: Statt fertige Produkte im Supermarkt zu kaufen, sollen Angestellte Agrarwirtschaft auf einer Anbaufläche von 4.000 Quadratmeter erleben können. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kümmern sich um die Pflege, die Ernte wird der firmeneigenen Kantine zur Verfügung gestellt.

Frischer GemĂĽseanbau fĂĽr die Firmenkantine. Quelle: Kirstin Dirksen / YouTube

Auch im Farmhouse, einem Projekt des chinesisch-österreichischen Architektenpaares Fei und Chris Precht, bilden Architektur und Landwirtschaft eine untrennbare Einheit. Kern der Idee sind modular gebaute Holzhäuser, in denen man wohnen und gleichzeitig Obst und Gemüse anbauen kann.

Die einzelnen Dreieckskörper aus Holz werden im Werk vorgefertigt und lassen sich beliebig um neue Parzellen erweitern: zum Beispiel für Wohnräume, Treibhäuser oder Balkone.

Natur und Architektur bilden eine untrennbare Einheit. Quelle: Chris Precht / YouTube

Natur inspiriert Architektur- und Wohnkonzepte

Das Leben in der Stadt ermöglicht viele Vorteile, in dichtbesiedelten Gebieten gibt es aber wenig Möglichkeiten eine Verbindung zur Natur herzustellen.

Architektur- und Wohnkonzepte im Biophilic Design drehen die Entwicklung um und schaffen die Basis fĂĽr ein Leben und Arbeiten mit der Natur.

Welche Impulse aus der Natur haben Sie sich bereits in den Wohnraum geholt? Diskutieren Sie mit uns ĂĽber Biophilic Design.

Alternative Wohnkonzepte Nachhaltigkeit Wohntrends
Kommentare

Starten Sie die Diskussion ĂĽber diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren