Design auf vier Rollen: So feiert der Barwagen sein Comeback

Endlich ist er wieder da – der Barwagen. Das Möbelstück ist nicht nur ein Eyecatcher, sondern auch ausgesprochen vielseitig. Sie können ihn zum Beispiel als Couchtisch, Blumenbank oder ganz klassisch zum Servieren verwenden. Ob modernes Interior, Vintage oder Mid-Century-Style: Servierwagen fügen sich in jeden Einrichtungsstil harmonisch ein. Höchste Zeit also für ein Comeback. Wir stellen Ihnen unsere sechs Favoriten vor – entdeckt auf der diesjährigen imm cologne.

1. Der Individuelle: Barwagen „Float“ überzeugt mit Leichtigkeit

Servierwagen „Float“ soll eine Brücke zwischen Küche und Wohnzimmer bilden – so die Idee von Designer Alberto Sánchez (MUT Design).

Sein für Miras Editions in Spanien handgefertigtes Modell überzeugt mit Persönlichkeit und Klasse: Während oben eine geräumige Schublade unter der Ablagefläche für Ordnung sorgt, findet sich auf unterer Ebene ein Kupfertablett, das dem Ganzen eine edle Anmutung verleiht.

Kennzeichnend für die gesamte Kollektion verfügt auch Barwagen Float über einen hohen schlanken Fuß, der dem Möbelstück – passend zum Namen – zu einem beinahe schwebenden Eindruck verhilft. Diese Leichtigkeit und Lebendigkeit sind es, die den Charakter des Wagens prägen – und ihn so auch mitten im Raum zu einem Hingucker machen.

Der Barwagen verfügt über ein Kupfertablett, welches einen edlen Eindruck macht.
Der Barwagen Float und die restlichen Möbel der MIRAS-Kollektion.

2. Der Klassiker von morgen: Servierwagen „Grace“

Klare Linien und minimalistische Eleganz: Mit „Grace“ begegnen wir einer äußerst gelungenen Neuinterpretation des Barwagens. Inspiriert von den 50er-Jahren hat Designer Sebastian Herkner für Schönbuch ein zeitlos schönes Objekt geschaffen. Das Gestell aus pulverbeschichtetem Metall ist in Schwarz, Nachtblau oder Rosenholz erhältlich, die obere Glasablagefläche ist an der Unterseite farblich passend lackiert. Durch seine schlichte Ästhetik fügt sich das Möbelstück harmonisch in unterschiedliche Stilrichtungen ein.

Mit der Grace Gold Edition lassen sich auch glänzende Akzente setzen. In aufwendiger Handarbeit wird hier Blattgold aufgetragen und mit Klarlack versiegelt. Die charmant zurückhaltende Formgebung von Grace erweist sich dabei als ideale Bühne, um die glamouröse Farbe in den Mittelpunkt zu rücken. Interessenten sollten sich jedoch beeilen: Die Gold-Ausführung des Servierwagens ist auf 50 Stück limitiert.

Der Barwagen „Grace“ in mattem Schwarz gilt als moderner Klassiker.
Grace Barwagen in Nachtblau
Grace fügt sich in viele Einrichtungsstile ein.

3. Barwagen „Madison“, der ausdrucksstarke Hingucker

Alles andere als schlicht präsentiert sich „Madison“ von Pulpo. Der Barwagen aus der Feder von Michael Schmidt fasziniert durch einen Mix an Formen und Materialien und lässt uns wissen: Dezent im Hintergrund zu stehen, ist nicht seine Sache. Massivholz trifft hier auf getöntes Glas und glänzenden Edelstahl, ein auffälliges Wabenmuster sorgt zusätzlich für Aufsehen.

Doch nicht nur optisch kann Madison überzeugen: Schließlich besteht die ursprüngliche Aufgabe eines Barwagens in der Bewirtung von Gästen. Zahlreiche Fächer bieten viel Platz für Flaschen und Zubehör. So können Sie Ihre Gäste gleich doppelt beeindrucken: Zunächst mit einem schicken Servierwagen – und dann mit einem guten Drink.

Die Kombination aus Massivholz, getöntem Glas und glänzenden Edelstahl macht Madison zum Highlight Ihrer Einrichtung.

4.Mehr als nur Deko: Der „Week-End“ Servierwagen – ein echter Multitasker

Weiter geht’s mit einem Barwagen, den das französische Designer-Duo Studio BrichetZiegler für Petite Friture entworfen hat: „Week-End“ vereint auf stilvolle Weise Komfort, Ästhetik und Funktionalität – und ist damit Teil einer gleichnamigen Serie von Outdoor-Möbeln. Die matte Lackierung ist in acht Farben erhältlich: Neben Klassikern wie Schwarz und Weiß machen strahlende Blau- und Gelbtöne und ein trendiges Rosé die Entscheidung alles andere als leicht.

Aufgrund der leicht abgesenkten Ablageflächen und der charakteristischen Lamellenstruktur lassen sich hier Flaschen dekorativ aufbewahren – so wird dieser Barwagen zum geschmackvollen Hingucker in Ihrem Wohnzimmer. Der Servierwagen lässt sich aber auch prima draußen einsetzen: Eine spezielle Beschichtung macht ihn unempfindlich gegenüber Witterungseinflüssen. So macht das moderne Möbelstück auch beim nächsten Grillabend eine gute Figur.

Der Barwagen „Week-End“ als Teil einer Outdoor-Möbel-Serie.

5. Einfach zeitlos: Der Trolley von Mathieu Matégot in Neuauflage

Na, was tippen Sie: Wie alt ist wohl das folgende Design? Klar, einen gewissen Vintage-Charme kann man dem Matégot Trolley nicht absprechen. Andererseits wirkt die originelle Konstruktion aus filigranem Rohr aber auch zeitlos modern. Tatsächlich wurde dieser geräumige Servierwagen schon Mitte der 50er-Jahre entworfen. Das obere Tablett ist abnehmbar, unten ist ein praktischer Zeitungshalter integriert.

Was auffällt, sind die perforierten Metallplatten, aus denen die Ablageflächen gefertigt sind.

Das sogenannte „Rigitulle“ hat Designer Mathieu Matégot seinerzeit zu einigem Ansehen verholfen: Leicht formbar, aber dennoch robust ermöglichte das Material für damalige Verhältnisse große gestalterische Freiheit. In Kombination mit dem fragil anmutenden Gestell unterstreicht die Transparenz des Metalls die Leichtigkeit des Entwurfs. Gut zu wissen: Der Servierwagen wird nach wie vor gefertigt und ist in Farbvariationen von blaugrau bis grün bei Gubi erhältlich.

Matégot Trolley überzeugt durch seine filigrane Form und den Vintage-Charme.
Der Matégot Barwagen hat eine abnehmbare Platte und einen Zeitungshalter.

6. Klar und funktional: Ein Barwagen im Bauhaus-Stil

Simpel, aber genial: Dieser Servierwagen beweist einmal mehr, wie großartig schlichtes Design sein kann. Kristina Dam hat sich bei ihrem Entwurf nach den strengen Gestaltungsprinzipien des Bauhaus gerichtet.

Herausgekommen ist ein Möbelstück mit klarer und funktionaler Ästhetik, erhältlich in schwarz oder weiß. Die beiden Ablageflächen– oben Glas, unten perforiertes Metall – ruhen in einem minimalistisch gestalteten Stahlrahmen, vier Rollen sorgen dabei für die nötige Beweglichkeit.

Kristina Dams Barwagen im Bauhaus-Stil.

Ob mobile Bar, praktischer Beistelltisch oder Indoor-Kräutergarten. Barwagen sind nicht nur ein angesagter Hingucker, sondern auch vielseitig einsetzbar.

Wir sind auf jeden Fall total begeistert – und fragen uns, wie wir eigentlich all die Jahre so gut ohne dieses praktische Möbelstück auskommen konnten.

Freuen Sie sich auch über das Comeback oder können Sie auf einen Barwagen auch weiterhin gut verzichten? Wir sind gespannt auf Ihren Kommentar.

Designermöbel Einrichtungsideen
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung stimmen Sie deren Verwendung zu. Wir setzen außerdem, nach expliziter Einwilligung Ihrerseits, den von Facebook angebotenen Tracking-Pixel für Analysezwecke ein. (Dieser überträgt z.T. personalisierte Daten an Facebook USA.) Die ebenfalls eingesetzten „Social-Media-Plugins“ übertragen Daten erst nach Ihrem aktiven Zutun. Weitere Informationen zu den von uns und Dritten eingesetzten Cookies, dem Facebook-Pixel sowie den „Social-Media-Plugins“ erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.