The Twist: Neues Museum stellt Kunst und Architektur auf den Kopf

Mit „The Twist“ haben die renommierten Architekten der Bjarke Ingels Group (BIG) ihr erstes Projekt in Norwegen realisiert und den Kistefos-Skulpturenpark in der Gemeinde Jevnaker, gut 80 Kilometer von Oslo, um ein Wahrzeichen bereichert. Seit Mitte September ist das neue Museum geöffnet. Mitten in der Natur schafft der Bau Raum für zeitgenössische Kunst und präsentiert sich dabei selbst wie ein begehbares Kunstwerk.

 

Skulpturale Architektur als Kulisse für zeitgenössische Kunst

In unmittelbarer Nähe zur historischen Zellstoffmühle verbindet „The Twist“ die Ufer des Flusses Randselva und dient dabei nicht nur als Brücke, sondern auch als 1.000 Quadratmeter große Ausstellungsfläche.

Das Besondere: Das Gebäude ist als länglicher Quader konzipiert, der sich auf halber Strecke um 90 Grad um die eigene Achse dreht.

Die einzigartige Geometrie ergibt sich aus geraden Aluminiumtafeln, die wie ein Stapel Bücher angeordnet sind und sich in einer Fächerbewegung geringfügig verschieben. Diese Konstruktion setzt sich im Inneren mit weiß gestrichenen Holztafeln fort. Sie verkleiden den Boden, die Wand und Decke, die durch die Drehung fließend ineinander übergehen.

Die verdrehte Architektur gibt dem Museum den Namen The Twist
The Twist ist nicht nur ein Museum, sondern dient auch als Brücke
The Twist bei Nacht

Twist-Museum verbindet Landschaft, Baukunst und Kultur

Als durchgehender Weg in der Landschaft und direkte Verbindung zwischen der Nord- und Südseite des Parks ist das Museum von beiden Seiten begehbar. Von Süden aus überqueren Besucher eine 16 Meter lange, mit Aluminium verkleidete Stahlbrücke und betreten einen hohen Raum mit freier Sichtlinie bis zum nördlichen Ende. Der Nordeingang mündet ebenfalls in einer 9 Meter langen Fußgängerbrücke. Von dieser Seite bietet sich den Besuchern durch eine raumhohe Glaswand ein Panoramablick auf die Zellstofffabrik und die umliegenden Wälder.

Ein Museum mit vielen Facetten und wechselnden Ausstellungen

Die geschwungenen Glasfenster unterteilen das Museum zugleich in drei Galeriebereiche: an der Nordseite, an der Südseite und der dazwischen liegende Raum mit verdrehten Glasflächen.

In dieser markanten Kulisse soll das Museum künftig wechselnde Ausstellungen mit Werken von norwegischen und internationalen Künstlern beherbergen. Die Premiere-Ausstellung „Hodgkin & Creed - Inside Out“ ist noch bis zum 17. November 2019 geöffnet.

Blick aus dem Museum The Twist

Kunst am Wegesrand und unter freiem Himmel

Abseits des neuen Museums stoßen Besucher bei einem Spaziergang durch den Park bereits auf 46 Werke internationaler Künstler wie dem Bildhauer Marc Quinn oder dem Dänen Olafur Eliasson.

Der Kistefos-Skulpturenpark wurde 1996 von dem norwegischen Geschäftsmann und Kunstsammler Christen Sveaas am ehemaligen Standort seines Familienunternehmens für Zellstoff gegründet.

Sein Ziel war es, einerseits die Gebäude und das industrielle Erbe der Region zu bewahren, andererseits eine Landschaft für zeitgenössische Kunst zu schaffen.

Mit seiner einzigartigen, skulpturalen Architektur ist „The Twist“ das neue Highlight und ein eindrucksvoller Ausstellungsraum des Parks.

Haben Sie auf Ihren Reisen weitere faszinierende Bauwerke entdeckt? Wir freuen uns auf Ihren Tipp.

Architektur Design
Kommentare

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren

Auf dieser Seite wird der von Facebook angebotene Tracking-Pixel für Analyse- und Marketingzwecke eingesetzt. Dieser überträgt zum Teil personalisierte Daten an Facebook USA. Der Tracking-Pixel wird erst mit Ihrer Einwilligung aktiviert! Weitere Informationen zu dem Pixel, wie Sie diesen wieder deaktivieren können und welche Daten erhoben werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.