Black Houses – So außergewöhnlich ist die dunkle Seite der Architektur

Lange galten dunkelgraue oder gar schwarze Häuser als No-Go. Dank moderner Design-Konzepte und innovativen Farbrezepturen
blüht das Multitalent Schwarz aber auch in der Architektur auf – selbst in Landstrichen, an denen Sie architektonische Avantgarde nicht unbedingt vermuten würden.

Moderne Leichtigkeit an der Küste

An der britischen Ostküste in Thorpeness ragt ein Ferienhaus aus den Dünen, das nicht nur durch seine skulpturale Architektur etwas aus der Reihe der typisch britischen Küstensiedlung tanzt.

Mit schrägen Zacken und tiefen Furchen krönt ein scheinbar schwebender Baukörper die gläserne Fassade im Erdgeschoss.

Während hier moderne Materialien wie Beton und Glas das Erscheinungsbild prägen, kleidet die obere Etage eine Konstruktion aus tiefdunkel gefärbtem Holz, auf dem sich unterschiedlich große Fenster streuen. Die markante Asymmetrie setzt sich auch im Inneren der Dünenresidenz fort: statt geradliniger Raumaufteilung arrangiert sich das Interieur zwischen verwinkelten Nischen der hellen holzverkleideten Wände. So bringt das schwarze & Küstenhaus von Jarmund - Vigsnæs Arkitekter traditionelle Ästhetik und modernes Design unter einem Dach zusammen.

Architektur black houses
Architektur black houses
Architektur black houses
>

Architektur als Schatten der Landschaft

Im grellen Sonnenlicht der kalifornischen Wüste bietet ein schattiges Plätzchen dem Auge oft den einzigen Ruhepol. Dieser Gedanke hatten auch die Architekten von Oller Pejic Architecture beim Design ihres Black Desert Houses, das sich wie ein geschliffener Basaltmonolith in den flimmernden Boden der Mojave-Wüste gräbt.

Während sich ein Teil des Hauses in die steinige Erde bettet, erheben sich andere Baukomplexe aus der kargen Staubstätte. Raumhohe Fenster öffnen die mattschwarze Fassade allen Seiten und gewähren weite Sicht auf die Prärie. Eine Terrasse mit Pool und ein Patio zwischen den Steinhängen greifen die Struktur des Hauses auf und bieten schützenden Freiraum in der Mittagshitze.

Quelle: Antonjo Dipa / Vimeo

La Casa Negra: Design der Kontraste

Bei seinem Negra House in einem Vorort von Buenos Aires baute der Architekt Andres Remy wortwörtlich auf Kontraste: Die dunkel hervortretende Fassade und geradlinige Gebäudeform hebe sich fast unwirklich von dem strahlend blauen Himmel und der natürlich grünen Umgebung ab.

Mit seiner strikten, formalen Architektur könnte der Bau auf dem ersten Blick etwas hart und kühl wirken – wären da nicht die großzügigen Wasserflächen und raumhohen Glaswände mit Seeblick, die dem Haus eine offene, weiche Komponente verleihen. Quer durch das Gebäude zieht sich ein Pool, der mit zwei weiteren Schwimmbädern verbunden ist. Weißes Interieur und helle Wände im Inneren setzen erfrischende Akzente in das moderne Design-Konzept.

Architektur black houses
Architektur black houses
Architektur black houses
>

Das kleine Schwarze: zwischen Tradition und Moderne

Wie ein maßgeschneiderter Anzug fügt sich das Skinny House des niederländischen Architektenpaares Gwendolyn Huisman und Marijn Boterman zwischen den Residenzen eines traditionellen Stadtviertels in Rotterdam. Nicht nur proportional passt hier alles zusammen, sondern auch optisch: Die geschwärzte Fassade spielt mit dem dunklen, benachbarten Mauerwerk aus dem 19. und 20. Jahrhundert – und trotz dieser anknüpfenden Architektur hat das moderne Wohnhaus seine eigene Identität.

Zwei parallele, senkrechte Stahlbetonplatten tragen die Last vom massiven Fundament bis zum Dach. Versteckte Fenster hinter Perforationen und hervortretende Erker verteilen sich auf drei Stockwerken entlang der schwarzen Ziegelmauer. Dahinter verbirgt sich im Inneren minimalistisches Design, bei dem natürliche, einfache Materialien wie Sperrholzkästen und grob gegossene Betonböden dominieren.

Architektur black houses
Architektur black houses
>

Klassischer Look trifft moderne Technik 

Vom Grund bis zur Dachspitze komplett in Schwarz, mit simpler Silhouette frei von schnörkeligem Schnickschnack – so präsentiert sich das smarte Holzhaus der Bauherrin Alexandra Schmitz im Oberbergischen Land. Bemerkenswert ist das Haus aber nicht nur wegen seiner konsequent dunklen Verkleidung, sondern auch wegen der intelligenten Technik, die sich hinter der einfachen Architektur verbirgt.

Verknüpft in einem KNX-System lassen sich zahlreiche Automatikfunktionen und Szenarien über den Gira HomeServer steuern und sorgen nicht nur für Komfort, sondern auch für Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. 

Verknüpft in einem KNX-System lassen sich zahlreiche Automatikfunktionen und Szenarien über den Gira HomeServer steuern und sorgen nicht nur für Komfort, sondern auch für Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Auf dem schwarzen Dach kaum sichtbar generieren drei Solarthermiefelder Wärme für die Fußbodenheizung, den Außenpool sowie den Wasserspeicher. Durchdacht bis ins Detail ist auch das Interior Design, bei dem helle Wände und glatte Arbeitsflächen auf wohnliches Holz-Mobiliar und Dielenböden treffen. 


Fazit: Die „dunkle Seite der Architektur“ kann bei modernen Design-Konzepten eine durchweg einladende sein. Es braucht auch nicht gleich eine Residenz im schwärzesten Vantablack, um mit dunklem Anstrich ein innovatives Highlight zu setzen.
Architektur black houses
Architektur black houses
Architektur black houses
>

Wäre eine schwarze Fassade auch bei Ihrem nächsten Bau- oder Renovierungsprojekt eine Option? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

Architektur Design Wohnideen

Starten Sie die Diskussion über diesen Artikel

Das wird Sie auch interessieren